Irregang


Irregang

Irregang, stellenweise auch Die Spielleut Irregang, ist eine aus Thüringen stammende Band aus dem Bereich der Mittelaltermusik.

Die Anfänge der derzeit aus vier Mitgliedern bestehenden Band datieren aus dem Jahr 1999, als sich die Band-Mitglieder Felix und Lehnchen anlässlich einer Theateraufführung kennenlernten. Gemeinsam mit dem später hinzustoßenden Bandmitglied Doktor Met. Falcinellus positionierten sie sich im Genre des Mittelalterrocks. In ihrer Eigenwahrnehmung sehen sich die Ensemblemitglieder, zu denen auch Maledict von Wegen zählt, in einer Entwicklungsphase eines eigenständigen Musikstils, der zwischen Mittelalterrock und Pagan Folk anzusiedeln ist. Das Debütalbum "Im Rausch der Pfeifen" erschien im Jahr 2005.[1][2] Im Juli 2010 folgte ihr zweites Album namens "Golias", welches im September desselben Jahres zur CD des Monats des Mittelaltermusik-Internetportals minnesang.com gekürt wurde. Im Oktober 2010 berichtete das Musikmagazin Sonic Seducer über die Band und veröffentlichte gleichfalls einen Review zur neuen CD. Ferner sind Irregang sowohl auf dem Mittelalter-Facetten-Sampler von Zillo 2008[3] und 2010[4] vertreten und auch auf der "Cold Hands Seduction"-Vol.111 befindet sich mit "Clauso Chronos" einer ihrer Musiktitel. Irregang treten zudem live auf Mittelaltermärkten[5] und einschlägigen Musikfestivals sowohl in Deutschland als etwa auch in Dänemark auf. Dies war beispielsweise auch beim Falkensteiner Minneturnier auf Burg Falkenstein der Fall.

Inhaltsverzeichnis

Mitglieder

  • Pfeyffer Felix (Gesang, Dudelsack, Schalmei, Drehleyer, Trommel)
  • Lehnchen vom Walde (Gesang, Schalmei, Flöte, Trommeln, Fiedel)
  • Doktor Met. Falcinellus (Cister, Hackbrett, Trommel, Gesang)
  • Maledict von Wegen (Trommel) // Siegmund der Sorglose (Schalmei, Flöte, Schlagwerk)

Diskografie

  • Im Rausch der Pfeifen (2005)
  • Golias (2010)

Quellen

Einzelnachweise

  1. CD-Review "Im Rausch der Pfeifen" auf www.spielleut.de
  2. CD-Review "Im Rausch der Pfeifen" des österreichischen Mittelalter-Magazins huscarl.at
  3. Mittelalter-Facetten II / 2008 auf discogs.com
  4. Zillo Mittelalter-Facetten Herbst 2010 auf discogs.com
  5. Irregang beim Mittelalterlichen Vingstmarkt zu Braunschweig auf dem Burgplatz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rüdiger von Müner — Rüdiger von Müner, auch Rüdiger von Münner, Rüdiger von Munre, Rüdiger von Monre (Ende des 13. erste Hälfte des 14. Jahrhunderts) war ein deutscher Dichter des Spätmittelalters. Über sein Leben ist wenig bekannt. Wahrscheinlich stammt Müner… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilse Bähnert — Tom Pauls (2007) Tom Pauls (* 26. April 1959 in Leipzig) ist ein deutscher Schauspieler und Kabarettist. Während seiner Schulzeit war er Mitglied im Rundfunkkinderchor Leipzig und erhielt Unterricht im Klavier und Gitarrespiel. Von 1979 bis 1983… …   Deutsch Wikipedia

  • Paula Buber — Paula Judith Buber, geb. Winkler, (* 14. Juni 1877 in München; † 11. August 1958 in Venedig) war die Ehefrau von Martin Buber und unter dem Pseudonym Georg Munk auch eine erfolgreiche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke in… …   Deutsch Wikipedia

  • Tom Pauls — (2007) Tom Uwe Pauls (* 26. April 1959 in Leipzig) ist ein deutscher Schauspieler und Kabarettist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Volk ohne Raum (Roman) — Hans Grimm: Volk ohne Raum Volk ohne Raum ist ein erstmals im Jahr 1926 erschienener Roman von Hans Grimm, dessen Titel wegen des Eingangs in die Sprache des Nationalsozialismus als Redewendung bekannt ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hanns-Jörn Weber — (* 16. Dezember 1941 in Bromberg, Polen) ist ein deutscher Bühnen und Fernsehschauspieler. Neben seinem langjährigen Engagement am Staatsschauspiel Dresden hatte er Nebenrollen in Fernsehproduktionen, so in einigen Episoden der Serie Polizeiruf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Märchen — Inhaltsverzeichnis 1 Liste von Märchen und Märchen Sammlungen 2 Ägyptische Märchen 3 Albanische Märchen 3.1 Johann Georg von Hahn …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.