Ivor Bell


Ivor Bell

Ivor Bell (* 1936 oder 1937)[1] ist ein ehemaliges führendes Mitglied der Provisional Irish Republican Army (IRA) aus Belfast. Innerhalb der IRA stieg er bis zum IRA-Stabschef (Chief of Staff), dem Oberbefehlshaber der Untergrundorganisation, auf. Lange Zeit war er ein enger Vertrauter und Verbündeter von Gerry Adams, bevor Bell sich mit ihm entzweite und 1985 aus der IRA ausgeschlossen wurde.[2]

Inhaltsverzeichnis

Belfast Brigade

Anfänge

Bell trat der Irish Republican Army (IRA) während ihrer sogenannten Border Campaign (1956-1962) bei. Als die IRA 1962 die Waffen niederlegte und das Ende der Border Campaign verkündete, verließ er die Untergrundorganisation enttäuscht. Als die Gewalt 1969 in Nordirland eskalierte und der Nordirlandkonflikt begann, spaltete sich die IRA in die politisch bzw. sozialistisch orientierte Official Irish Republican Army und die anfangs fast rein militaristische Provisional Irish Republican Army. Bell schloss sich daraufhin 1970 der Provisional IRA in Belfast an. Dort wurde er zuerst der Kommandeur der B Kompanie des 2. Bataillons der Belfast Brigade. Diese Kompanie war im Bereich der Kashmir Road aktiv. Bald darauf war er bereits hinter Gerry Adams stellvertretener Kommandeur des 2. Bataillons.[3]

Nach Einführung der Internment-Politik der nordirischen und britischen Regierungen am 9. August 1971 gab der damalige Kommandeur der Belfast Brigade Joe Cahill am folgenden Tag eine öffentliche Pressekonferenz in einer Schule im Stadtteil Ballymurphy, in der er behauptete, dass die IRA durch die Internierungen nicht geschwächt worden sei. Cahill musste dennoch nach diesem Propaganda-Coup in die Republik Irland fliehen, um einer möglichen Festnahme zu entgehen. Deshalb übernahm Seamus Twomey Cahills Position als Brigadekommandeur. Von Twomey wurde Bell nun als Operations Officer (Einsatzleiter) in den Stab der Brigade beordert. Im folgenden Jahr wurde er Twomeys Stellvertreter, nachdem der vorherige Stellvertreter Gerry Adams am 14. März 1972 von der britischen Armee veraftet und interniert wurde.[4]

Führung

Am 26. Juni 1972 erklärte die IRA einen vorübergehenden Waffenstillstand, woraufhin sich eine IRA-Delegation mit einer britischen Delegation unter der Leitung des damaligen Nordirlandministers William Whitelaw am 7. Juli 1972 zu Geheimgesprächen in London traf. Bell gehörte zu den anwesenden IRA-Führern, wie auch Gerry Adams, der für dieses Treffen extra freigelassen wurde. Die anderen IRA-Führer waren Seán Mac Stíofáin, Dáithí Ó Conaill, Seamus Twomey und Martin McGuinness. Die Gespräche verliefen wenig konstruktiv, so dass der Waffenstillstand von der IRA bereits zwei Tage später aufgehoben wurde.[5]

Bell war zusammen mit den anderen IRA-Kommandeuren im Belfaster Stab, wie Twomey, Adams und Brendan Hughes, für die Planung und Organisation mehrere schwerer Bombenanschläge in Belfast verantwortlich. Darunter waren der Anschlag auf das Abercorn Restaurant am 4. März 1972, bei dem zwei Menschen getötet und über einhundert verletzt wurden; der Anschlag in der Donegall Street am 20. März 1972, bei dem sieben Menschen getötet und wieder über einhundert verletzt wurden; sowie der sogenannte Bloody Friday am 21. Juli 1972. Bei dieser Anschlagsserie am 21. Juli explodierten in etwas über einer Stunde zwischen 19 und 22 Autobomben in ganz Belfast - neun von ihnen innerhalb von 18 Minuten und sechs innerhalb von drei Minuten. Dabei wurden neun Menschen getötet und erneut über einhundert verletzt. Unter den Verletzten aller dieser Anschläge gab es viele Schwerverletzte, die teils schreckliche Verstümmelungen davon getragen haben. Die IRA behauptete zwar, dass sie keine zivilen Opfer absichtlich töte, und dass die britischen Sicherheitskräfte auf die Warnungen oft nicht richtig reagiert hätten, jedoch lösten diese Attentate, besonders Bloody Friday, nicht nur in der weiten Öffentlichkeit, sondern selbst unter den meisten IRA-Sympathisanten Abscheu und Empörung aus. Bis 1972 hatte die IRA gerade in West Belfast viele Gebiete unter ihrer Kontrolle, aber nun marschierte die britische Armee in einer großen Aktion namens Operation Motorman am 31. Juli 1972 in solche Gebiete ein und baute dort dauerhafte befestigte Posten, um die Bewegungsfreiheit der IRA erheblich einzuschränken. Nach diesem Rückschlag wurde Seamus Twomey, wie zuvor Joe Cahill, als Brigade-Kommandeur abgelöst und nach Dublin ins General Headquarters (GHQ), dem Generalstab der IRA, geschickt, um die Belfaster IRA dort zu vertreten. Sein Nachfolger wurde Gerry Adams und dessen Stellvertreter Ivor Bell.[6]

Long Kesh

Am 19. Juli 1973 wurden Adams sowie weitere führende Mitglieder der IRA in Belfast festgenommen und interniert. In Folge dessen wurde Bell der neue Kommandeur der Brigade. Im Februar 1974 verhafteten ihn die britischen Sicherheitskräfte aber ebenfalls. Zwar konnte er am 15. April 1974 aus dem Internierungslager Long Kesh fliehen, indem er seinen Platz mit einem Besucher tauschte, jedoch gelang es den Sicherheitskräften ihn bereits zwei Wochen später wieder in South Belfast in der Malone Road festzunehmen.[7]

Zurück in Long Kesh war er zusammen mit Gerry Adams und Brendan Hughes eingesperrt. Als die IRA-Führung im Februar 1975 erneut einen Waffenstillstand ausrief und wieder mit britischen Vertretern geheim verhandelte, waren Bell und seine beiden Kameraden skeptisch. Der Waffenstillstand endete im Januar 1976. Adams, Bell und Hughes warfen der Führung Inkompetenz und die Schwächung der Kapfkraft sowie der Moral der IRA vor. Im Internierungslager entwarfen sie eine neue Struktur der IRA. Damit ihre Einheiten beispielsweise möglichst schwer zu infiltrieren wären, sollte die Untergrundorganisation in Zukunft eine Zellenstruktur und einen gesamtverantwortlichen inneren Sichheitsdienst haben. Außerdem sollte die IRA in ein Northern Command und ein Southern Command aufgeteilt werden. Die IRA sollte des Weiteren eher auf einen langen Krieg setzen, als auf einen schnellen militärischen Sieg sowie ein sogenanntes Green Book entwickeln.[8]

Die Gruppe suchte sich mit Brian Keenan und Martin McGuinness Verbündete außerhalb des Gefängnisses, die ebenfalls eine Neuorganisation propagierten. Am Ende wurden die Vorschläge von der IRA-Führung übernommen. Als die irische Polizei Garda Síochána den damaligen IRA-Stabschef Seamus Twomey im Dezember in Dublin festnahm, hatte dieser eine schriftliche Kopie der Restrukturierungspläne bei sich.[9]

Armeerat

Nach seiner Freilassung 1977 berief man Bell schon bald in den siebenköpfigen Armeerat, das oberste Führungsgremium der IRA.[10] Dort wurde er im weiteren Verlauf Kommandeur des Northern Commands und später der Stellvertreter des Stabschefs Martin McGuinness.[11] Als die IRA und Sinn Féin begannen, sich im Verlauf des Hungerstreiks im Maze-Gefängnis 1981 zu politisieren und an Wahlen teilzunehmen, unterstützte dies Bell zuerst. Zusammen mit Adams manövrierte er die alte südirische Führungsriege um Ruairí Ó Brádaigh und Dáithí Ó Conaill aus, sodass die IRA und Sinn Féin ihre seit 1972 geltende Éire-Nua-Politik (hauptsächlich Föderalismus) verwarfen und einen Linksruck vollzogen.[12] Im Herbst 1982 wurde Bell vom Armeerat zum neuen Stabschef gewählt. Im September 1983 verhafteten ihn die britischen Sicherheitskräfte jedoch erneut, da er vom Kronzeugen Robert "Beano" Lean, dem damaligen stellvertretenen Kommandeur der Belfast Brigade, mit weiteren 27 hochrangigen IRA-Mitgliedern verraten wurde. Nachdem Lean seine Aussagen zurückzog, mussten die Behörden Bell wieder freilassen, woraufhin er seinen Platz im Armeerat wieder einnahm. Seinen Posten als Stabschef hatte er aber an Kevin McKenna verloren. Seine neue Aufgabe war es nun, in Europa Waffen für die IRA zu akquirieren und als Botschafter für Libyen, das der IRA bereits in den 1970er Jahren Waffen lieferte, zu agieren.[13]

IRA-Ausschluss

Zur gleichen Zeit begann er die zunehmende Politisierung der irisch-Republikanischen Bewegung unter Adams Führung zu kritisieren, da diese dem bewaffneten Kampf schade. Er fing an Verbündete aus dem Northern Command und der Belfast Brigade um sich zu scharen, wie seine Lebensgefährtin Anne Boyle, Sean McIlvenna (Einsatzleiter im Northern Command), Eddie Carmichael (Brigadekommandeur in Belfast), Anto Murray und Danniel McCann, um ungewünschte Personen in der Führung abzuwählen. Als diese den geplanten Putsch bemerkten, schloss die IRA Bell, Boyle, Carmichael, McCann und Murray Ende 1985 wegen Verrats aus der Untergrundorganisation aus. Letztere zwei wurden jedoch später wieder aufgenommen. McIlvenna verstarb bereits ein Jahr zuvor bei einem Schusswechsel mit der nordirischen Polizei Royal Ulster Constabulary (RUC). Bell und Boyle leben bis heute gemeinsam, zurückgezogen in West Belfast.[14]

Einzelnachweise

  1. O’Brien, B.: The long war: the IRA and Sinn Féin, New York 1999, S. 130.
  2. Moloney, E.: A Secret History of the IRA, New York 2002, S. 14f.
  3. A Secret History of the IRA, S. 106.
  4. A Secret History of the IRA, S. 101ff.
  5. Adams and IRA's secret Whitehall talks. bbc.co.uk. Abgerufen am 15. Juni 2011.
  6. Moloney, E.: Voices from the grave: Two Men's War in Ireland, New York 2010, S. 102ff.
  7. A Secret History of the IRA, S. 133ff.
  8. A Secret History of the IRA, S. 133-161.
  9. A Secret History of the IRA, S. 157f.
  10. Moloney, E.: A Secret History of the IRA, New York 2002, S. 166.
  11. O’Brien, B.: The long war: the IRA and Sinn Féin, New York 1999, S. 130.
  12. Moloney, E.: A Secret History of the IRA, New York 2002, S. 189ff.
  13. A Secret History of the IRA, S. 242f.
  14. A Secret History of the IRA, S. 242ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ivor Bell — Ivor Malachy Bell is an Irish Republican, and a former volunteer in the Belfast Brigade of the Provisional Irish Republican Army (IRA) who later became Chief of Staff on the Army Council. [Ed Moloney, A Secret History of the IRA , p.318, 2002.… …   Wikipedia

  • Ivor Bueb — Pas d image ? Importez une image. Date de naissance 6 juin 1923 Lieu de naissance East Ham Date de décès 1er août 1959 (à 36 ans) Lieu de décès …   Wikipédia en Français

  • Ivor Royston — Dr. Ivor Royston is an oncologist, researcher, scientist, entrepreneur and venture capitalist, recognized for his efforts to develop treatments for multiple disease targets and to fund biotech companies with promising science, technology or… …   Wikipedia

  • Eric Temple Bell — Infobox Scientist name = Eric Temple Bell image width = caption = birth date = birth date|1883|2|7|mf=y birth place = Peterhead, Scotland death date = death date and age|1960|12|21|1883|2|7|mf=y death place = Watsonville, California residence =… …   Wikipedia

  • Derek Bell (racing driver) — Derek Bell Bell in 2008 Born 31 October 1941 (1941 10 31) (age 70) Formula One World Championship career …   Wikipedia

  • Eric Temple Bell — (né le 7 février 1883 à Peterhead (en), Écosse mort le 21 décembre 1960 à Watsonville (en), États Unis) est un mathématicien et auteur de science fiction. Ses œuvres de fiction ont été publiées sous le pseudonyme de John Taine …   Wikipédia en Français

  • Gordon Bell (singer-songwriter) — Gordon Bell (born 24 July 1969) is a Scottish singer songwriter based in Basel, Switzerland. He is prolific having released ten albums in as many years. Eight of those albums were under the pseudonym Gustav Bertha. His breakthrough fifth album My …   Wikipedia

  • Gerry Adams — beim Signieren eines Buches, 2007 Gerard (Gerry) Adams (irisch: Gearóid Mac Ádhaimh, * 6. Oktober 1948 in Belfast, Nordirland) ist ein irisch republikanischer Politiker (Sinn Féin) und ein ehemaliges führendes Mitglied der …   Deutsch Wikipedia

  • Armée républicaine irlandaise provisoire — Pour les articles homonymes, voir Pira, Armée républicaine irlandaise et Óglaigh na hÉireann. (en)Provisional Irish Republican Army Armée républicaine irlandaise provisoire Idéologie …   Wikipédia en Français

  • Provisional Irish Republican Army — (Óglaigh na hÉireann) Participant in the Troubles Masked Provisional IRA volunteers at a rally in August 1979 …   Wikipedia