Junioren-Orientierungslauf-Weltmeisterschaft


Junioren-Orientierungslauf-Weltmeisterschaft

JWOC ist die Abkürzung für Junior World Orienteering Championship. Die JWOC ist die Junioren-Weltmeisterschaft im Orientierungslauf und wird seit 1990 jährlich ausgetragen. Die WOC („World Orienteering Championship“) ist hingegen die Weltmeisterschaft für Eliteläufer.

Das Programm einer JWOC beinhaltet drei Einzelwettkämpfe und einen Staffelwettbewerb. Ursprünglich wurde die Junioren-Weltmeisterschaft nur in einer Klassikdistanz und einem Staffelwettbewerb ausgetragen. Schon 1991 in Deutschland wurde jedoch eine Kurzdistanz in das offizielle Programm aufgenommen und bis 2004 gab es somit zwei Einzelläufe und einen Teamwettbewerb. 2004 in Polen wurde die Kurzdistanz, wie bei der normalen Weltmeisterschaft (WOC), in Mitteldistanz umbenannt. Ein Jahr darauf wurde in der Schweiz ein inoffizieller Sprint, in Kooperation mit dem Post-Finance-Sprint, durchgeführt und 2006 in Litauen wurde schließlich die Sprintdistanz als dritter Einzelwettbewerb in das offizielle WM-Programm aufgenommen.

Junioren WM-Statistik

Jahr Zentralort/Land Weltmeister Herren Weltmeister Damen Staffel Weltmeister
1990 Schweden Älvsbyn FinnlandFinnland Mikael Boström NorwegenNorwegen Torunn Fossli FinnlandFinnland Finnland (Herren),
NorwegenNorwegen Norwegen (Damen)
1991 Deutschland Berlin PolenPolen Janusz Porzycz (Kurz),
SowjetunionUdSSR Ivars Žagars (Lang)
DeutschlandDeutschland Kristin Liebich (Kurz),
FinnlandFinnland Mari Lukkarinen (Lang)
SchwedenSchweden Schweden (Herren),
FinnlandFinnland Finnland (Damen)
1992 Finnland Jyväskylä FinnlandFinnland Mikko Lepo (Kurz),
SchwedenSchweden Johan Näsman (Lang)
PolenPolen Barbara Bączek (Kurz),
PolenPolen Barbara Bączek (Lang)
FinnlandFinnland Finnland (Herren),
SchwedenSchweden Schweden (Damen)
1993 Italien Kastelruth TschechienTschechien Václav Zakouřil (Kurz),
NorwegenNorwegen Odin Tellesbø (Lang)
DanemarkDänemark Tenna Nørgaard (Kurz),
FinnlandFinnland Liisa Anttila (Lang)
FinnlandFinnland Finnland (Herren),
TschechienTschechien Tschechien (Damen)
1994 Polen Gdynia SchwedenSchweden Jon Engkvist (Kurz),
PolenPolen Robert Banach (Lang)
NorwegenNorwegen Synne Lea (Kurz),
DanemarkDänemark Christina Grøndahl (Lang)
RusslandRussland Russland (Herren),
SchwedenSchweden Schweden (Damen)
1995 Dänemark Horsens UngarnUngarn Gábor Domonyik (Kurz),
UngarnUngarn Gábor Domonyik (Lang)
DanemarkDänemark Christina Grøndahl (Kurz),
DanemarkDänemark Christina Grøndahl (Lang)
DanemarkDänemark Dänemark (Herren),
TschechienTschechien Tschechien (Damen)
1996 Rumänien Govora UngarnUngarn Gábor Domonyik (Kurz),
RumänienRumänien Maricel Olaru (Lang)
RumänienRumänien Enikő Fey (Kurz),
RumänienRumänien Enikő Fey (Lang)
TschechienTschechien Tschechien (Herren),
RumänienRumänien Rumänien (Damen)
1997 Belgien Leopoldsburg NorwegenNorwegen Jørgen Rostrup (Kurz),
SchwedenSchweden Johan Modig (Lang)
FinnlandFinnland Hanna Heiskanen (Kurz),
SchweizSchweiz Simone Luder (Lang)
SchwedenSchweden Schweden (Herren),
SchwedenSchweden Schweden (Damen)
1998 Frankreich Reims NorwegenNorwegen Jørgen Rostrup (Kurz),
SchwedenSchweden Håkan Pettersson (Lang)
RusslandRussland Tatjana Pereljajewa (Kurz),
FinnlandFinnland Hanna Heiskanen (Lang)
SchwedenSchweden Schweden (Herren),
FinnlandFinnland Finnland (Damen)
1999 Bulgarien Warna FinnlandFinnland Jani Lakanen (Kurz),
RusslandRussland Andrei Chramow (Lang)
SchweizSchweiz Regula Hulliger (Kurz),
SchweizSchweiz Regula Hulliger (Lang)
FinnlandFinnland Finnland (Herren),
RusslandRussland Russland (Damen)
2000 Tschechien Nové Město na Moravě TschechienTschechien Michal Smola (Kurz),
TschechienTschechien Jiří Kazda (Lang)
SchwedenSchweden Camilla Berglund (Kurz),
RusslandRussland Tatjana Pereljajewa (Lang)
TschechienTschechien Tschechien (Herren),
RusslandRussland Russland (Damen)
2001 Ungarn Miskolc NorwegenNorwegen Marius Bjugan (Kurz),
RusslandRussland Andrei Chramow (Lang)
FinnlandFinnland Minna Kauppi (Kurz),
TschechienTschechien Dana Brožková (Lang)
TschechienTschechien Tschechien (Herren),
SchwedenSchweden Schweden (Damen)
2002 Spanien Alicante SchwedenSchweden Erik Andersson (Kurz),
SchweizSchweiz Daniel Hubmann (Lang)
FinnlandFinnland Minna Kauppi (Kurz),
FinnlandFinnland Tiina Kivimäki (Lang)
TschechienTschechien Tschechien (Herren),
SchweizSchweiz Schweiz(Damen)
2003 Estland Põlva SchweizSchweiz Matthias Merz (Kurz),
RusslandRussland Dmitri Zwetkow (Lang)
FinnlandFinnland Laura Hokka (Kurz),
TschechienTschechien Martina Dočkalová (Lang)
RusslandRussland Russland (Herren),
FinnlandFinnland Finnland (Damen)
2004 Polen Gdańsk NorwegenNorwegen Audun Bjerkreim Nilsen (Mittel),
SchweizSchweiz Matthias Merz (Lang)
SchwedenSchweden Helena Jansson (Mittel),
FinnlandFinnland Silja Tarvonen (Lang)
SchwedenSchweden Schweden(Herren),
SchwedenSchweden Schweden (Damen)
2005 Schweiz Tenero SchweizSchweiz Fabian Hertner (Mittel),
NorwegenNorwegen Olav Lundanes (Lang)
SchwedenSchweden Anna Persson (Mittel),
NorwegenNorwegen Mari Fasting (Lang)
NorwegenNorwegen Norwegen (Herren),
NorwegenNorwegen Norwegen (Damen)
2006 Litauen Druskininkai SchwedenSchweden Mikael Kristensson (Sprint),
TschechienTschechien Jan Beneš und DanemarkDänemark Søren Bobach (Mittel),
NorwegenNorwegen Anders Skarholt (Lang)
NorwegenNorwegen Ingunn Hultgren Weltzien (Sprint),
NorwegenNorwegen Betty Ann Bjerkreim Nilsen (Mittel),
AustralienAustralien Hanny Allston (Lang)
EstlandEstland Estland (Herren),
RusslandRussland Russland (Damen)
2007 Australien Dubbo TschechienTschechien Vojtěch Král (Sprint),
NorwegenNorwegen Olav Lundanes (Mittel),
NorwegenNorwegen Olav Lundanes (Lang)
SchwedenSchweden Eva Svensson (Sprint),
SchwedenSchweden Jenny Lönnkvist (Mittel),
NorwegenNorwegen Siri Ulvestad (Lang)
TschechienTschechien Tschechien (Herren),
NorwegenNorwegen Norwegen (Damen)
2008 Schweden Göteborg TschechienTschechien Štěpán Kodeda (Sprint),
SchwedenSchweden Johan Runesson (Mittel),
SchwedenSchweden Johan Runesson (Lang)
DanemarkDänemark Emma Klingenberg (Sprint),
FinnlandFinnland Venla Niemi (Mittel),
SchwedenSchweden Jenny Lönnkvist (Lang)
SchwedenSchweden Schweden (Herren),
SchwedenSchweden Schweden (Damen)
2009 Flag of Italy.svg Trentino SchweizSchweiz Matthias Kyburz (Sprint),
FinnlandFinnland Olli-Markus Taivainen (Mittel),
SchwedenSchweden Gustav Bergman (Lang)
SchwedenSchweden Jenny Lönnkvist (Sprint),
SchwedenSchweden Tove Alexandersson (Mittel),
DanemarkDänemark Ida Bobach (Lang)
SchwedenSchweden Schweden (Herren),
SchweizSchweiz Schweiz (Damen)
2010 Dänemark Aalborg DanemarkDänemark Rasmus Thrane Hansen (Sprint),
NorwegenNorwegen Gaute Hallan Steiwer (Mittel),
TschechienTschechien Pavel Kubát (Lang)
DanemarkDänemark Ida Bobach (Sprint),
SchwedenSchweden Tove Alexandersson (Mittel),
DanemarkDänemark Ida Bobach (Lang)
NorwegenNorwegen Norwegen (Herren),
DanemarkDänemark Dänemark (Damen)
2011 Polen Rumia FrankreichFrankreich Lucas Basset (Sprint),
OsterreichÖsterreich Robert Merl, RusslandRussland Dmitry Nakonechnyy und FinnlandFinnland Topias Tiainen (Mittel),
NorwegenNorwegen Yngve Skogstad (Lang)
DanemarkDänemark Ida Bobach (Sprint),
DanemarkDänemark Ida Bobach (Mittel),
DanemarkDänemark Ida Bobach (Lang)
PolenPolen Polen (Herren),
SchwedenSchweden Schweden (Damen)
2012 Slowakei Kosice
2013 Tschechische Republik Hradec Králové

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orientierungslauf-Weltmeisterschaft — Weltmeisterschaft im Orientierungslauf Briefmarke der DDR 1970 Die Orientierungslauf Weltmeisterschaften (engl. World Orienteering Championships, kurz WOC) werden vom Orientierungslauf Weltverband (IOF) seit 1966 ausgetragen. Bis 2003 wurden die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ski-Orientierungslauf-Weltmeisterschaft — Die Ski Orientierungslauf Weltmeisterschaften (engl. World Ski Orienteering Championships, kurz Ski WOC) werden vom Orientierungslauf Weltverband (IOF) seit 1975 ausgetragen. Die Weltmeisterschaften werden alle zwei Jahre ausgetragen, wobei 1980… …   Deutsch Wikipedia

  • Orientierungslauf — Orientierungsläuferin beim Durchqueren eines Baches. Rechts ein Kontrollposten …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft 1999 — Als Weltmeisterschaft 1999 oder WM 1999 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 1999 stattgefunden haben: Alpine Skiweltmeisterschaft 1999 Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 1999 Badminton Weltmeisterschaft 1999 Beachsoccer… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft 2001 — Als Weltmeisterschaft 2001 oder WM 2001 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 2001 stattgefunden haben: Alpine Skiweltmeisterschaft 2001 Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 2001 Badminton Weltmeisterschaft 2001 Beachsoccer… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft 2003 — Als Weltmeisterschaft 2003 oder WM 2003 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 2003 stattgefunden haben: Alpine Skiweltmeisterschaft 2003 Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 2003 Badminton Weltmeisterschaft 2003 Beachsoccer… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft 2005 — Als Weltmeisterschaft 2005 oder WM 2005 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 2005 stattgefunden haben: Alpine Skiweltmeisterschaft 2005 Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 2005 Badminton Weltmeisterschaft 2005 Baseball… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft 2007 — Als Weltmeisterschaft 2007 oder WM 2007 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 2007 stattgefunden haben: Alpine Skiweltmeisterschaft 2007 Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 2007 Badminton Weltmeisterschaft 2007 Baseball… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft 2006 — Als Weltmeisterschaft 2006 oder WM 2006 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 2006 stattgefunden haben: Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 2006 Badminton Weltmeisterschaft 2006 Basketball Weltmeisterschaft der Herren 2006… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft 2008 — Als Weltmeisterschaft 2008 oder WM 2008 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 2008 stattgefunden haben: Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 2008 FIFA Beachsoccer Weltmeisterschaft 2008 Biathlon Weltmeisterschaft 2008 Bob… …   Deutsch Wikipedia