James Cox Aikins


James Cox Aikins
James Cox Aikins

James Cox Aikins, PC (* 30. März 1823 in Toronto Township, Ontario; † 8. August 1904 in Toronto) war ein kanadischer Politiker. Von 1867 bis 1882 war er Senator und hatte während dieser Zeit mehrere Ministerposten in der Bundesregierung von John Macdonald inne. Von 1882 bis 1888 amtierte er als Vizegouverneur der Provinz Manitoba, von 1896 bis zu seinem Tod gehörte er ein weiteres Mal dem Senat an. Sein Sohn James Albert Manning Aikins war später ebenfalls Vizegouverneur von Manitoba.

Biografie

Aikins absolvierte das Victoria College, eine von Methodisten geführte Hochschule in Cobourg. Nach dem Schulabschluss war er in der Nähe von Toronto als Landwirt tätig. Als radikaler Reformer trat er 1854 zu den Wahlen zum Unterhaus der Provinz Kanada an und setzte sich im Wahlbezirk Peel durch. Während er 1857 die Wiederwahl schaffte, unterlag er 1861 dem konservativen Gegenkandidaten. Bereits im darauf folgenden Jahr zog er wieder ins Parlament ein, diesmal als Abgeordneter des Oberhauses.

Im Oktober 1867, nach der Gründung des kanadischen Bundesstaates, wurde Aikins von Premierminister John Macdonald zum Senator ernannt. Dieser nahm ihn im Dezember 1869 in das Bundeskabinett auf. Aikins amtierte daraufhin als Staatssekretär für Kanada und Kanzlist der Regierung. 1873 war er für einige Monate geschäftsführender Superintendent für Indianerangelegenheiten und Staatssekretär für die Beziehungen zu den Provinzen. Mit dem Zusammenbruch von Macdonalds Regierung im Zuge des Pacific-Skandals endete seine Ministertätigkeit im November 1873.

Nach fünf Jahren in der Opposition gelangte die liberal-konservative Koalition unter Macdonald wieder an die Macht und Aikins erhielt im Oktober 1878 seinen alten Ministerposten zurück. Rund zwei Jahre später, im November 1880, übernahm er die Leitung des Ministeriums für Inlandsteuern. Aikins Unterstützung der Abstinenzbewegung war der Regierung peinlich, da sie von den Alkoholherstellern beträchtliche finanzielle Zuwendungen erhielt. Im Mai 1882 gab er dem ausgeübten Druck nach und trat als Senator und Minister zurück. Als Gegenleistung er Aikins zum Vizegouverneur von Manitoba ernannt und erhielt das Versprechen, nach Ablauf der Amtszeit wieder zum Senator ernannt zu werden. Die Vereidigung erfolgte am 29. September 1882.

Zu jener Zeit herrschte ein tiefes Zerwürfnis zwischen der Provinz- und der Bundesregierung. Macdonald hatte regelmäßig die Eisenbahngesetzgebung von Manitobas Regierungschef John Norquay zurückgewiesen. Aikins erhielt die Order, die provinzielle Gesetzgebung in Einklang mit der nationalen Politik zu bringen, konnte aber weder bei Norquay noch bei dessen Nachfolger Thomas Greenway seinen Einfluss geltend machen. Seine Amtszeit endete am 1. Juli 1888, allerdings wurde er erst im Januar 1896 wieder zum Senator ernannt, was er bis zu seinem Tod blieb.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Cox Aikins — James Cox Aikins, PC (March 30, 1823 ndash; August 8, 1904) was a prominent Canadian politician in the 19th century. He twice served as a cabinet minister in the government of Sir John A. Macdonald, and was the Lieutenant Governor of Manitoba… …   Wikipedia

  • James Cox — is the name of:* James Cox (Representative) (1753–1810), United States Representative from New Jersey, 1809–1810 * James Cox (surgeon), pioneer in the surgical treatment of atrial fibrillation * James Cox (quarterback), (born 1983), starting… …   Wikipedia

  • Aikins, James Cox — (1823 1896)    Educated at Victoria College. Elected for Peel County, 1854, and sat in Assembly until 1861. Elected to Legislative Council, 1862; and at Confederation became a member of the Dominion Senate. Secretary of state in Macdonald… …   The makers of Canada

  • James Albert Manning Aikins — James Albert Manning Aikins, KC (* 10. Dezember 1851 in Grahamsville, Ontario; † 1. März 1929 in Winnipeg) war ein kanadischer Rechtsanwalt. Von 1911 bis 1915 war er Abgeordneter des Unterhauses, von 1916 bis 1926 Vizegouverneur der Provinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Aikins — ist der Familienname folgender Personen: James Albert Manning Aikins (1851–1929), kanadischer Politiker, Vizegouverneur von Manitoba James Cox Aikins (1823–1904), kanadischer Politiker, Vizegouverneur von Manitoba Justin Aikins (* 1982),… …   Deutsch Wikipedia

  • James Aikins — may refer to:*James Cox Aikins (1823 ndash;1904), the father, federal Member of Parliament, Senator, Lieutenant Governor of Manitoba *James Albert Manning Aikins (1851 ndash;1929), the son, leader of the Manitoba Conservative Party, Lieutenant… …   Wikipedia

  • Aikins — is a surname, and may refer to:*James Cox Aikins, Canadian politician, cabinet minister *James Albert Manning Aikins, Canadian politician in Manitobaee also*Akins *Aikin …   Wikipedia

  • James Albert Manning Aikins — Sir James Albert Manning Aikins (December 10, 1851 ndash; March 1, 1929) was a politician in Manitoba, Canada. He was the leader of the Manitoba Conservative Party in the provincial election of 1915, and later served as the province s Lieutenant… …   Wikipedia

  • 1st Canadian Ministry — The First Canadian Ministry was the first cabinet chaired by Prime Minister Sir John A. Macdonald. It governed Canada from 1 July 1867 to 5 November 1873, including all of the 1st Canadian Parliament as well as the first eight months of the 2nd.… …   Wikipedia

  • 3rd Canadian Ministry — The Third Canadian Ministry was the second cabinet chaired by Prime Minister Sir John A. Macdonald. It governed Canada from 17 October 1878 to 6 June 1891, including the 4th, 5th, and 6th Canadian Parliaments, as well as the first three years of… …   Wikipedia