Jan Jarczyk


Jan Jarczyk

Jan Jarczyk ist ein polnischer Jazzmusiker (Piano, Posaune) und Hochschullehrer für Jazz-Komposition.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jarczyk absolvierte die Musikakademie Krakau. Er nahm währenddessen Unterricht unter anderem bei Tomasz Stanko und war zu dieser Zeit Mitglied im Quartett von Zbigniew Seifert, mit dem er 1969 auch auf dem Jazz Jamboree auftrat. Er machte in Krakau seinen Bachelor-Abschluss als Pianist 1970 und seinen Master in klassischer Komposition 1972.[1] In zwei aufeinander folgenden Jahren, 1971 und 1972, errang er ein Ganzjahresstipendium, das mit dem „Polish Composers Association Award“ einhergeht.[2]

Er arbeitete einige Jahre als Pianist, Komponist und Arrangeur für das Polnische Radiojazz-Orchester. Die Resultate liegen auch in einer Reihe von polnischen Jazzrecord-Alben dokumentiert vor. Jarczyk arbeitete als Pianist, Posaunist und Arrangeur in seiner polnischen Zeit unter anderem mit Zbigniew Namyslowski, Jan Ptaszyn Wróblewski und Tomasz Stanko.[3] 1974 gewann er den „Grand Prix du Concours d’Improvisation de piano jazz“ beim Wettbewerb im französischen Lyon.

Das „Summer Scholarship“-Stipendium am Berklee College of Music 1976 führte dazu, dass er 1977 dauerhaft nach Nordamerika auswanderte. Jarczyk machte 1980 einen akademischen Abschluss am Bostoner College. Er lehrte dann 1980–1985 dort Harmonielehre und Komposition.[4] 1985 erhielt er einen Ruf als Professor für Jazz Studies nach Kanada, wo er seit 1986 Leiter des Departments (auch bekannt als „Schulich School of Music“) an der McGill-Universität in Montreal (Kanada) ist und bei seinen Studenten ausgesprochen beliebt und anerkannt.[5]

Jan Jarczyks kompositorisches Schaffen reicht von Musik mit Streichquartett und Jazztrio, Quartett und Quintett bis zum großen Orchester und Filmmusik einerseits, Piano solo andererseits.

Als Musiker spielte er unter anderen mit Leszek Zadlo, Janusz Stefanski, Phil Wilson, Greg Hopkins, Tim Hagans, Donny McCaslin, Aaron Scott, Pat LaBarbera, Jan De Haas, Jean-Pierre Zanella, Michel Donato, Kevin Dean, Neil Swainson, Andre White, Dave Laing, Remi Bolduc.[4]

Werke (Auswahl)

  • Fall Songs Album, CD 2001 auf dem kanadischen Label Justin Time[6]
  • Goin' Places (gemeinsam mit Denny Christianson und Pat LaBarbera), Album, CD 2000
  • Piano Music, Live at Pollack Hall Album, CD 1999
  • Cliffs Album, CD 1998
  • Moments Musicaux Album, CD 1997
  • Things to Look For Album, CD 1995

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Erster Preis des Montreal Jazz Festival für die beste Jazz-Komposition, (1999)
  • Orden der Stadt Chodziez, Polen (1999)
  • Nominierung für den FELIX Award für das Beste Jazz-Album des Jahres, Montreal (1996)
  • Stipendium am Berklee College, Boston (1976)

Einzelnachweise

  1. janjar.com: JAN JARCZYK, PIANIST, COMPOSER AND TROMBONIST, Biografie (engl.) auf der eigenen Website
  2. janjar.com: [1], Awards (engl.) auf der eigenen Website
  3. chodziez.de: Internationaler Jazz-Workshop Chodziez: Jan Jarczyk
  4. a b McGill.ca: Jan Jarczyk - Department of Performance (Schulich School of Music)
  5. McGill.ca: Jan Jarczyk | MUJZ440 - Advanced Jazz Composition | Jazz Studies
  6. Discogs.com: Jan Jarczyk - Fall Songs

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jarczyk — ist der Familienname folgender Personen: Henryk Jarczyk, deutscher Journalist, Redakteur Bayerischer Rundfunk Herbert Jarczyk (1913–1968), deutscher Filmkomponist Jan Jarczyk, polnischer Jazz Komponist, Pianist und Posaunist, Hochschullehrer… …   Deutsch Wikipedia

  • McGill University — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt McGill University Motto Grandescunt aucta labore Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2011 — Grammy Award Am 13. Februar 2011 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2011 verliehen. Es war die 53. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2011 die musikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 53e cérémonie des Grammy Awards — Grammy Award Organisés par la National Academy of Recording Arts and Sciences Cérémonie Date 13  …   Wikipédia en Français

  • Witold Szczurek — Vitold Rek (* 18. Oktober 1955 in Rzeszów, Polen als Witold E. Szczurek) ist ein in Deutschland wohnender polnischer Jazzkontrabassist. Rek begann seine Karriere unter seinem Geburtsmanen Witold Szczurek u.a. als langjähriger Sideman von Tomasz… …   Deutsch Wikipedia

  • Marek Bliziński — Jazz guitarist Marek Bliziński Background information Born March 22, 1947(1947 03 22) …   Wikipedia

  • Vitold Rek — (2009) Vitold Rek (* 18. Oktober 1955 in Rzeszów, Polen als Witold E. Szczurek) ist ein in Deutschland wohnender polnischer Jazzkontrabassist. Rek begann seine Karriere unter seinem Geburtsmanen Witold Szczurek – u.a. als langjähriger Sideman von …   Deutsch Wikipedia

  • Schulich School of Music — The Schulich School of Musicf Location Strathcona Music Building, 555 Sherbrooke Street West …   Wikipedia

  • Julie Lamontagne — est une pianiste de jazz originaire du Québec. Sommaire 1 Biographie 2 Discographie 2.1 Albums 2.2 Participations à d autres albums …   Wikipédia en Français

  • Aaron Scott (Musiker) — Aaron Scott, (* 19. Juni 1956 in Chicago (Illinois)) ist ein US amerikanischer Komponist und Schlagzeuger des Modern Jazz. Scott studierte in Paris, wo er auch zum Orchestre National de Jazz gehörte und mit Marc Ducret arbeitete. 1989 wurde er… …   Deutsch Wikipedia