Jauernick (Hochkirch)


Jauernick (Hochkirch)
Jauernick
Jawornik
Gemeinde Hochkirch
Koordinaten: 51° 7′ N, 14° 36′ O51.12065718333314.606709480278340Koordinaten: 51° 7′ 14″ N, 14° 36′ 24″ O
Höhe: 340 m ü. NN
Fläche: 45 ha
Einwohner: 13 (1997)
Eingemeindung: 1993
Postleitzahl: 02627
Vorwahl: 03585

Jauernick, obersorbisch Jawornik, ist ein Ortsteil von Hochkirch in der sächsischen Oberlausitz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Jauernick liegt in 340 Metern Höhe auf einer Wasserscheide am östlichen Fuße des Czornebohmassivs umgeben vom Richtersberg, Hochstein, Kuppritzer Berg und Pfaffenberg. Hier entspringen das Kuppritzer Wasser und das Buttermilchwasser mit seinem Quellbach Flößel. Durch Jauernick führt eine Passstraße von Plotzen über Lehn nach Kleindehsa. Das Kataster umfasst 45 Hektar.

Geschichte

Der Wort „jawor“ (= Spitzahorn) abgeleitete Ortsname deutet auf eine slawische Gründung hin. Zwischen dem 10.-12. Jahrhunderts soll sich hier eine slawische Burg befunden haben.

Die Ersterwähnung des Ortes „Jawirnig“ mit einem Untersassen und zwei Gütern erfolgte 1413 in einem Kaufvertrag zwischen dem Grundherrn auf Wuischke und dem Rat zu Löbau. Daraus geht hervor, das„Jawirnig“ bereits seit der Mitte des 14. Jahrhunderts der Löbauer Gerichtsbarkeit unterstand. Das 1241 in der Oberlausitzer Grenzurkunde aufgeführte „Jawornich“ bezieht sich auf Jauernick bei Görlitz.

Das mit 45 ha relativ kleine Gut gehörte zumeist den Gutsherren auf Lehn. Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts war Jauernick ein Rittergut. Besitzer des Gutes waren unter anderem von 1701 bis 1760 die Familie von Gersdorff und danach bis 1794 die Familie Prenzel. Im Jahre 1846 erwarb Johann Friedrich Hohlfeld das Gut. Zwischen 1909 und 1945 besaß die Familie von Craushaar das Gut. Als Teil der Gemeinde Plotzen wurde Jauernick 1952 dem Landkreis Bautzen zugeordnet. 1997 erfolgte die Eingemeindung nach Hochkirch.

Herrenhaus

An dem schlichten, 1737 von der Familie von Gersdorff errichteten Bau mit Obergeschoss und ausgebauten Dacherker befinden sich zwei sandsteinerne Wappen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Am 13. Oktober 1758 richtete der österreichische Feldmarschall Daun vor der Schlacht bei Hochkirch im Herrenhaus sein Hauptquartier ein[1].

1909 ließ der Bautzener Kreishauptmann Friedrich Ernst Georg von Craushaar im Gutspark eine Villa errichten, in der zu DDR-Zeiten ein Sonderkinderkeim vor Vorschulpflichtige eingerichtet wurde. 1945 wurde das Gut als Besitz des SS-Führers Harry von Craushaar enteignet. Das alte Herrenhaus dient heute als Wohngebäude. Am Rande des Gutsparkes steht ein steinernes Malteserkreuz aus dem 16. Jahrhundert, das sich bis 1900 auf einem Feldrain westlich des Gutes befunden hat.

Bevölkerung

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz zählte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts vier Einwohner; alle von ihnen waren Sorben.[2]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.alterfritz-hochkirch.de/wirk.html
  2. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jauernick — steht für: einen Ortsteil der Gemeinde Hochkirch im Landkreis Bautzen, siehe Jauernick (Hochkirch) einen Ortsteil der Gemeinde Markersdorf im Landkreis Görlitz, siehe Jauernick Buschbach den deutschen Namen des Ortes Jaworów in der Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochkirch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rodewitz (Hochkirch) — Rodewitz Rodecy Gemeinde Hochkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wuischke (Hochkirch) — Wuischke Wuježk Gemeinde Hochkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Zschorna (Hochkirch) — Zschorna Čornjow Gemeinde Hochkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Lehn (Hochkirch) — Lehn Lejno Gemeinde Hochkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Berghäuser (Hochkirch) — Berghäuser Gemeinde Hochkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Obersorbische Ortsnamensliste — In dieser Liste werden Orten im aktuellen oder historischen sorbischen Siedlungsgebiet sowie einigen größeren Orten außerhalb des Gebiets die obersorbischen und deutschen Bezeichnungen zugeordnet. Die Liste lässt sich nach einzelnen Merkmalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jawornik — (von jawor/javor für „Ahorn“) ist: der sorbische Name eines Ortes in der Gemeinde Hochkirch, Sachsen, siehe Jauernick (Hochkirch) der deutsche Name einer Gemeinde im Okres Hodonín, Tschechien, siehe Javorník nad Veličkou der deutsche Name einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Breitendorf — Gemeinde Hochkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia