Jean de Beaumont


Jean de Beaumont

Jean de Beaumont (* um 1190; † 1255), war ein Herr von Villemomble und Großkämmerer von Frankreich. Er war ein jüngerer Sohn des Herren Adam I. von Beaumont-en-Gâtinais und der Alix Leriche.

Er wurde um 1240 von König Ludwig IX. dem Heiligen zu dessen Großkämmerer ernannt. Zusammen mit dem Vizegrafen Gottfried VI. von Châteaudun führte er kurz darauf ein Heer in das Languedoc um dort die Revolte des Raimund II. Trencavel niederzuschlagen.[1] Dabei eroberte er nach einer dreitägigen Belagerung am 16. November 1240 die Burg Peyrepertuse.

Ebenso begleitete Beaumont mit seinen beiden Söhnen den König auf den Kreuzzug nach Ägypten (1248-1254), mit dabei war auch sein Neffe Guillaume de Beaumont, der im Verlauf dieses Unternehmens zum königlichen Marschall ernannt wurde. Von Jean de Beaumont ist ein in Latein geschriebener Brief, datiert vom 25. Juni 1249, an den königlichen Brotmeister überliefert. Darin beschreibt er ausführlich die Landung des Kreuzfahrerheeres an der Küste Ägyptens und die Eroberung der Hafenstadt Damiette im Juni 1249. Mit dem Brief des Kämmerers Jean Sarrasin kann dieser Bericht als korrigierende Ergänzung zu der weitaus später verfassten Königsvita des Jean de Joinville herangezogen werden. Neben dem Connétable de Beaujeu und dem Diener Étienne war Beaumont im November 1249 der dritte schriftliche Zeuge auf der Urkunde zur Gründung der Erzdiözese Damiette durch den König.

Beaumonts Verhältnis zu Joinville selbst schien innerhalb des königlichen Rats von einer gegenseitigen Abneigung geprägt gewesen zu sein. Allerdings geriet er 1250 auch mit seinem eigenen Neffen in einen Streit um die Frage nach der Rückkehr des Königs in die Heimat, wobei sich aber die Partei um den Marschall Beaumont und Joinville durchsetzen konnte und sich der König für einen längeren Verbleib im heiligen Land (bis 1254) entschied.

Jean de Beaumont war zweimal verheiratet, zuerst mit Alix de Mauvoisin und dann mit Isabelle de Garlande. Aus beiden Ehen hatte er mehrere Kinder, darunter von seiner ersten Frau:

  • Guillaume de Beaumont († 1268), Herr von Villemonble[2]
  • Alix de Beaumont († 1275), ∞ mit Jean I. le Prud'homme, seigneur d'Harcourt
  • Guy de Beaumont († ?)

Literatur

  • Lettre de Jean de Beaumont, Chambrier de France, à Geoffroi de la Chapelle, Panetier de France in Lettres Françaises du XIIIe siècle (Paris 1924)
  • Jean Richard: Orient et Occident au Moyen Age: contacts et relations (XIIe-XVe s.) (London, 1976)

Einzelnachweis

  1. Guillaume de Nangis, Gesta Sancti Ludovici, hrsg. von M. Daunou in: Recueil des Historiens des Gaules et de la France 20 (1840), S. 328
  2. Guillaume de Beaumont zog gemeinsam mit seinem Vetter Pierre de Beaumont im Jahr 1266 mit Karl von Anjou nach Süditalien und kämpfte dort gegen die Staufer. Siehe dazu Balduin von Avesnes?: Extraits de la Chronique attribuée a Baudoin d'Avesnes, in: Recueil des Historiens des Gaules et de la France 21 (1840), S. 172–173 und Balduin von Avesnes, Chronicon Hanoniense, hrsg. von Johannes Heller in: Monumenta Germaniae Historica SS 25 (1880), S. 460.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jean-louis beaumont — Pour les articles homonymes, voir Beaumont. Jean Louis Beaumont né le 1er novembre 1925 à Paris est un homme politique français, de sensibilité divers droite . Il est président du parti politique des Villages dans la Ville. Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • Jean de Beaumont — Jean Bonnin de la Bonninière de Beaumont Parlementaire français Date de naissance 13 janvier 1904 Date de décès 12 juin 2002 (à 98 ans) Mandat Député 1936 1940 Ci …   Wikipédia en Français

  • Jean-Louis Beaumont — Pour les articles homonymes, voir Beaumont. Jean Louis Beaumont né le 1er novembre 1925 à Paris est un homme politique français, de sensibilité divers droite. Il est président du parti politique des Villages dans la Ville. Sommaire 1 Vie… …   Wikipédia en Français

  • Jean de Beaumont — Jean Bonnin de la Bonninière Count de Beaumont (January 13, 1904 ndash; June 12, 2002) was a French sport shooter who competed in the 1924 Summer Olympics.He was born in Paris.In 1924 he finished eleventh with the French team in the team clay… …   Wikipedia

  • Jean de Beaumont (1288-1356) — Jean de Beaumont (ca.1288 1356) est le plus jeune frère du comte de Hainaut et de Hollande, Guillaume Ier de Hainaut (Guillaume III de Hollande)[1]. Il est né Jean de Hainaut, seigneur de Noordwijk, Gouda et Schoonhoven. Il est le plus jeune fils …   Wikipédia en Français

  • Jean Ier de Beaumont-Gâtinais — Jean Ier de Beaumont Gâtinais, ou Jean de Beaumont[1], né vers 1190 et mort en 1255, est un grand officier de la couronne de France. Membre de la famille de Beaumont Gâtinais, il est le fils d Adam Ier de Beaumont Gâtinais, seigneur de Beaumont… …   Wikipédia en Français

  • Beaumont (Manche) — Beaumont Hague Beaumont Hague La rue Jallot en 1978 …   Wikipédia en Français

  • Beaumont (Familienname) — Beaumont ist ein französischer Familienname: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Beaumont — Saltar a navegación, búsqueda Contenido 1 Personas 2 Geografía 2.1 En Bélgica 2.2 En Canadá …   Wikipedia Español

  • Beaumont sur Oise — Beaumont sur Oise Détail …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.