Cee-Lo Green


Cee-Lo Green
Cee-Lo Green bei einem Konzert von Gnarls Barkley (2006)
Cee-Lo Green bei einem Konzert von Gnarls Barkley (2006)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung Erklärung der Daten
Alben[1]
Cee-Lo Green and His Perfect Imperfections
  US 11 11.05.2002 (13 Wo.)
Cee-Lo Green… Is the Soul Machine
  US 13 20.03.2004 (8 Wo.)
The Lady Killer
  DE 77 03.12.2010 (… Wo.)
  AT 63 03.12.2010 (… Wo.)
  CH 56 05.12.2010 (… Wo.)
  UK 3 20.11.2010 (… Wo.)
  US 9 27.11.2010 (… Wo.)
Singles[1]
Closet Freak
  US 98 06.04.2002 (3 Wo.)
Forget You (aka Fuck You!)
  DE 11 05.11.2010 (21 Wo.)
  AT 5 05.11.2010 (17 Wo.)
  CH 13 07.11.2010 (18 Wo.)
  UK 1 16.10.2010 (… Wo.)
  US 2 11.09.2010 (… Wo.)
Scott Mescudi vs. the World (mit Kid Cudi)
  US 92 27.11.2010 (1 Wo.)
It's OK
  UK 20 25.12.2010 (… Wo.)
Bright Lights, Bigger City
  DE 54 03.06.2011 (… Wo.)
  AT 21 03.06.2011 (… Wo.)
  CH 54 12.06.2011 (… Wo.)
  UK 13 12.03.2011 (… Wo.)
Cry Baby
  UK 61 24.09.2011 (… Wo.)

Cee-Lo Green (* 30. Mai 1974 in Atlanta, Georgia; eigentlich Thomas DeCarlo Callaway) ist ein US-amerikanischer Hip-Hop-, Funk-, Soul- und R&B-Musiker sowie Grammy-Preisträger.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Cee-Lo fand überregionale Beachtung als Mitglied der Hip Hop-Band Goodie Mob. Zwischen 1995 und 1999 erschienen drei kommerziell wenig erfolgreiche Alben. Danach startete er eine Solokarriere, 2002 kam sein durchgehend selbst produziertes Debütalbum Cee-Lo Green and His Perfect Imperfections auf den Markt.

2004 wurde sein zweites Album Cee-Lo Green… Is the Soul Machine veröffentlicht. Mit der Unterstützung von Hitproduzenten wie Timbaland, Jazze Pha und The Neptunes und Gastbeiträgen von Pharrell, T.I. und Ludacris erreichte es Platz 13 der Billboard Charts.

Zusammen mit dem Hip-Hop-Produzenten DJ Danger Mouse veröffentlichte Cee-Lo 2006 unter dem Namen Gnarls Barkley das hoch gelobte Album St. Elsewhere, nach der gleichnamigen Serie benannt, das seine Bekanntheit ungemein steigerte. Der Song Crazy war eine der erfolgreichsten Singles des Jahres und rund um die Welt in den Top-Drei der Charts vertreten. Bei den Grammy Awards 2007 gewannen sie in der Kategorie Best Alternative Music Album. Zwei Jahre darauf erschien der Nachfolger The Odd Couple, benannt wiederum nach der Filmkomödie Ein seltsames Paar.

Cee-Lo ist ebenfalls Mitglied der aus Atlanta stammenden Dungeon Family, einer Hip-Hop-Supergroup die schon seit Anfang der 1990er besteht. Im Jahre 2001 erschien ihr bisher einziges Album Even in Darkness, auf dem Cee-Lo in beinahe der Hälfte aller Songs zu hören ist.

Auch als Songwriter für andere Künstler trat er wiederholt in Erscheinung. Er schrieb und produzierte für Amerie, Kelis, Brandy, Jennifer Hudson und Solange Knowles. 2005 entstand in Zusammenarbeit mit den Pussycat Dolls und Busta Rhymes der Nummer-eins-Hit Don't Cha, zu dem er die Background Vocals sang. Dies tat er auch auf einem weiteren Nummer-eins-Song, Waterfalls von TLC.

Er war unter anderem als Gastsänger bei P. Diddy, Common, Nas, Kelis, Twista, Asher Roth, Everlast, den Black Eyed Peas, Carlos Santana und der deutschen Dancehall-Formation Seeed (Aufstehn!) zu hören.

Im Februar 2011 gewann Cee-Lo Green den BRIT Award als bester internationaler Künstler.

Ab dem 4. Juni 2011 tourte Green gemeinsam mit R&B-Sängerin Rihanna durch Nordamerika in deren Vorprogramm ihrer Loud Tour.

Diskografie

Goodie Mob

  • 1995: Soul Food
  • 1998: Still Standing
  • 1999: World Party
  • 2003: Dirty South Classics (Best-of)

Dungeon Family

Solo

  • 2002: Cee-Lo Green and His Perfect Imperfections
  • 2004: Cee-Lo Green...Is the Soul Machine
  • 2006: Closet Freak: The Best of Cee-Lo Green the Soul Machine
  • 2010: What part of forever
  • 2010: The Lady Killer
  • 2010: Fuck You! (zensierte Version als Forget You oder allgemein F You)
  • 2011: Bright Lights, Bigger City

Gnarls Barkley

Filmografie (Auswahl)

Quellen

  1. a b Chartquellen: US / UK

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cee Lo Green — Основная информация Имя при рождении Томас ДеКарло Коллэвей Дата рождения …   Википедия

  • Cee Lo Green — chantant à un concert de Gnarls Barkley en septembre 2006. Surnom Cee Lo Green …   Wikipédia en Français

  • Cee Lo Green — This article is about the American musician. For the dice game, see Cee lo. Cee Lo Green Cee Lo Green at a Gnarls Barkley concert in July 2010. Background information Birth na …   Wikipedia

  • Cee-Lo Green — Infobox musical artist Name = Cee Lo Img capt = Cee Lo at a Gnarls Barkley concert Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Thomas DeCarlo Callaway Alias = Born = birth date and age|1974|5|30 Died = Origin = Atlanta, Georgia,… …   Wikipedia

  • Cee Lo Green discography — Cee Lo Green discography Releases ↙Studio albums 4 ↙Compilation albu …   Wikipedia

  • Cee-Lo Green and His Perfect Imperfections — Infobox Album | Name = Cee Lo Green and His Perfect Imperfections Type = Album Artist = Cee Lo Released = July 23, 2002 Recorded = Genre = alternative hip hop Length = 73:26 Label = Arista Producer = Cee Lo Reviews = *HipHopDX.com Rating|4|5… …   Wikipedia

  • Cee-Lo Green... Is the Soul Machine — Infobox Album Name = Cee Lo Green... Is the Soul Machine Type = studio Artist = Cee Lo Released = March 2, 2004 Recorded = Genre = Alternative hip hop Length = 73:26 Label = Arista Producer = Cee Lo, Traxx, The Neptunes, Timbaland, Jazze Pha,… …   Wikipedia

  • Cry Baby (Cee Lo Green song) — Cry Baby Single by Cee Lo Green from the album The Lady Killer Released Oc …   Wikipedia

  • Closet Freak: The Best of Cee-Lo Green the Soul Machine — Closet Freak: The Best of Cee Lo Green, The Soul Machine Compilation album by Cee Lo Green …   Wikipedia

  • Cee-Lo — Saltar a navegación, búsqueda Cee Lo Información personal Nombre real …   Wikipedia Español