Johann Michael


Johann Michael
Johann Michael, zeitgenössischer Kupferstich

Johann Michael (auch: Johannes Michaelis; * 21. Juni 1638 in Wittenberg; † 25. Oktober 1718 in Altona) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Wittenberger Goldschmiedes Peter Michael und dessen Frau Barbara († Ahlsdorf 1637), erhielt seine erste Ausbildung durch den Privatlehrer Georg Bünemann[1]. Er besuchte das Gymnasium in Berlin und wechselte von dort 1654 an das Gymnasium in Görlitz. Nach einem Studium an der Universität Leipzig, übernahm er um 1659 das Amt eines Konrektors, später Rektors und Kantors in Golßen. Während jener Zeit hatte er im April 1662 in Wittenberg [2] Maria, die Tochter des Dr. theol. und Rektor des Gymnasiums in Weißenfels Johann Schwarz geheiratet. In jener Stellung, die er elf Jahre lang versah, bewies er großes pädagogisches und organisatorisches Geschick. Da er sich im Schuldienst bewährt hatte, ordinierte man ihn in Wittenberg am 4. Juli 1670 als Pfarrer in Ahlsdorf[3]. Dieses Amt legte er jedoch 1675 freiwillig nieder, weil er mit dem Kirchenpatron nicht auskam.

Danach lebte er mit Frau und Kind kümmerlich in Jüterbog. 1677 erhielt er erneut ein Pfarramt in Jänickendorf und wechselte 1680 als Pfarrer nach Serno. Diese Stelle verlor er 1682 jedoch auch wieder, weil ein Freund einen von Michael unterschriebenen Revers unterschlagen hatte. Daher betätigte er sich in der Folge als Privatlehrer und Autor in Lauban, Freiberg, Dresden, Berlin und Hamburg. Nachdem er 1690 eine Gastpredigt in Stockholm gehalten hatte und nicht angenommen wurde, kam er 1691 nach Altona. In Altona lebte er bei den Immergenten, einer Splittergruppe der Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona und war in seinen letzten Lebensjahren vor allem auf Spenden angewiesen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Michael hatte an seinen Wirkungsstätten eine recht eigenwillige Interpretation der evangelisch-lutherischen Glaubenslehre zu etablieren versucht, die manchen seiner Zeitgenossen wunderlich vorkam und er daher als Indifferentist gebrandmarkt wurde. Tatsächlich ist er wohl als Separatist der lutherischen Orthodoxie anzusehen, der jegliches radikalpietistisches Gedankengut strikt ablehnte. Da sein vehementes fanatisches Auftreten und seine Starrheit in Glaubensfragen häufig auf Ablehnung stieß, wurde er auch häufig abgewiesen. Er hat auch geistliche Lieder verfasst, die aber keine Verbreitung fanden. Der Kupferstecher Johann Wilhelm Michaelis (* Wittenberg; † 1737 in Stargard), könnte der Verfertiger eines Schwarzkunstblattes von Johann Michael sein, auf welchem er im Alter von 58 Jahren abgebildet ist. Da er dieses als Filius unterzeichnet hat, dürfte es sich um einen Sohn desselben handeln[4]

Werke (Auswahl)

  • Jehovah Jesus! Der Umgekehrte Tauff-Grund In einer abgenöthigten Gast-Predigt der deutschen Gemeinde in Stockholm, bei Volckreicher Versammlung, Am Sonntage nach dem Neuen Jahr zur Amts-Predigt aus dem ordentlichen Evangelio Matth. III v. 13 ad fin. Vorgehalten im Jahr Christi 1690. Von einem dahin gesendeten Apostolischen Wahrheit Zeugen Jesu Christi, dessen Nahme im Himmel angeschrieben, und heisset Johannes. Welchen aus sonderbahrer Gnade Michael der Großfürst und König Zion, hat erwehlet und erwecket zum Mitglied seiner Armee, zu streiten mit dem Drachen, seinem Monarchen.
  • Gebet des weisen Jüdens und Zuchtlehrers Jesus Syrachs – welches – billig von uns Christen aufgenommen Und zwar von uns in Babel gesistlich – gefangenen Sions-Kindern, die wir derer Babylonier Greuel mit Verdruß ansehen und aus Zwang zum Theil wider unsern Willen, mitmachen müssen, Daß Gott sich unser erbarmen und uns aus solchen Bab. Gefängnis erlösen und Babel verstören wolle. Gedruckt und mitgetheilet in dem Jahr, Da Israels Erlösung nöthig war.
  • Der Wahren Kirchen und Gemeinde Jesu Christi I. Anfang, 2. Fortgang, 3. Ausgang aus diesem zeitlichen zum anderen und ewigen Leben – auff Gnädigste Concession und Zulaß des großen Königes zu Zion mitgetheilet durch einen, aus Gnaden von Ihm erwehlten, seiner geheimten Canceley-Conciüienten Mich.
  • Wagen und Wege des großen Gottes, der da ist und heisstet Wunderbahr, Auf welchen Er seine wunderlichen Heiligen wunderlich führet, Und doch herrlich und Siegreich Sie hinaus und hinauf führet, Und doch Herrlich und Siegreich Sie hinaus und hinauf führet! Wie er solches jüngst erwiesen an seinem geringsten Wurm und elenden Knecht Johann Michaeln von Wittenberg in Sachsen, Welchen Er aus Göttlichen Gnaden und Gefallen zu seinem Knecht und Wahrheit- Zeugen erwählet und zubereitet hat. Dem Teufel und allen seinen Anhängern zum Trotz. 3. Teile
  • Himmels sehende Charabon & c. besteht nach einer Warnung an den babylonischen Lästerer aus drey Teilen: 1. Erster Theil. Der Himmels sehende Charabon oder Reise- Gesellschaft derer Geistlichen Perlen-Sucher Unter ihrem Führer Jesu Christo. Abgebildet an denen Charabonen und Reise-Gesellschaften, welche von Constantinopel durch Arabien gen Mecha, oder auch Palestinam angestellet werden, Und fürgestellet Von Einem Dieser Himmels wallenden Gesellschaft aus Gnaden gewürdigten, annoch in Gedult auff Hoffnung wallenden, und durch dreyßig-jährige Erfahrung ziemlich geübten und geprüfften Mit.Gliede und Mit-Bruder. Zur Ehre Gottes gedruckt im Jahr, da Babels Untergang nahe war. 2. Anderer Teil. Der Himmels –sehnenden Charabon oder Reise-Gesellschaft, Drey Haupleute und Vorgänger, Sind Die drey Patriarchen Neuen Testaments aus der Heidenschafft. Nemblich Die WEeisen aus dem Morgenlande, Und Lehrern mit ihren Exempel allen ihren Folgern, wie sie Christum die Perle recht suchen sollen, damit die selbige finden mögen. Fürgestellt Aus ihrer Historien, zu lesen im 2. Cap. Matthaei, Von einem annoch wallenden Pilger und Bürger des Obern Jerusalems in gewisser Hoffnung. 3. Dritter Theil Der Himmels-sehenden Charabon Apotheker und Reise-Arzt, Ist Jehova Medicus, Der Herr der Arzt. Wie solches in einem Schrifftmässigen Bericht und Unterrich, was massen Ein Himmels- wandernder Pilgrim, die Cur seiner Seelen und seines Leibes anstellen soll, damit er seinen Lauff mit Freunden vollenden kann, Fürstellet Ein Zeuge der Apostolischen Warheit, und Himmels-sehender Wall-Bruder.
  • Merckwürdige Geschicht, So sich den Dienstag nach den 9. Post Trin. In Altona in Herrn Doctoris Hermanni Medici und Physici Ordinarii Behausung, von 2 Uhr bis zum Abend um 8 Uhr begeben mit Johann Michaeln, einem Knecht Christi und Zeugen seiner Wahrheit, Welchen der Sathan, Christi Haupt-Feind, nach Gottes Zulaß und Willen, durch einen Deliranten und rasenden Menschen, Nahmens Thomam Agricolam, Juris Licent. Beynahe erstochen, erwürget, den Kopf zerschmettert und also erwürget hätte, Wenn nicht Christus der Herr seinen Knecht durch Zuspung von aussen und anderer Leute Hülffe beym Leben erhalten. Hiob Cap. 2. V. 6. So sprach der Herr zu dem Satan: Siehe da es sey in deiner Hand, doch schone seines Lebens. Anno 1704.
  • Bericht wie Jesus seine Wahrheit hat durchdringen lassen. 1691
  • Thierische Christenthum.
  • Bericht vom Leben Lutheri. 1691
  • Babylonischer Huren-Christ.
  • Apostolischer Handgriff, der aganozierenden Christenheit zu helfen.
  • Apostolischer Glaubens-Grund.
  • Apostolischer Kirchen Engel.
  • Bericht daß Pharisäer Heuchler etc.
  • Bericht von Pensylvanien.
  • Christen Memorial.
  • Christen Streit vom rechten Wege.
  • Wahre und falsche Religion. 1694
  • Rechter Weg zum Himmel. 1695
  • Simons Weg wider die Philister.
  • Das Zeugniß Johannis.
  • Der Landesherr ein Hirte oder Hencker.
  • 23. S. Johannis Catechismus-Lehre.
  • Die erkannte und unbekannte Sünden Schuld.
  • Ermahnungsschrift an die jetzigen Babylonischen Christenleute. 1695
  • Biblischer Wahrsager. 1698
  • Bericht von der Sünde wider den heiligen Geist.
  • Bericht von Luthero. 1700
  • Kirchenkalender oder Prognosticon der gegenwärtigen Christenheit.
  • Mäusedreck verkaufe sich selbst vor Pfeffer.
  • Apostolisches Schießen nach der babylonischen Scheibe.
  • Luthers redivivus. 4. Teile

Literatur

Weblink

Einzelnachweise

  1. auch: Magister Georg Bünnemann, war Pastor in Jever gewesen, hielt sich nachdem er entlassen worden war einige Zeit in Rostock auf und war 1648 in Wittenberg (allerdings zeigen die Matrikeldaten der Uni. Wittenberg und Rostock andere Daten zu dem Namen demnach ist er 1646 UWB und WS 1649/50 URost. ohne Mag. grad verzeichnet
  2. Traubuch Wittenberg
  3. Wittenberger Ordiniertenverzeichnis (WBOV) Stadtkirche Wittenberg
  4. Georg Kaspar Nagler: Neues allgemeines Künstler-Lexicon: oder Nachrichten von dem Leben und Werken der Maler, Bildhauer, Baumeister, Kupferstecher, Formschneider Lithographen, Zeichner, Medailleure, Elfenbeinarbeiter, etc. Verlag von E. A. Fleischmann, München, 1840, Bd.9, S. 240 (Online)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Michael Sailer — Johann Michael Sa …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael von Sailer — Johann Michael Sailer Johann Michael Sailer …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael von Loen — (* 11. Dezember 1694 in Frankfurt am Main; † 24. Juli 1776 in Lingen/Ems) war ein deutscher Schriftsteller, Gelehrter und Staatsmann. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael Moscherosch — (* 7. März 1601 in Willstätt; † 4. April 1669 in Worms) war ein deutscher Staatsmann, Satiriker und Pädagoge in der Zeit des Barock. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael Bach I — Johann Michael Bach Denkmal in Gehren Johann Michael Bach (* 9. August 1648 in Arnstadt; † 17. Mai 1694 in Gehren[1]), Sohn von Heinrich Bach, war ein deutscher Komponist aus der Familie Bach …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael von Loën — Johann Michael von Loen Johann Michael von Loën (* 11. Dezember 1694 in Frankfurt am Main; † 24. Juli 1776 in Lingen/Ems) war ein deutscher Schriftsteller, Gelehrter und Staatsmann der frühen Aufklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael Hahn — (* 2. Februar 1758 in Altdorf bei Böblingen; † 20. Januar 1819 in Sindlingen, heute Jettingen bei Herrenberg) war schwäbischer Pietist und Stifter der Hahn’schen Gemeinschaft. Sein vermeintlicher erster Vorname „Johann“ ist in der Geburt …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael Haydn — (* 14. September 1737 in Rohrau; † 10. August 1806 in Salzburg) war ein österreichischer Komponist und Bruder von Joseph Haydn und Johann Evangelist Haydn …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael Hoppenhaupt der Ältere — Johann Michael Hoppenhaupt (* 8. Oktober 1709 in Zittau; † nach 1755 in Merseburg; genannt der Ältere, zur Unterscheidung von seinem jüngeren Bruder Johann Christian) war ein deutscher Zieratenbildhauer und Dekorateur, der am Stil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Michael Rottmayr — (Stift Herzogenburg) Hl. Benno …   Deutsch Wikipedia