Johannes Weinrich (1947)


Johannes Weinrich (1947)

Johannes Weinrich (* 21. Juli 1947 in Brakel) war Mitglied der Revolutionären Zellen und der Organisation Internationaler Revolutionäre („Carlos-Gruppe“). Er galt als die rechte Hand des Terroristen Ilich Ramírez Sánchez, genannt Carlos, der Schakal.

Weinrich studierte an der Ruhr-Universität in Bochum und engagierte sich hier als SDS- und AStA-Mitglied in der studentischen Bewegung. In Bochum gründete er eine Buchhandlung, eine Tätigkeit, die er nach seinem Umzug nach Frankfurt am Main hier ausübte. In Frankfurt arbeitete Weinrich beim Verlag Roter Stern. Im Verlag lernte er Wilfried Böse kennen, mit dem zusammen er – immer noch offen im Verlag arbeitend – die Revolutionären Zellen gründete. Als sie diese verließen und sich Carlos’ Gruppe anschlossen, verlegten sie ihre Aktionen von Deutschland-spezifischen Anschlägen auf den internationalen Terrorismus. Böse starb bei der Operation Entebbe, in der eine Sondereinheit der israelischen Armee hauptsächlich israelische Geiseln aus einem Terminalgebäude im Flughafen von Entebbe, Uganda, befreite, die von Böse, seiner Kumpanin Brigitte Kuhlmann und palästinensischen Terroristen aus einem Air France Airbus entführt worden waren.

In den späten Siebzigern trat Weinrich der Operation Carlos bei und begann, als bezahlter Terrorist zu arbeiten.

Zu den Tatvorwürfen gegen Weinrich zählen:

  • Anschlag auf das Kulturzentrum Maison de France am 25. August 1983 in Berlin (1 Toter, 23 Verletzte)
  • Bombenanschläge in der Pariser Innenstadt vor dem Gebäude, in dem die Zeitung Watan-al-Arabi ihren Sitz hatte (1 Toter)
  • Bombenanschlag im Hauptbahnhof von Marseille (2 Tote)
  • Bombenanschlag auf den TGV-Hochgeschwindigkeitszug „Valenciennes“ (3 Tote)
  • Raketenbeschuss einer Boeing 707 der israelischen Fluggesellschaft El Al auf dem Flughafen Paris-Orly
  • Anschlag auf den Sender Radio Freies Europa in München
  • Anschlag auf den saudi-arabischen Botschafter in Athen

Johannes Weinrich wurde am 1. Juni 1995 bei Aden im Jemen verhaftet. Am 17. Januar 2000 wurde er für den Anschlag auf das Kulturzentrum Maison de France vom 25. August 1983 zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt, wobei die besondere Schwere der Schuld festgestellt wurde. Der ehemalige Stasi-Oberst Helmut Voigt, seinerzeit Leiter der Abteilung XXII (der Terrorabwehr des MfS), wurde wegen Tatbeteiligung an diesem Anschlag zu vier Jahren Haft verurteilt. Der syrische Diplomat Nabil Chretah, damals Mitarbeiter der syrischen Botschaft in Ost-Berlin, wurde wegen Beihilfe zum Mord von der gleichen Schwurgerichtskammer wie Weinrich ebenfalls am 17. Januar 2000 zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt, deren Vollstreckung aber zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Im deutschen Verfahren wegen der Anschläge in Frankreich wurde Weinrich aus Mangel an Beweisen am 23. August 2004 freigesprochen. Auf Anregung des 5. Strafsenats des BGH in Leipzig stellte der Generalbundesanwalt einen Antrag gemäß § 154 Abs. 2 StPO. Darauf wurde das Verfahren im Hinblick auf die bereits rechtskräftige Verurteilung vom 17. Januar 2000 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe eingestellt.

Die abgetrennten drei Verfahren wurden im Mai 2009 nach einem Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Berlin, die nunmehr zuständig war, ebenfalls gemäß § 154 Abs. 2 StPO im Hinblick auf die obige Strafe eingestellt. Im Oktober 2009 war die Mindestverbüßungsdauer der lebenslangen Freiheitsstrafe abgelaufen.

In Deutschland läuft gegen ihn noch ein Ermittlungsverfahren wegen des Bombenanschlages auf den TGV-Hochgeschwindigkeitszug „Valenciennes“ (3 Tote).

Eine von der französischen Justiz im Zusammenhang mit dem Anschlag beantragte Auslieferung wurde im Dezember 2009 von der deutschen Justiz abgewiesen.[1]

Literatur

  • Trotz Medien, Menschenfreunden und MenschenrechtlerInnen. Der zweite Prozess gegen Johannes Weinrich endete mit Freispruch; in: Analyse & kritik, Ausgabe 487 vom 17. September 2004

Einzelnachweise

  1. http://www.morgenpost.de/berlin/article1227981/Auslieferung-von-Terrorist-Weinrich-abgelehnt.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johannes Weinrich — ist der Name folgender Personen: Johannes Weinrich (Volkskünstler) (1793–1855), deutscher Volkskünstler Johannes Weinrich (1947) (* 1947), Mitglied der Revolutionären Zellen und der Carlos Gruppe Diese Seite ist eine Begr …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Weinrich (Terrorist) — Johannes Weinrich (* 21. Juli 1947 in Brakel) ist ein deutscher Terrorist. Er galt als die rechte Hand des Terroristen Ilich Ramírez Sánchez, genannt Carlos, der Schakal. Weinrich arbeitete erst als linker Buchhändler in Frankfurt am Main und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Weinrich — (a) Steve. (Nacido el 21 de julio de 1947, en Brakel, Alemania). Fue un terrorista alemán, fundador y segundo hombre al mando del grupo Células Revolucionarias , posteriormente se asoció con Ilich Ramírez Sánchez (a) Carlos, integrante como Jefe… …   Wikipedia Español

  • Johannes Weinrich — est un terroriste allemand qui fut proche de la Stasi est allemande. Il est considéré comme le bras droit du terroriste Carlos. Sommaire 1 Biographie 2 Les attentats 2.1 Attentat contre la Maison de France à Berlin …   Wikipédia en Français

  • Weinrich — ist der Familienname folgender Personen: Carl Weinrich (1904–1991), US amerikanischer Organist und Musikpädagoge Eric Weinrich (* 1966), US amerikanischer Eishockeyspieler und trainer Georg Weinrich (auch: Weinreich oder Weindrich; 1554–1617),… …   Deutsch Wikipedia

  • 1947 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwerte — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berühmte Frankfurter — Frankfurt am Main war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte, in Frankfurt am Main geborene Personen 1.1 Bis 1700 1.2 18.… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurter Persönlichkeiten — Frankfurt am Main war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte, in Frankfurt am Main geborene Personen 1.1 Bis 1700 1.2 18.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten von Frankfurt am Main — Frankfurt am Main war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte, in Frankfurt am Main geborene Personen 1.1 Bis 1700 1.2 18.… …   Deutsch Wikipedia