John Lawrence, 1. Baron Lawrence


John Lawrence, 1. Baron Lawrence
John Lawrence, 1. Baron Lawrence
Lawrence in einer Ausgabe der Vanity Fair von 1871

John Laird Mair Lawrence, 1. Baron Lawrence, GCB, GCSI, PC (* 4. März 1811 in Richmond; † 27. Januar 1879 in London) war ein irischer Adliger und britischer Staatsmann. Von 1864 bis 1869 war er Generalgouverneur und Vizekönig von Indien.

Lawrence wurde am 4. März 1811 als achtes von zwölf Kindern in Richmond geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Derry und wurde am Foyle College ausgebildet.

1829 reiste er mit seinem älteren Bruder Henry Montgomery Lawrence nach Britisch-Indien ab. Er wurde bald Steuereintreiber und Richter in Delhi. Weiter Verwendungen folgten ohne dass er die Aufmerksamkeit seiner Vorgesetzten erregte.

1841 heiratete er Harriete Catherine Hamilton, mit der er zehn Kinder hatte. Während des Ersten Sikh-Kriegs tat sich Lawrence durch die Organisation des Nachschubs der Britischen Armee im Punjab hervor und wurde Commissioner des von den Sikhs abgetretenen Distrikts Jalandhar. In dieser Funktion bekämpfte er die Bergstämme, führte Verwaltungsreformen durch und ging gegen den Brauch der Sati vor. 1849, nach dem Zweiten Sikh-Krieg, wurde er, wiederum unter seinem Bruder, Mitglied des Punjab Board of Administration und war für einer Reihe Reformen wie die Abschaffung der Binnenzölle, die Einführung eines einheitlichen Währungs- und Postwesens und die Verbesserung der Infrastruktur verantwortlich. Seine Versuche, die Macht der lokalen Oberschicht zu beschränken, brachten ihn in Gegensatz zu seinem Bruder.

Als Generalgouverneur James Andrew Broun-Ramsay, 1. Marquess of Dalhousie, das Punjab Board of Administration auflöste, wurde Lawrence Chief Commissioner der Provinzexekutive. Bei Ausbruch des Indischen Aufstands von 1857 gelang es ihm, zu verhindern, dass sich dieser auf den Punjab ausdehnte. Er schloss einen Vertrag mit Dost Mohammed und führte die Truppen, die Delhi von den Aufständischen zurückeroberten. In Anerkennung dieser Leistung wurde er zum Baronet erhoben und erhielt eine Jahresrente in Höhe von 2.000 Pfund seitens der Britischen Ostindien-Kompanie.

Lawrence kehrte 1859 nach Großbritannien zurück, wurde aber bereits 1863 Nachfolger des unerwartet verstorbenen James Bruce, 8. Earl of Elgin, als Generalgouverneur von Indien und übernahm das Amt vom kommissarisch tätigen William Denison. Er vermied Verwicklungen in Afghanistan und am Persischen Golf. Im Innern verbesserte er die Bildungsmöglichkeiten für die einheimische Bevölkerung, beschränkte aber gleichzeitig ihre Verwendung in hohen zivilen Posten. 1869 wurde er bei seiner Rückkehr nach Großbritannien als Baron Lawrence, of the Punjab and of Grately in the County of Southampton, in den erblichen Adelsstand erhoben. Lawrence starb am 27. Januar 1879 in London. Sein Titel ging auf seinen ältesten Sohn über.

Ein Denkmal beim Foyle College in Derry von Joseph Boehm und ein weiteres am Waterloo Place in London erinnern an ihn. Auch einige Bildungseinrichtungen wurden nach ihm benannt. Sein Grab befindet sich in der Westminster Abbey.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Baron Lawrence
1869–1879
John Lawrence

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Lawrence Baird — John Lawrence Baird, 1. Viscount Stonehaven John Lawrence Baird, 1. Viscount Stonehaven, Bt, GCMG, DSO PC, JP, DL (* 27. April 1874 in Chelsea, London …   Deutsch Wikipedia

  • John Lawrence — can refer to:* John Lawrence (Irish landowner), Irish landowner * John Lawrence (musician) a.k.a. Infinity Chimps, Welsh musician * John Lawrence (New York), mayor of New York City from 1673 to 1675, and again from 1691 to 1692 * John Lawrence… …   Wikipedia

  • John Lawrence Baird, 1. Viscount Stonehaven — John Lawrence Baird, 1. Viscount Stonehaven, Bt, GCMG, DSO PC, JP, DL (* 27. April 1874 in Chelsea, London, Großbritannien; † 20. August 1941 in Stonehaven, Schottland) war ein britischer Polit …   Deutsch Wikipedia

  • John Lawrence, 2nd Baron Oaksey — John Geoffrey Tristram Lawrence, 4th Baron Trevethin and 2nd Baron Oaksey (born 21 March 1929) is a British aristocrat, horse racing journalist and television commentator/presenter, and former amateur jockey. He is the son of the noted jurist… …   Wikipedia

  • John Shore, 1. Baron Teignmouth — John Shore 1. Baron Teignmouth John Shore, 1. Baron Teignmouth (* 5. September 1751; † 14. Februar 1834) war ein britischer Politiker und von 1793 bis 1798 Generalgouverneur von Fort William. Shore besuchte die Harrow School. 1769 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • John Hastings, 2nd Baron Hastings — (29 September 1287 20 January 1325), was a medieval English Baron. Descent Hastings was the son of John Hastings, 1st Baron Hastings, also inheriting the title Baron Abergavenny from his father, and the grandson of Henry de Hastings, 1st Baron… …   Wikipedia

  • John Colville, 1st Baron Clydesmuir — David John Colville, 1st Baron Clydesmuir PC GCIE (13 February 1894 – 31 October 1954) was a Scottish Unionist politician, and industrialist. He was director of his family s steel and iron business: David Colville Sons. The only son of John… …   Wikipedia

  • John Lawrence, 2nd Baron Lawrence — John Hamilton Lawrence, 2nd Baron Lawrence (1 October 1846 22 August 1913), was a British peer and Conservative politician.Lawrence was the son of John Laird Lawrence, 1st Baron Lawrence, Viceroy of India, and Harriett Katherine Hamilton. Sir… …   Wikipedia

  • John Lawrence, 1st Baron Lawrence — John Laird Mair Lawrence, 1st Baron Lawrence, GCB, GCSI, PC (4 March 1811 ndash; 27 June 1879) was an Irishman who became a prominent British pro consul and imperial statesman who served as Viceroy of India from 1864 to 1869.Lawrence spent his… …   Wikipedia

  • BAIRD, Sir John Lawrence, Viscount Stonehaven (1874-1941) — governor general of Australia son of Sir Alexander Baird, was born on 27 April 1874. He was educated at Eton and Christ Church, Oxford, and spent a year in Australia in 1894 as aide de camp to Sir Robert Duff, governor of New South Wales. He… …   Dictionary of Australian Biography


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.