Cenotaph


Cenotaph
Bada Bagh, Kenotaphe in der Nähe von Jaisalmer, Rajasthan/Indien

Ein Kenotaph (auch Cenotaph oder Zenotaph, aus altgr. kenotaphion κενοτάφιον, zu kenos κενός ‚leer‘ und taphos τάφος ‚Grab‘), auch Scheingrab genannt, ist ein Ehrenzeichen für einen oder mehrere Tote. Im Gegensetz zum Grab dient es ausschließlich der Erinnerung und enthält keine sterblichen Überreste. Mehrere Kenotaphe können in der Art einer Nekropole zusammengefasst sein. Aus gartenkünstlerischen Überlegungen angelegte Scheingräber werden als Scheinfriedhof bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten so bezeichneten Kenotaphe waren einfache Grabmäler zum Andenken an Tote, deren Gebeine nicht aufgefunden werden konnten; der römische Glauben gebot, die Manen durch diese Fiktion zu besänftigen. Bei der Weihe eines solchen Mals wurde der Verstorbene dreimal mit Namen gerufen und eingeladen, in dem leeren Grab seine Wohnung zu nehmen. Dasselbe geschah auch, wenn ein geehrter Toter fern von der Heimat begraben lag. In einem solchen Fall errichteten ihm die Angehörigen oder Mitbürger der Vaterstadt ein bisweilen sehr prachtvolles Ehrenmal. Kenotaph nannte man auch die Grabstätte, welche man für sich und die Seinigen bei Lebzeiten erbauen und einrichten ließ.

Relief vom Kenotaph des Dexileos (etwa 390 v. Chr.; Kerameikos-Museum)

Eine Sonderform des Kenotaphs ist das antike Heroon, ein häufig dem sagenhaften Gründer einer Stadt gewidmetes Heiligtum, das als Grabmal des Heros betrachtet wurde. Auch Kenotaphe als reine Ehrenmale und Memorialbauten waren in der Antike verbreitet. Bekannte Beispiele sind:

Später wurde der Begriff von der Ur- und Frühgeschichtswissenschaft auf prähistorische, grabartige Befunde ohne Skelettreste und Leichenbrand übertragen und der Quellengattung der Gräber untergeordnet. Als „grabartig“ galten insbesondere Gruben oder Schächte mit Gegenständen innerhalb von Friedhöfen oder Gräberfeldern. Solche Befunde werden mittlerweile als Depotfunde eingestuft [1]. Beispiele einige der britischen Long Barrows, in denen sich trotz bester Voraussetzungen für dessen Erhaltung keinerlei Skelettmaterial fand, wie die Anlagen South Street und Beckhampton in Wiltshire. Auch die Elb-Havelgermanen der römischen Kaiserzeit und die Angelsachsen (Sutton Hoo, 625 n. Chr.) kannten Scheingräber; die Wikinger setzten diese Tradition fort.

Das Kenotaph für Isaac Newton

Kenotaph für Isaac Newton

Ein für die Architekturgeschichte bedeutsames Kenotaph für Isaac Newton wurde 1784 von dem französischen Architekten Étienne-Louis Boullée entworfen. Die 150 m hohe Kugel symbolisiert die Sphäre des Universums, im Inneren wird durch Perforation der Kugeloberfläche der Sternenhimmel dargestellt. Dieser Entwurf gilt als Höhepunkt der utopischen Revolutionsarchitektur.

Das Londoner Cenotaph

Ein berühmtes Kenotaph (The Cenotaph) befindet sich in London im Stadtteil Westminster, dem Regierungsviertel, auf der Straßenmitte von Whitehall nahe der Kreuzung mit Downing Street (Amtssitz des Premierministers). Errichtet wurde es 1919 bis 1920 durch Sir Edwin Lutyens.

Kenotaph in Whitehall, London

Es handelt sich um ein Denkmal aus Portland-Stein ohne Verzierungen. Auf beiden Seiten befindet sich ein eingemeißelter Siegeskranz mit den Worten The Glorious Dead („Den ruhmreichen Toten“). Der Ort wird durch die Flaggen des Vereinigten Königreiches, der Royal Navy, der British Army, der Royal Air Force und der Handelsflotte geschmückt. Der Monarch, der Premierminister sowie Veteranen ehren jährlich an dem Sonntag, der dem 11. November am nächsten liegt, mit einer Kranzniederlegung um 11 Uhr die Gefallenen der Kriege.

Literatur

  • Günter Behm-Blancke: Kultur und Stammesgeschichte der Elb-Havelgermanen des 3.–5. Jahrhunderts. Opfer und Magie im germanischen Dorf der römischen Kaiserzeit. (Neue Ausgrabungsergebnisse). Hrsg. von Jan Bemmann & Morten Hegewisch. Beier & Beran 2005
  • Joachim Ganzert: Das Kenotaph für Gaius Caesar in Limyra. Architektur und Bauornamentik. Istanbuler Forschungen Bd. 35. Wasmuth, Tübingen 1984, ISBN 3-8030-1756-4
  • Gerald Görmer: Zum Problem der so genannten Grabdepots und Kenotaphe. In: EAZ, Ethnogr.-Archäol. Zeitschr. 48, 2007, S. 419–423.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerald Görmer, Ethnogr. Archäol. Zeitschr., 2007, S. 419, 422

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cenotaph — Saltar a navegación, búsqueda Cenotaph Información personal Origen México …   Wikipedia Español

  • Cenotaph — Cen o*taph (s[ e]n [ o]*t[.a]f), n. [Gr. kenota fion; keno s empty + ta fos burial, tomb: cf. F. c[ e]notaphe.] An empty tomb or a monument erected in honor of a person who is buried elsewhere. Dryden. [1913 Webster] A cenotaph in Westminster… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • cenotaph — index monument Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 …   Law dictionary

  • cenotaph — c.1600, from Fr. cénotaphe (16c.), from L. cenotaphium, from Gk. kenotaphion, from kenos empty + taphos tomb, burial, funeral, from PIE root *dhembh to bury …   Etymology dictionary

  • cenotaph — ► NOUN ▪ a monument to someone buried elsewhere, especially a war memorial. ORIGIN from Greek kenos empty + taphos tomb …   English terms dictionary

  • cenotaph — [sen′ə taf΄] n. [Fr cénotaphe < L cenotaphium < Gr kenotaphion < kenos, empty + taphos, tomb] a monument or empty tomb honoring a person or persons whose remains are elsewhere …   English World dictionary

  • Cenotaph — A cenotaph is a tomb or a monument erected in honour of a person or group of persons whose remains are elsewhere. It can also be the initial tomb for a person who has since been interred elsewhere. The word derives from the Greek κενοτάϕιον (… …   Wikipedia

  • cenotaph — UK [ˈsenətɑːf] / US [ˈsenəˌtæf] noun [countable] Word forms cenotaph : singular cenotaph plural cenotaphs a) a large structure built to remind people of soldiers, sailors etc who died in wars b) the Cenotaph the structure like this in Whitehall,… …   English dictionary

  • cenotaph — cenotaphic /sen euh taf ik/, adj. /sen euh taf , tahf /, n. a sepulchral monument erected in memory of a deceased person whose body is buried elsewhere. [1595 1605; < L cenotaphium < Gk kenotáphion, equiv. to kenó(s) empty + taphion (táph(os)… …   Universalium

  • cenotaph — [17] A cenotaph is literally an ‘empty tomb’: the word comes, via French and Latin, from Greek kenotaphion, from kenos ‘empty’ and taphos ‘tomb’. The idea behind the name is that someone who had been killed far away from 101 chair his or her home …   The Hutchinson dictionary of word origins