José Ramón Medina Echavarría


José Ramón Medina Echavarría

José Ramón Medina Echavarría (* 25. Dezember 1903 in Castellón de la Plana; † 13. November 1977 in Santiago de Chile) war ein spanischer Soziologe.

Leben

In seiner Jugend war er mit José Gaos [wp 1] und Max Aub befreundet. Von 1914 bis 1920 studierte er in Valencia und Barcelona. und vVon 1920 bis 1926 Rechtswissenschaft in Valencia und Madrid. 1926 ließ er sich an der Universität von Paris als Fellow einschreiben, hier studierte er den Positivismus von Auguste Comte und die Soziologie von Émile Durkheim. 1930 wurde er zum Doktor der Rechtswissenschaften an der Universität Complutense Madrid promoviert. Seine Arbeit La representación profesional en las asambleas legislativas befasst sich mit der soziopolitischen Situation der Diktatur von Miguel Primo de Rivera.

Von 1930 bis 1931 studierte José Medina Echavarría bei Martin Heidegger an der Philipps-Universität Marburg und kam mit dem Historismus von Wilhelm Dilthey und Erich Rothacker in Kontakt. Er interessierte sich für Denker wie Hans Freyer, Karl Mannheim, Georg Simmel, Ferdinand Tönnies und die Brüder Alfred Weber und Max Weber. Von 1932 bis 1936 war in der zweiten spanischen Republik Gerichtsrat. Während des spanischen Bürgerkrieges war er Botschafter von Juan Negrín bei Ignacy Moscicki in Warschau.

1939 emigrierte er nach Mexiko. Dort lehrte er zunächst am Casa de España. 1940 war er Mitgründer des Colegio de México. An diesem war er der erste Direktor des Centro de Estudios Sociales. Den Winter 1945 verbrachte er in Kolumbien und lehrte ab 1946 an der Universität von Puerto Rico.

Ab dem 1. August 1952 arbeitete er bei der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik der Vereinten Nationen (CEPAL) in Santiago de Chile. 1957 wurde er der erste Direktor der Facultad Latinoamericana de Ciencias Sociales. Von 30. November 1963 bis zu seiner Pensionierung am 30. Juni 1974 leitete er Abteilung für soziale Entwicklung des Instituto Latinoamericano de Planificación Económica y Social (ILPES). [1] [2]

Vorgänger Amt Nachfolger
Mariano Ruiz-Funes Garcia spanischer Botschafter in Warschau
1937 bis 1939
Epifanio Muñoz

Einzelnachweise

  1. http://www.uv.es/cultura/v/docs/expsociologiamedina.htm
  2. José Medina Echavarría, Panorama de la Sociología Contemporánea

Verweise

  1. es:José Gaos

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Medina (Begriffsklärung) — Medina (von arabisch „Madīna“ für „Stadt“) heißen die Orte Medina, Stadt in Saudi Arabien in Australien: Medina (Australien), ein Vorort von Perth in Brasilien: Medina (Minas Gerais), eine Kleinstadt im Bundesstaat Minas Gerais in Großbritannien …   Deutsch Wikipedia

  • José Medina (Begriffsklärung) — José Medina ist der Name folgender Personen: José Medina Andrades, chilenischer Radrennfahrer José Ramón Medina Echavarría (1903–1977), spanischer Soziologe José María Medina (1826–1878), Präsident von Honduras José Toribio Medina Zavala… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der spanischen Gesandten in Polen — Ernennung Akkreditierung Name Bemerkungen ernannt von akkreditiert bei der Regierung Posten verlassen 1531 Conde Leonardo de Noguerol (Khay. May. gesandten Graf Leonharden Nugarolis) [1] Karl V. (HRR) Sigismund I. (Polen) …   Deutsch Wikipedia

  • Donaciano González Gómez — (* 1920 in Guadalajara (Mexiko)) war ein mexikanischer Botschafter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Agrupación política 14 de junio — Saltar a navegación, búsqueda Agrupación política 14 de junio llamado años más tarde 1J4; movimiento dominicano clandestino de oposición a la dictadura de Rafael Leonidas Trujillo con orientación izquierdista que llego a cubrir casi todo el… …   Wikipedia Español

  • Portal:Puerto Rico/Did you know-Puerto Rico? — Did you know Puerto Rico? …   Wikipedia

  • LVIII Legislatura del Congreso de la Unión de México — La LVIII Legislatura del Congreso de la Unión está conformada por los senadores y los diputados miembros de sus respectivas cámaras. Inició sus funciones el día 1 de septiembre de 2000 y concluyó el 31 de agosto de 2003. Los senadores y diputados …   Wikipedia Español

  • Elecciones parlamentarias de Chile de 1925 — Saltar a navegación, búsqueda ‹ 1924 •   • 1930 › 41ª Elección Parlamentaria de Chile Para el Período 1926 1930 …   Wikipedia Español

  • Ministerio de Defensa de España — Ministerio de Defensa Sede del Ministerio de Defensa …   Wikipedia Español

  • Ministry of Defence (Spain) — Ministry of Defence Ministerio de Defensa Ministry headquarters …   Wikipedia