Central Hockey League


Central Hockey League
Central Hockey League
Logo der Central Hockey League
Aktuelle Saison Central Hockey League 2011/12
Sportart Eishockey
Abkürzung CHL
Ligagründung 1992
Mannschaften 14
Land (Länder) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Titelträger Bossier-Shreveport Mudbugs
Rekordmeister 5 Teams mit je 2 Titeln
Website www.centralhockeyleague.com
American Hockey League

Die Central Hockey League (CHL) ist eine professionelle US-amerikanische Eishockey-Minor-League, die von der Global Entertainment Corporation geführt wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Von 1963 bis 1984 gab es in den Vereinigten Staaten eine Central Hockey League, die von Jack Adams gegründet wurde. Diese wird auch als Central Professional Hockey League bezeichnet. Im Jahr 1992 wurde dieser Gedanke von Bill Levins und Ray Miron, der schon 1976 Präsident der alten CHL gewesen war, wiederaufgegriffen und die Central Hockey League wiederbelebt. Levins und Miron waren damit alleinige Besitzer der Liga.

Die Liga startete in 1992/93 mit sechs Teams in ihre erste Saison, diese Vereine waren die Oklahoma City Blazers, die Tulsa Oilers, die Wichita Thunder, die Memphis RiverKings, die Dallas Freeze und die Fort Worth Fire.

Nach dem Tode Levins wurde die Trophäe, die dem Gewinner der CHL-Play-Offs überreicht wird, in Levins Cup umbenannt, Miron zog sich 2000 aus dem Sport zurück und verkaufte die CHL an die Global Entertainment Corporation. Die Meistertrophäe wurde abermals umbenannt und trägt seitdem den Namen Ray Miron President’s Cup. 2001 schloss sich die CHL mit der Western Professional Hockey League zusammen, der Spielbetrieb wurde weiterhin unter dem Namen Central Hockey League ausgetragen.

Am 1. Juni 2010 gab die Liga zusammen mit der International Hockey League ihre Zusammenarbeit ab der Saison 2010/11 bekannt. Die fünf IHL-Teams wechselten zu dieser Spielzeit in die CHL, die IHL blieb jedoch zunächst offiziell als Organisationskomitee bestehen.[1] Zunächst wurden die Fort Wayne Komets, Bloomington PrairieThunder, Dayton Gems und Quad City Mallards in die CHL aufgenommen. Nachdem Evansville IceMen aus der All American Hockey League im Sommer 2010 in die IHL aufgenommen wurden, durften auch die der CHL beitreten, womit die Teilnehmerzahl in der Saison 2010/11 aus insgesamt 18 Mannschaften bestand.[2] Zum Saisonende schieden zunächst die Odessa Jackalopes aus dem Spielbetrieb der CHL aus, die mit einem neuen Team in die North American Hockey League wechselten. Der Aufnahmeantrag der Colorado Eagles in die ECHL wurde gebilligt. Der Meister der Spielzeit 2010/11 Bossier-Shreveport Mudbugs stellte nur wenige Tage nach dem Titelgewinn den Spielbetrieb im Juni 2011 mit sofortiger Wirkung ein. Weiters wurde die Aufnahme der Mississippi RiverKings in die Southern Professional Hockey League verkündet.

Franchises der Saison 2011/12

Teilnehmer

Turner Conference

Name Standort Stadion Kooperation
Bloomington Blaze Bloomington, Illinois U.S. Cellular Coliseum
Dayton Gems Dayton, Ohio Hara Arena
Evansville IceMen Evansville, Indiana Ford Center
Fort Wayne Komets Fort Wayne, Indiana Allen County War Memorial Coliseum
Missouri Mavericks Independence, Missouri Independence Events Center
Quad City Mallards Moline, Illinois i wireless Center
Rapid City Rush Rapid City, South Dakota Rushmore Plaza Civic Center
Wichita Thunder Wichita, Kansas Intrust Bank Arena

Berry Conference

Name Standort Stadion Kooperation
Allen Americans Allen, Texas Allen Event Center Colorado Avalanche (NHL)
Lake Erie Monsters (AHL)
Arizona Sundogs Prescott Valley, Arizona Tim’s Toyota Center Phoenix Coyotes (NHL)
Portland Pirates (AHL)
Laredo Bucks Laredo, Texas Laredo Energy Arena
Rio Grande Valley Killer Bees Hidalgo, Texas State Farm Arena Florida Panthers (NHL)
San Antonio Rampage (AHL)
Texas Brahmas North Richland Hills, Texas NYTEX Sports Centre
Tulsa Oilers Tulsa, Oklahoma BOK Center

Nicht mehr bestehende Eishockeyclubs der CHL

Ray Miron President’s Cup

Hauptartikel: Ray Miron President’s Cup

Die Trophäe wird seit 2002 an den Sieger der Play-offs der Central Hockey League verliehen. Zuvor erhielt der Meister von 1993 bis 2001 den Ray Miron Cup.

Hall of Fame

Zum 20-jährigen Jubiläum der Central Hockey League führte die Liga zur Saison 2011/12 eine eigene Hall of Fame ähnlich der Hockey Hall of Fame der National Hockey League ein. Die ersten Mitglieder der Ruhmeshalle werden im Rahmen des im Tim’s Toyota Center in Prescott Valley im US-Bundesstaat Arizona stattfindenden CHL All-Star Game der Saison 2011/12 in die Hall of Fame aufgenommen. Zukünftig besteht die Möglichkeit pro Jahr ein Maximum von fünf Persönlichkeiten (davon maximal drei Spieler) in die CHL Hall of Fame zu induktieren.[3]

CHL-Logos

Einzelnachweise

  1. centralhockeyleague.com, Central Hockey League and International Hockey League Make Major Announcement
  2. centralhockeyleague.com, Central Hockey League Welcomes Evansville for 2010-11 Season
  3. centralhockeyleague.com, Central Hockey League to Celebrate 20th Anniversary Season

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Central Hockey League — Infobox sports league pixels = 150px caption = Central Hockey League logo sport = Ice hockey founded = 1992 motto = teams = 16 country = USA champion = Arizona Sundogs folded = website = [http://www.centralhockeyleague.com/… …   Wikipedia

  • Central Hockey League — Ligue centrale de hockey Trois ligues mineures de hockey sur glace ont porté le nom de Ligue centrale de hockey aux  États Unis: la Ligue centrale de hockey des années 1930 et qui était principalement constituée de franchises du Minnesota.… …   Wikipédia en Français

  • Central Hockey League (1930s) — Central Hockey League was an ice hockey league that was played by teams in Minnesota from 1931 to 1935. The league was created by amateur teams in Minnesota. The first season (1931 32) the league was made up of amateur players. The following… …   Wikipedia

  • Central Hockey League (1963–1984) — Die Central Hockey League war eine nordamerikanische Eishockey Minor League, welche 1963 gegründet und 1984 aufgelöst wurde. Das Logo der CHL Die Liga entstand 1963 als Central Professional Hockey League, fünf Jahre später folgte die Umbenennung… …   Deutsch Wikipedia

  • Central Hockey League (disambiguation) — The following ice hockey leagues have gone with the name Central Hockey League: * Central Hockey League, current minor professional league founded in 1992;Defunct leagues * Central Hockey League (1925 ndash;1926), a semi professional league *… …   Wikipedia

  • Central Hockey League (1963–1984) — The Central Hockey League was a minor professional ice hockey league that operated in the United States from 1963 to 1984. It is sometimes referred to as the Central Professional Hockey League. Its founding president was Jack Adams, who served in …   Wikipedia

  • Central Professional Hockey League — Die Central Hockey League (CHL) ist eine professionelle US amerikanische Eishockey Minor League, die von der Global Entertainment Corporation geführt wird. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Teams 2008/09 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Central Junior A Hockey League — The Central Junior A Hockey League (CJHL, CenJHL, or CJAHL) is a Tier II Canadian Junior Hockey League operating in eastern Ontario, Canada [http://cjhl.pucksystems2.com/page/show/34734 league history] . The league is sanctioned by the Ottawa… …   Wikipedia

  • Central Ontario Junior C Hockey League — The Central Ontario Junior C Hockey League is a Junior C ice hockey league in Ontario, Canada, sanctioned by the Ontario Hockey Association. The Central plays inter league games with the Empire Junior C League. The Champion of the Central will… …   Wikipedia

  • Central Ontario Hockey League — The Central Ontario Hockey League (COHL) was a highly competitive Intermediate ice hockey league in the central Grey County area of Ontario, Canada until the late 1970s. The league was originally sanctioned by the Ontario Hockey Association, but… …   Wikipedia