Jüdisches Lexikon


Jüdisches Lexikon

Jüdisches Lexikon ist der Titel einer in den 1920er und 30er-Jahren erschienenen deutschsprachigen Enzyklopädie zum Judentum.

Das Lexikon ist bis heute das umfangreichste vollständige deutschsprachige Nachschlagewerk mit dieser Themenstellung geblieben und fand bisher keinen adäquaten Nachfolger.

Es erschien unter dem Titel Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in vier (Band vier besteht aus zwei Teilbänden) Bänden, begründet von Georg Herlitz und Bruno Kirschner (Bruno Kirschner Mitarbeit bis April 1928, Mitherausgeber nur für Band 1) in Berlin im Jüdischen Verlag, 1927 bis 1930 – unter Mitarbeit von über 300 ausschließlich jüdischen Gelehrten und Schriftstellern und unter redaktioneller Mithilfe von Ismar Elbogen, Josef Meisl, Aron Sandler, Max Soloweitschik, Felix A. Theilhaber, Robert Weltsch und Max Wiener.

Das Jüdische Lexikon ist vollständig digitalisiert und online abrufbar.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lexikon Zioni — Samuel Löb Zitron (auch: Samuel Leib Zitron, Schmuel Leib Zitron; * 24. Mai 1862 in Minsk; gest. November 1930) war einer der fruchtbarsten hebräischen und jiddischen nationaljüdisch zionistischen Schriftsteller seiner Zeit, war Literar und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in Braunschweig — Das jüdische Gemeindehaus in der Steinstraße. In seinem Innenhof befindet sich seit Dezember 2006 die neue Braunschweiger Synagoge. Die Geschichte der Juden in Braunschweig begann im Jahr 1282.[1] Nach der Vertreibung 1546 bildete sich erst im 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in Deutschland — Die Geschichte der Juden in Deutschland ist die einer Minderheit und je nach Epoche sehr unterschiedlich dokumentiert. Juden leben seit mehr als 1700 Jahren im heutigen Deutschland. In dieser Zeit erlebten sie sowohl Toleranz als auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Museum Berlin — Luftbildaufnahme des Jüdischen Museums Das Jüdische Museum Berlin ist ein Berliner Museum. Es zeigt dem Besucher zwei Jahrtausende deutsch jüdische Geschichte, die Höhe und Tiefpunkte der Beziehungen zwischen Juden und Nichtjuden in Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jose ha-Gelili — R. Jose ha Gelili (Jose Hagelili hebr. „der Galiläer“, er war galiläischer Herkunft) war ein im Rufe großer Frömmigkeit stehender[1] jüdischer Gelehrter des Altertums, wirkte um das Jahr 100 n. Chr. und gehörte zur sogenannten zweiten Generation… …   Deutsch Wikipedia

  • Rüsttag — Der Rüsttag (hebr. Erev, aram. Aruvta jeweils in der Zusammensetzung mit Festtagen, gr. Παρασκευή Paraskeue) ist der Vortag eines jüdischen Fests oder Feiertags, an dem dieser vorbereitet wird und an dem man sich besinnlich auf diesen einstellt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorabend — Der Rüsttag (gr. Paraskeue für „Zurüstung“) ist der Vortag oder Vorabend eines jüdischen Festes oder Feiertags, an dem dieser vorbereitet wird und an dem man sich besinnlich auf diesen einstellt. Der Todestag von Jesu von Nazaret fiel nach den… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Lewandowski — Briefmarke der DDR, 1990 Louis Lewandowski (* 3. April 1821 in Wreschen, Provinz Posen, Preußen, heute Polen; † 4. Februar 1894 in Berlin) war ein deutsch jüdischer Komponist, der vor allem durch die Reform der Synagogenmusik bekannt …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Juden in Hannover — Neue Synagoge in Hannover um 1885 Die Geschichte der Juden in Hannover begann im 13.[1] Jahrhundert. Im Jahr 2009 gehörten den vier jüdischen Gemeinden in Hannover etwa 6.200 Personen an. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sabbat — Der Sabbat (hebräisch: ‏שבת‎ ʃaˈbat, Plural: Schabbatot; aschkenasische Aussprache: ʃaˈbos, jiddisch: Schabbes, deutsch: „Ruhetag, Ruhepause“) ist im Judentum der siebte Wochentag, ein Ruhetag, an dem keine Arbeit verrichtet werden soll. Er… …   Deutsch Wikipedia