Jürgen Grube


Jürgen Grube

Jürgen Grube (* 1702; † 9. Juli 1776 in Uetersen) war ein deutscher Autor, königlich dänischer Kanzleirat, Regierungs und Obergerichtsadvokat.

Leben

Er war Sekretär des Uetersener Propstes und Gutsherrn der holsteinischen Güter Jersbek und Stegen Benedikt von Ahlefeldt und wurde später Kanzleirat und Regierungsadvokat des Herzogtum Holstein, der Herrschaft Pinneberg der Grafschaft Rantzau und hatte seinen Wohnsitz in Uetersen wo er 1776 verstarb. Grube zeichnete sich als Anwalt durch Kenntnisse und strenge Gerechtigkeit aus. Er verlebte Zeiten der Muße (Otia-Mußestudien) auf Gut Jersbek und verfasste hier die Otia Jersbecensia, die Geschichte des Klosters Uetersen, eine der bedeutendsten handschriftlichen Aufzeichnungen in der Geschichte in Schleswig-Holstein.[1][2][3] Sie galt damals jahrelang als verschollen und wurde auf Betreiben der Patriotischen Gesellschaft bei der Witwe eines der Sohnes des Verfassers in Wandsbek wieder aufgefunden.

Literatur und Quellen

  • Johann Friedrich Camerer Vermischte historisch-politische Nachrichten in Briefen von einigen merkwürdigen Gegenden der Herzogthümer Schleßwig und Hollstein, ihrer natürlichen Geschichte und andern seltenen Alterthümern (Theil 2. Nachrichten von dem Stifte und Flecken Uetersen). Flensburg und Leipzig 1762.
  • Friedrich Seestern-Pauly: Beiträge zur Kunde der Geschichte so wie des Staats- und Privat-Rechts des Herzogthums Holstein Band 2 (Beitrag I: Einige Materialien zur Geschichte des Klosters Uetersen, insonderheit dessen Gründung betreffend, nebst vorangestellter Nachricht über Grube's wiederaufundene Otia Jersbecensia ) (Schleswig 1825)
  • Christian Daniel Beck: Allgemeines Repertorium der neuesten in- und ausländischen Literatur für 1825 Dritter Band (Leipzig 1825) [1]
  • Friedrich Christoph Karl Schunck: Jahrbücher der gesamten deutschen juristischen Literatur Band 4, Erstes Heft (Erlangen 1827) [2]
  • Wilhelm Ehlers: Geschichte und Volkskunde des Kreises Pinneberg. Verlag J.M. Groth, Elmshorn 1922
  • Hans Ferdinand Bubbe: Versuch einer Chronik der Stadt und des Klosters Uetersen. Buch 1 (C.D.C. Heydorns, Uetersen 1932)
  • Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (ZSHG 93): Doris Meyn: Die beiden Burgen von Uetersen (1968)
  • Elsa Plath-Langheinrich: Kloster Uetersen in Holstein (Wachholtz Verlag, Neumünster 2009)

Einzelnachweise

  1. Friedrich Seestern-Pauly: Beiträge zur Kunde der Geschichte so wie des Staats- und Privat-Rechts des Herzogthums Holstein Band 2 Seite 4 (Schleswig 1825)
  2. Hans Ferdinand Bubbe: Versuch einer Chronik der Stadt und des Klosters Uetersen. Buch 1, Seite 8 (C.D.C. Heydorns, Uetersen 1932)
  3. Heinrich Rost: Beiträge zur Geschichte und Verfassung des Klosters Uetersen und dazugehörige Teile (Uetersen 1826)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grube — steht für: Senke (Geographie), eine künstliche Erdvertiefung Bergwerk, Bauwerk zur Gewinnung von Rohstoffvorkommen aus der Erdkruste Senkgrube, eine Entsorgungstechnik, auch historisch als archäulogischer Befundtyp Werkstattgrube, ein Schacht für …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Prinz von Hessen — Blick über die Grube (mit Kettenbahn), kurz vor der Stilllegung 1924 Abbau von …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Carolus Magnus — CMC, ehemaliges Verwaltungsgebäude der Zeche Die Grube Carolus Magnus ist ein ehemaliges Bergwerk für Steinkohle in der Stadt Übach Palenberg im Kreis Heinsberg im westlichen Nordrhein Westfalen. Die Grube gehört zum Wurmrevier im Aachener Revier …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Anna-Elisabeth — Das Besucherbergwerk Grube Anna Elisabeth 49.4779166666678.6736111111111 Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Grube San Fernando — San Fernando Abbau von Spateisenstein Größte Tiefe 1032,2dep1 Förderung/Gesamt 6 Mio. t Eisenerz Seltene Mineralien Pyromorphit Beschäftigte 670 Betriebsbeginn …   Deutsch Wikipedia

  • Rüdiger Grube — (Mai 2009) Rüdiger Grube (März 2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Lübeck-St. Jürgen —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolai Grube — Nikolai K. Grube (* 1962 in Bonn) ist ein deutscher Altamerikanist, der vorrangig auf dem Gebiet der Maya Forschung und speziell der Maya Inschriften arbeitet. Schon früh war Nikolai Grube von Archäologie fasziniert; bereits in seiner Schulzeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Grube (Holstein) — In der Liste der Kulturdenkmale in Grube sind alle Kulturdenkmale der schleswig holsteinischen Gemeinde Grube (Kreis Ostholstein) und ihrer Ortsteile aufgelistet (Stand: 2007). Grube Nr. Zä. Lage Offizielle Bezeichnung Beschreibung Bild 1 1 Bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Otia Jersbecensia — Die Otia Jersbecensia oder auch historische Nachricht von dem holsteinischen adeligen Jungfern Kloster Uetersen, worin desselben Alterthum, Güter, Gerechtsahme, Privilegien, Auskünfte und Gewohnheiten beschrieben und mit vielen Uhrkunden bewährt… …   Deutsch Wikipedia