Kai Ivo Baulitz

Kai Ivo Baulitz

Kai Ivo Baulitz (* 18. August 1971 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schauspieler und Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Nach seiner Schulzeit absolvierte Baulitz eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Bochum. Sein erstes festes Engagement erhielt er am Deutschen Theater in Göttingen. Dort trat er von 1998 bis 2000 unter anderem in den Theaterstücken Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht und Kurt Weill, in Stella von Johann Wolfgang von Goethe, in einer Bühnenfassung von Pünktchen und Anton von Erich Kästner und in Glaube, Liebe, Hoffnung von Ödön von Horvath auf.[1]

Ab Ende der 1990er Jahre begann seine Karriere im deutschen Fernsehen. Er übernahm mehrere durchgehende Serienrollen, wiederkehrende Episodenrollen und auch Gastrollen.

Baulitz war in durchgehenden Serienrollen unter anderem als Polizeimeister Henner Schütt in SOKO Wismar, als Peter in Freunde für immer und als Henning in Plötzlich Papa – Einspruch abgelehnt! zu sehen.

1999 spielte Kai Ivo Baulitz in dem Fernseh-Vierteiler Jahrestage nach dem Roman von Uwe Johnson unter der Regie von Margarethe von Trotta den jungen Jakob Abs. 2001 übernahm er eine Hauptrolle in dem Fernsehfilm Hat er Arbeit? von Kai Wessel. Außerdem spielte er im gleichen Jahr in dem Fernsehdrama Vera Brühne von Hark Bohm. 2006 hatte er eine kleine Rolle in dem Film Das Leben der Anderen von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kai Ivo Baulitz arbeitet auch als Autor von Theaterstücken, als Drehbuchautor und als Schauspielcoach.[2] 2006 gewann er als Autor mit seinem Schauspiel-Text Transporter, der 2008 am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt wurde, den vom Maxim-Gorki-Theater und vom Schauspiel Frankfurt veranstalteten Schreibwettbewerb Eine Jugend in Deutschland.[3] Für das Schauspielhaus Dresden schrieb Baulitz eine Bühnenfassung der Novelle Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist.[4] Er verfasste außerdem das Libretto für die Oper Fanny und Schraube von Jan Müller-Wieland.[5]

Kai Ivo Baulitz lebt in Berlin.

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kai Ivo Baulitz Vita auf www.prisma-online.de
  2. Vita Kai Ivo Baulitz Coachingteam Frank Betzelt
  3. Ein Alien im Autohaus Kritik zur Uraufführung auf Nachtkritik.de
  4. Vita Kai Ivo Baulitz schaefersphilippen Theater & Medien
  5. Neuköllner Oper bringt „Fanny und Schraube“ von Jan Müller-Wieland Sikorski Musikverlag, Newsarchiv Juli 2009

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Baulitz — ist der Familienname folgender Personen: Elisabeth Baulitz (* 1973), deutsche Schauspielerin Kai Ivo Baulitz (* 1971), deutscher Schauspieler und Autor Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit d …   Deutsch Wikipedia

  • SOKO Wismar — Seriendaten Originaltitel SOKO Wismar …   Deutsch Wikipedia

  • In aller Freundschaft — Seriendaten Originaltitel In aller Freundschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Theater Magdeburg — Schauspielhaus Opernhaus Das Theater Magdeburg is …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Müller-Wieland — (born 30 March 1966 in Hamburg) is a German composer and conductor of classical music and an academic teacher. He is known for his operas. Contents 1 Professional career 2 Opera 3 Chamber music premieres …   Wikipedia

  • Danni Lowinski — Seriendaten Originaltitel Danni Lowinski …   Deutsch Wikipedia

  • Der Staatsanwalt — Seriendaten Originaltitel Der Staatsanwalt Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Glückstreffer — Filmdaten Originaltitel Glückstreffer – Anne und der Boxer Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Steffen Riekers — (* 1984 in Achim) ist ein deutscher Theaterschauspieler. Leben Riekers wurde in der Nähe von Bremen geboren. Erste schauspielerische Erfahrungen sammelte er bereits während seiner Schulzeit an der Kooperativen Gesamtschule Stuhr Brinkum, wo er… …   Deutsch Wikipedia

  • Zivilcourage (Film) — Filmdaten Originaltitel Zivilcourage Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»