Kaisheimer Hof (Heilbronn)


Kaisheimer Hof (Heilbronn)
Portal des Kaisheimer Hofes in Heilbronn (1898)
Hofbereich des Kaisheimer Hofes (1898)

Der Kaisheimer Hof war ein Pfleghof des Klosters Kaisheim in Heilbronn. Das Kloster hatte in Heilbronn ab 1342 Besitz, darunter insbesondere auch Weinberge. Um einen geeigneten Keller für die Lagerung des Weins zu erhalten, erwarb das Kloster anstelle des zuvor besessenen Teils des Hirsauer Hofes im Jahr 1462 einen anderen Hof in der Stadt. An dessen Stelle entstand 1733 ein schmuckvoller Barockbau. Das Gebäude wurde beim Luftangriff auf Heilbronn 1944 zerstört, erhalten blieb lediglich der Gipsabguss des Wappens der Reichsabtei, der sich heute am Gebäude Sülmerstraße 24 befindet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 1324 erwarb das Kloster Kaisheim mit einem Teil des an der Stadtmauer am Neckar gelegenen Hirsauer Hofes sowie zugehörigen Gütern ersten Besitz in Heilbronn. Zu den zugehörigen Gütern zählten insbesondere Weinberge. Der alte Hof besaß jedoch keinen Keller und war für die Lagerung von Wein daher nicht sehr nützlich. Aus diesem Grund erwarb das Kloster im Jahre 1462 von Itel Erlewein und seiner Frau Barbara einen anderen Hof an der Schulgasse 3–5 in Heilbronn. Die Gebäude wurden im Jahre 1524 durch Rohrbach im Bauernkrieg und erneut 1688 von der französischen Armee durch Plünderung und Brandschatzung völlig zerstört. Ab 1733 erfolgte der Wiederaufbau im Stil des Barock. 1803 erfolgte die Säkularisation des Klosterhofes, der schließlich beim Luftangriff auf Heilbronn 1944 völlig zerstört wurde.

Beschreibung

Das Gebäude von 1733 war zweigeschossig mit einem Eckerker und einem Walmdach mit Gauben. Das Schmuckstück des Barockbaus war das Hauptportal, das sich in der Mitte der fünfachsigen Fassade befand. Das Portal wurde von zwei abgesetzten Pilastern flankiert, die mit Früchten und Blumen reich geschmückt waren. Als oberer Abschluss der Pilaster war ein Gebälk bzw. ein Gesims zu sehen, das fein profiliert und vielfach verkröpft war. Das Gebälk bzw. Gesims krönten zwei Vasen, die mit Akanthus geschmückt waren. Oberhalb der beiden Vasen befand sich das Wappen der Reichsabtei Kaisheim der Zisterzienser. Es stellt einen doppelköpfigen Adler mit den Herrschaftsinsignien einer Reichsabtei dar. Der Adler hält ein Schwert, Zepter und Reichsapfel in den Krallen rechts. Weiter trägt er auf dem Adlerkopf eine Krone. In den anderen Krallen links sind ein Insul und ein Stab zu sehen, die Zeichen einer Abtei. Das Wappen wird oben seitlich flankiert von den Initialen R. A. links und Z. K. rechts (Rogerius Abt zu Kaisheim II).[1] Ein Gipsabguss des Wappens befindet sich heute am Gebäude Sülmerstraße 24 nahe dem einstigen Standort des Pfleghofs.

Einzelnachweise

  1. Helmut Schmolz, Hubert Weckbach: Heilbronn mit Böckingen, Neckargartach, Sontheim. Die alte Stadt in Wort und Bild. Band 2. Konrad, Weißenhorn 1967, S. 28

Literatur

  • Karl-Heinz Mistele: Der Besitz des Klosters Kaisheim in Heilbronn. In: Historischer Verein Heilbronn. 25. Veröffentlichung, Heilbronn 1966

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfleghof Zisterzienserkloster Kaisheim (Heilbronn) — Der Pfleghof des Zisterzienserklosters Kaisheim in Heilbronn war ein Barockbau, der als Beispiel für den prunkvollen Bau einer Reichsabtei unter der Regierung d …   Deutsch Wikipedia

  • Verlorene Baudenkmäler in Heilbronn — Diese Seite stellt verlorene Baudenkmäler in Heilbronn vor, die von besonderer architektonischer Bedeutung waren oder eine wichtige Rolle in der Geschichte der Stadt Heilbronn gespielt haben und die entweder beim Luftangriff auf Heilbronn… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pfleghöfe in Heilbronn — Die Liste der Pfleghöfe in Heilbronn gibt eine Übersicht über die in der Stadt Heilbronn einst bestehenden Pfleghöfe auswärtiger Klöster. In Heilbronn bestanden insgesamt acht Pfleghöfe, die mehrfach im Heilbronner Urkundenbuch von 1532 genannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfleghof — Als Pfleghof wurde im Mittelalter und in der frühen Neuzeit ein Wirtschaftshof eines Klosters (oder Domkapitels) bezeichnet, der sich in einer größeren Ansiedlung – meist einer Stadt – befand. Pfleghöfe dienten als Stützpunkte zum Abwickeln von… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfleghof Zisterzienserkloster Kaisheim — Der Pfleghof des Zisterzienserklosters Kaisheim in Heilbronn war ein Barockbau, der als Beispiel für den prunkvollen Bau einer Reichsabtei unter der Regierung d …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der abgegangenen Heilbronner Gebäude und Denkmäler — Diese Seite stellt verlorene Baudenkmäler in Heilbronn vor, die von besonderer architektonischer Bedeutung waren oder eine wichtige Rolle in der Geschichte der Stadt Heilbronn gespielt haben und die entweder beim Luftangriff auf Heilbronn… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Christian Kessler — Georg Christian von Kessler, Gemälde von Jean Baptiste Louis Germain (1782–1842), Reims, aus dem Jahr 1825. Georg Christian von Kessler (* 30. März 1787 in Heilbronn; † 16. Dezember 1842 in Stuttgart) war der Gründer der ersten deutschen Se …   Deutsch Wikipedia

  • Schwäbische Dichterstraße — Die Schwäbische Dichterstraße ist eine 1977/78 eingerichtete touristische Ferienstraße in Baden Württemberg. Sie führt von Bad Mergentheim nach Meersburg. An ihrem Weg liegen das Taubertal, Hohenlohe, das Neckarland, der Schwäbisch Fränkische… …   Deutsch Wikipedia