Karbonisieren (Metallbearbeitung)


Karbonisieren (Metallbearbeitung)

Karbonisieren oder auch Bekohlen bezeichnet die Bedeckung der Oberfläche von Elektroden aus Blechen oder Drahtgeweben von Elektronenröhren mit einem dünnen, schwärzenden Kohleüberzug.

Eine PL802, deutlich sichtbar ist das geschwärzte Schirmgitter.

Die Erzeugung dieser Schicht kann durch

erreicht werden.

Die so behandelten Oberflächen weisen eine erhöhte Abstrahlung der durch die Anodenverlustleistung eingetragenen Wärmeenergie auf. Karbonisiert werden u. A. Anoden, Gitter oder Kühlflügel in Verstärker- oder kleinen Senderöhren.

Karbonisierte Oberflächen sind nicht sehr wischfest und aufwendig zu Entgasen. Derart behandelte Anoden sind ab den 1940er Jahren fast vollständig durch P2-Eisen, eine durch eine Aluminium-Eisen-Reaktion aufgerauhte Oberfläche, verdrängt worden.

Literatur

  • Werner Espe: Werkstoffkunde der Hochvakuumtechnik. 1: Metalle und metallisch leitende Werkstoffe, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1957.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karbonisierung — steht für: Hydrothermale Karbonisierung, ein technisches Verfahren in der Petrochemie, Karbonisieren (Textil), die Karbonisierung in der Textilbearbeitung, Karbonisieren (Metallbearbeitung), die Schwärzung von Metalloberflächen durch Kohlenstoff …   Deutsch Wikipedia

  • Bekohlen — Der Begriff Bekohlen bezeichnet: die Aufnahme von Brennstoff bei Dampflokomotiven das Karbonisieren (Metallbearbeitung) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia