Karl Kroemer


Karl Kroemer

Karl Kroemer (* 25. September 1871 in Leobschütz (Schlesien); † 26. November 1956 in Wipperfürth) war ein deutscher Weinbauwissenschaftler. Über dreißig Jahre leitete er die Pflanzenphysiologische Versuchsstation an der Lehr- und Forschungsanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Geisenheim.

Inhaltsverzeichnis

Lebensweg

Karl Kroemer besuchte ein humanistisches Gymnasium und studierte seit 1895 Pharmazie und Botanik an der Universität Breslau und ab 1897 an der Universität Marburg. Dort wurde er 1902 mit einer preisgekrönten Dissertation über die Anatomie von Pflanzenwurzeln zum Dr. phil. promoviert. Im gleichen Jahr erhielt er eine Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Lehr- und Forschungsanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Geisenheim. 1903 wurde er dort als Nachfolger von Julius Wortmann zum Professor und Vorstand der Pflanzenpysiologischen Versuchsstation ernannt. Diese Station leitete er bis zum Jahre 1935.

Forschung und Lehre

Kroemers Forschungsschwerpunkt in Geisenheim war der Weinbau. Bereits 1904 gründete er an seiner Versuchsstation eine wissenschaftliche Abteilung für Rebenveredlung. Hier betrieb er Grundlagenforschung und untersuchte zunächst die Verwachsungsvorgänge bei der Rebenveredlung. Durch seine Initiative wurden in Deutschland "Schnittrebengärten" angelegt und diese der Kontrolle der preußischen Rebenveredlungskommission unterstellt. Die wichtigsten Ergebnisse diese Versuchstätigkeit hat er in dem 1918 erschienenen Buch "Das staatliche Rebenveredlungswesen in Preußen" zusammengefasst.

Kroemer erkannte frühzeitig den praktischen Wert einer wissenschaftlich fundierten Rebensortenkunde und förderte die Einrichtung von Sorten-Prüfstellen. Als Weinmikrobiologe ist er mit Arbeiten über die in überschwefelten Mosten vorkommende Gärhefe und über die Hefeflora in Trockenbeerenauslesen bekannt geworden.

Die Publikationsliste Kroemers umfasst ca. 275 Veröffentlichungen, darunter mehrere Bücher. Zu den wichtigsten Buch-Publikationen gehört das Werk "Die Rebe. Ihr Bau und ihr Leben" (1923). Als beachtenswertes Fachbuch gilt seine gemeinsam mit Gottfried Krumbholz erarbeitete Anleitung über die gewerbsmäßige Obst- und Beerenweinbereitung (1932). Zahlreiche Beiträge publizierte Kroemer in den "Geisenheimer Jahresberichten über Weinbau und Weingärung". Einen Namen als Wurzelforscher machte er sich mit zwei umfangreichen Abhandlungen (1918) über das Wurzelwachstum des Weinstocks und über die Wurzelentwicklung von Gemüsepflanzen.

An der Lehr- und Forschungsanstalt Geisenheim hielt Kroemer Vorlesungen über allgemeine und spezielle Botanik, über Pflanzengeographie und über Gärungskunde. Außerdem führte er botanische und mikrobiologische Praktika durch.

Wichtigste Publikationen

  • Wurzelhaut, Hypodermis und Endodermis der Angiospermwurzel. Diss. phil. Univ. Marburg 1902. – Zugl.: Bibliotheca Botanica Bd. 59, 1903.
  • Untersuchungen über das Wurzelwachstum des Weinstocks. In: Landwirtschaftliche Jahrbücher Bd. 51, 1918, S. 673-729.
  • Beobachtungen über die Wurzelentwicklung der Gemüsepflanzen. In: Landwirtschaftliche Jahrbücher Bd. 51, 1918, S. 731-745.
  • Das staatliche Rebenveredlungswesen in Preußen. Verlag Paul Parey Berlin 1918. – Zugl.: Landwirtschaftliche Jahrbücher Bd. 51, 2. Ergänzungsband.
  • Die Rebe. Ihr Bau und ihr Leben. Verlag Paul Parey Berlin 1923.
  • Julius Neßler: Die Bereitung, Pflege und Untersuchung des Weines, 9. Auflage. Neu bearbeitet von K. von der Heide und K. Kroemer. Verlag Eugen Ulmer Stuttgart 1930.
  • Karl Kroemer und Heinrich Moog: Die Rebenveredlung. Eine Einführung in den Pfropfrebenbau und seine Grundlagen. Verlag Paul Parey Berlin 1932.
  • Karl Kroemer und Gottfried Krumbholz: Obst- und Beerenweine. Fachbuch der gewerbsmäßigen Obst- und Beerenweinbereitung. Verlag Serger & Hempel Braunschweig 1932.

Literatur

  • Hugo Schanderl: Professor Dr. Karl Kroemer zum Gedenken. In: Die Gartenbauwissenschaft Bd. 21 (3), 1956, S. 261-264.
  • Gerhard Troost: Dr. phil. Karl Kroemer. In: Persönlichkeiten, denen Geisenheim Heimat war und wurde. Herausgegeben von Paul Claus = Beiträge zur Kultur und Geschichte der Stadt Geisenheim Bd. 2, Eltville/Rheingau 1992, S. 41-42 (mit Bild und ausgewählten Schriftenverzeichnis)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kroemer — ist der Familienname folgender Personen: Herbert Kroemer (* 1928), deutscher Physiker und Nobelpreisträger Karl Kroemer (1871–1956), deutscher Weinbauwissenschaftler Siehe auch: Krömer Diese Seite …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Manne Georg Siegbahn — Manne Siegbahn Naissance 3 décembre 1886 Örebro (Suède) Décès 26 septembre 1978 (à 91 an …   Wikipédia en Français

  • Karl Alexander Müller — Pour les articles homonymes, voir Müller. Alex Müller en 2001 Karl Alexander Müller (27 avril 1927 à Bâle en Suisse …   Wikipédia en Français

  • Forschungsanstalt Geisenheim — Forschungsanstalt für Garten und Weinbau Staatliche Ebene Land Hessen Hauptsitz Geisenheim/Rheingau Website …   Deutsch Wikipedia

  • Głubczyce — Głubczyce …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Schanderl — (* 22. Februar 1901 in München; † 10. Februar 1975 in Geisenheim) war ein deutscher Botaniker. Er wirkte von 1932 bis 1966 an der Lehr und Forschungsanstalt für Wein , Obst und Gartenbau in Geisenheim. Seine Arbeitsschwerpunkte waren die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wein — ist ein Kulturprodukt, hergestellt aus dem vergorenen Saft der Weintraube …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Schmitthenner — (* 25. Mai 1876 in Bad Bergzabern/Pfalz; † 7. September 1945 in Bad Kreuznach) war ein Entwickler in der Filtertechnik für Lebensmittel. Friedrich Schmitthenner wurde von den Bad Kreuznacher Seitz Werken der Preußischen Rebenveredlungsstation in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Troost — (* 18. November 1906 in Trier; † 3. Mai 1999 in Geisenheim) war Wissenschaftler auf dem Gebiet der Kellerwirtschaft und des Weinbaus an der Forschungsanstalt Geisenheim. Er war der Autor von mehreren wissenschaftlichen Büchern, die heute noch für …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Günter Schlegel — (* 24. Oktober 1924 bei Leipzig) ist ein deutscher Mikrobiologe. Er wirkte ab 1958 als Hochschulprofessor an der Georg August Universität Göttingen; sein Arbeitsschwerpunkt war die Bakteriologie. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensweg 2 Wichtigste… …   Deutsch Wikipedia