Karl Linke


Karl Linke

Karl Linke (* 3. März 1889 in Bennungen; † 26. Januar 1962 in Berlin) war ein deutscher Pädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach Besuch der Merseburger Präparandenanstalt von 1906 bis 1909 absolvierte er das Seminar in Weißenfels. Später wurde er zunächst Lehrer an einer dörflichen Schule im Mansfelder Land. Sein Bruder Oskar Linke vermittelte ihm nach Ende des 1. Weltkriegs eine Lehrerstelle an der Fermersleber Schule im Magdeburger Stadtteil Fermersleben.

Linke gehörte zu den Gründungsmitgliedern der im Zeitraum 1919/20 gegründeten Magdeburger Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Lehrer (ASL) und wurde zu einem der führenden Mitarbeiter. Aktiv war er auch im Bund freier Schulgesellschaften Deutschlands, der 1920 in Elberfeld gegründet wurde. Linke stand den sozialdemokratischen Ideen zur Reform der Schulausbildung nahe, trat für eine Trennung von Kirche und Schule ein und war mit Adolf Grimme und Kurt Löwenstein, einem bekannten Schulreformer aus Berlin-Neukölln befreundet. Im Jahr 1924 wurde er Rektor an der Altstädter Sammelschule in Magdeburg.

1927 übernahm er, von Fritz Karsen berufen, die Leitung der zu den Versuchsschulen gehörenden weltlichen Volksschule Berlin-Neukölln.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde der Bund freier Schulgesellschaften aufgelöst und Linke aus dem Schuldienst entlassen. Noch 1933 floh Linke mit einem Teil des Barvermögens des Bundes nach Frankreich, wohin auch Löwenstein und Karsen ins Exil gegangen war. Er war zunächst an der von Karsen in Paris gegründeten Ecole nouvelle de Boulogne tätig, die jedoch 1936 wieder geschlossen wurde. Linke kehrte zurück nach Berlin und arbeitete als Vertreter für Schulbedarf und Leihbibliothekar. Im Zeitraum 1942/43 verlor er im Zweiten Weltkrieg durch einen Bombenangriff seine Wohnung und wurde mit seiner Familie in den Harz evakuiert.

Nach Kriegsende wurde er Oberregierungsrat und zum Leiter der Schulabteilung der Bezirksverwaltung Magdeburg berufen. Von 1946 bis 1948 leitete er die gleiche Abteilung im von Minister Ernst Thape geführten Volksbildungsministerium des Landes Sachsen-Anhalt mit Sitz Halle (Saale). Er sorgte dafür, dass diverse Reformpädagogen in verantwortlicher Funktion tätig werden konnten. Bereits 1950 wurde er auf Veranlassung der Sowjetischen Militäradministration jedoch von seiner Funktion entbunden und als Professor an die Pädagogische Hochschule Halle abgeschoben.[1] Schon im März 1950 floh er nach Westberlin. Zunächst war er als Lehrer tätig. 1951 wurde er Rektor in einer Wilmersdorferer Schule. Er engagierte sich in Initiativen die Schulreformen anstrebten und begründete eine Arbeitsgemeinschaft sozialistischer Lehrer.

Werke

  • Nachruf für Fritz Karsen, in: Berliner Lehrerzeitung 1951, Seite 284 ff.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Reinhard Bergner, MBL, Seite 425

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Linke (General) — Karl Linke (* 10. Januar 1900 in Görsdorf, Böhmen; † 16. Mai 1961 in Zittau) war ein Offizier der Nationalen Volksarmee der Deutschen Demokratischen Republik und Chef der DDR Militärspionage. Zuletzt hatte er den Dienstgrad eines Oberst der… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Bleyle — (* 7. Mai 1880 in Feldkirch, Vorarlberg; † 5. Juni 1969 in Stuttgart) war ein österreichischer Musiker und Komponist. Leben Im Elternhaus des jungen Karl sein Vater war der Textilfabrikant Wilhelm Bleyle wurde fleißig musiziert und schon früh in… …   Deutsch Wikipedia

  • Linke — Der Begriff Linke bezeichnet zusammenfassend die Parteien und Strömungen im „linken“ Teil des politischen Spektrums, siehe Politische Linke Linke (preußische Nationalversammlung) Die Linke, eine politische Partei in Deutschland Linke (Partei),… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinrich Marx — Karl Marx Unterschrift Karl Heinrich Marx (* 5. Mai 1818 in Trier; † 14. März 1883 in London) war …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Liebknecht-Haus — vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus in Berlin 2011 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Liebknecht — ca. 1912 Karl Paul August Friedrich Liebknecht [1] (* 13. August 1871 in Leipzig; † 15. Januar 1919 in Berlin) war ein prominenter internationalistischer Sozialist und Antimilitarist …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Friedrich Zais — Karl Friedrich Zais, 2009 Karl Friedrich Zais (* 19. Oktober 1951 in Stollberg) ist ein deutscher Politiker (Die Linke). Er ist seit 1999 Mitglied des Sächsischen Landtags. Leben Karl Friedrich Zais m …   Deutsch Wikipedia

  • Linke-Hofmann R-Typen — Linke Hofmann R1 Die Linke Hofmann R Typen waren überschwere Langstreckenbomber der deutschen Fliegertruppe im Ersten Weltkrieg. Die mehrmotorigen R Flugzeuge dienten als Langstreckenbomber mit großer Reichweite und schwerer Bombenlast für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl August Wittfogel — (* 6. September 1896 in Woltersdorf, heute Landkreis Lüchow Dannenberg; † 25. Mai 1988 in New York, USA) war ein deutscher Soziologe und Sinologe. Er erhielt 1941 die US amerikanische Staatsbürgerschaft. Einige seiner wichtigsten Bücher sind die… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Theodor Weierstraß — Karl Weierstraß Karl Theodor Wilhelm Weierstraß (* 31. Oktober 1815 in Ostenfelde bei Ennigerloh/Münsterland; † 19. Februar 1897 in Berlin) war ein deutscher Mathematiker, der sich vor allem um die logisch fundierte Aufarbeitung der Analysis… …   Deutsch Wikipedia