Karl Schmückle


Karl Schmückle
Karl Schmückle

Karl Schmückle (* 15. Mai 1895 in Stuttgart; † 3. April 1970 in Heidenheim an der Brenz) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach dem Besuch der Mittelschule wurde Karl Schmückle von 1910 bis 1914 an der Unteroffizierschule ausgebildet. 1914 wurde er dem Infanterieregiment 121, Alt-Württemberg, zugeteilt, mit dem er von 1914 bis 1918 am Ersten Weltkrieg teilnahm, in dem er vor allem in Frankreich kämpfte. Später im Krieg wurde Schmückle zum Flugzeugführer ausgebildet. 1921 erfolgte die Verabschiedung aus der Armee im Rang eines Leutnants. Zu den Auszeichnungen, auf die er zu diesem Zeitpunkt zurückschauen konnte, zählten das Eiserne Kreuz beider Klassen, die Goldene Tapferkeitsmedaille, die Silberne Verdienstmedaille, die Friedrich-August-Medaille, die Militär-Verdienstmedaille, das Verwundetenabzeichen, Flugzeugführerabzeichen und Ehrenbecher „Sieger im Luftkampf“. Nach Kriegsende gehörte er bis 1921 einem Freikorps an.

Von 1925 bis 1932 gehörte Schmückle der Thüringischen Schutzpolizei an, in der er bis zum Major aufstieg. 1932 wurde Schmückle hauptberuflicher Funktionär der NSDAP. Zunächst amtierte er als Gauführer des Arbeitsgau XXIII Thüringen, dann, von 1933 bis 1934, als Landeskommissar für den Freiwilligen Arbeitsdienst in Thüringen. 1935 erfolgte seine Ernennung zum Thüringischen Staatsrat.

Von März 1936 bis zum Ende der NS-Herrschaft im Frühjahr 1945 saß Schmückle als Abgeordneter im nationalsozialistischen Reichstag, in dem er den Wahlkreis 12 (Thüringen) vertrat. Ab September 1941 führte den Arbeitsgau Bayern-Oberland und wurde 1943 zum Generalarbeitsführer ernannt.

Am 1. Juni 1945 wird auf Verordnung der Militärregierung für den Kreis Saalfeld die Umbenennung der "Karl-Schückle-Straße" in Pößneck in "Am Teichrasen" erlassen.[1]

Werke

  • Karl Schmückle, ein Vorkämpfer des nationalsozialistischen Arbeitsdienstes.. Arbeitsgau 23, Weimar 1935

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heimat Geschichten aus dem Orlatal. Das Jahr 1945. Heft 2/2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Schmückle (Historiker) — Karl Schmückle (* 9. September 1898 in Enzklösterle Gompelschauer; † 14. März 1938 bei Moskau) war ein deutscher Historiker und Literaturwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Aufsä …   Deutsch Wikipedia

  • Schmückle — ist der Familienname folgender Personen: Georg Schmückle (1880–1948), deutscher Schriftsteller Gerd Schmückle (* 1917), deutscher General und stellvertretender NATO Oberbefehlshaber Hans Ulrich Schmückle (1916–1993), deutscher Bühnenbildner Karl… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Rössing — (* 25. September 1897 in Gmunden, Österreich; † 19. August 1987 in Wels/Österreich) war ein österreichischer Künstlergraphiker und Buchillustrator. Er schuf vor allem Holzstiche (1917 bis 1950), Linolschnitte und Holztafeldrucke (1950 bis ca.… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Schmückle — (* 18. August 1880 in Esslingen am Neckar; † 8. September 1948 in Stötten (Geislingen)) war ein deutscher Jurist und Schriftsteller. Von Beruf Staatsanwalt, schrieb er in der Zeit des Nationalsozialismus historische Romane, Schauspiele und Lyrik …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Ulrich Schmückle — (* 15. August 1916 in Ulm; † 2. Juni 1993 in Augsburg) war ein deutscher Bühnenbildner. Der Sohn des Staatsanwaltes und Schriftstellers Georg Schmückle war Schüler an der Akademie der Bildenden Künste München bei Karl Caspar, Schüler des Malers… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (3e législature) — La troisième législature du Troisième Reich dure de 1936 à 1939. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de 1936. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933, le… …   Wikipédia en Français

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (4e législature) — La quatrième législature du Troisième Reich dure de 1939 à 1945. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de 1938. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933, le… …   Wikipédia en Français

  • Hugo Huppert — (* 5. Juni 1902 in Bielitz, Schlesien; † 25. März 1982 in Wien) war ein österreichischer Lyriker, Prosaist, Essayist, Kritiker und Übersetzer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.