Kevin Dean


Kevin Dean
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Dean
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. April 1969
Geburtsort Madison, Wisconsin, USA
Größe 189 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1987, 5. Runde, 86. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
1987–1991 University of New Hampshire
1991–1993 Utica Devils
Cincinnati Cyclones
1993–1994 Albany River Rats
1994–1999 New Jersey Devils
1999 Atlanta Thrashers
1999–2000 Dallas Stars
2000–2001 Chicago Blackhawks
2001–2002 Milwaukee Admirals

Kevin Charles Dean (* 1. April 1969 in Madison, Wisconsin) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler und jetziger -trainer, der in seiner aktiven Zeit von 1987 bis 2002 unter anderem für die New Jersey Devils, Atlanta Thrashers, Dallas Stars und Chicago Blackhawks in der National Hockey League gespielt hat. Seit Juli 2011 ist er Assistenztrainer bei den Providence Bruins aus der American Hockey League.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Kevin Dean begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Mannschaft der University of New Hampshire, für die er von 1987 bis 1991 am Spielbetrieb der National Collegiate Athletic Association aktiv war. Bereits als High School-Spieler war er zuvor im NHL Entry Draft 1987 in der fünften Runde als insgesamt 86. Spieler von den New Jersey Devils ausgewählt worden. Von 1991 bis 1994 kam der Verteidiger ausschließlich für deren Farmteams, die Utica Devils und Albany River Rats aus der American Hockey League, sowie die Cincinnati Cyclones in der ECHL und nach ihrem Ligenwechsel in der International Hockey League zum Einsatz. In der Saison 1994/95 gab er sein Debüt in der National Hockey League. In seinem Rookiejahr gewann er auf Anhieb den prestigeträchtigen Stanley Cup mit den New Jersey Devils. Zudem erreichte er mit New Jerseys AHL-Farmteam Albany River Rats den Gewinn im Calder Cup. In der AHL wurde er darüber hinaus in das First All-Star Team gewählt. In den folgenden vier Jahren stand er regelmäßig für die New Jersey Devils in der NHL auf dem Eis, lief jedoch gelegentlich noch für Albany in der AHL auf.

Die Saison 1999/2000 begann Dean bei New Jerseys Ligarivalen Atlanta Thrashers. Bereits im Dezember wurde er jedoch schon zum amtierenden Stanley Cup-Sieger Dallas Stars transferiert. Dort blieb er jedoch nicht einmal zwei Monate lang, ehe er einen Vertrag bei den Chicago Blackhawks unterschrieb, bei denen er in den folgenden eineinhalb Jahren einen Stammplatz in der NHL-Mannschaft hatte. Seine letzte Spielzeit im Profieishockey verbrachte der US-Amerikaner in der Saison 2001/02 bei den Milwaukee Admirals in der AHL, für die er in 76 Spielen fünf Tore erzielte und 14 Vorlagen gab. Anschließend beendete er im Alter von 33 Jahren seine aktive Karriere.

Im Anschluss an seine Spielerkarriere kehrte Dean zum Franchise der New Jersey Devils zurück und war von 2007 bis 2010 insgesamt drei Jahre lang als Assistenztrainer für deren AHL-Farmteam Lowell Devils tätig. In der Saison 2010/11 war er Cheftrainer bei deren anderen Farmteam, den Trenton Devils aus der ECHL. Im Juli 2011 wurde Dean von den Providence Bruins aus der AHL als Assistenztrainer verpflichtet.

International

Für die USA nahm Dean an der Junioren-Weltmeisterschaft 1988, sowie der A-Weltmeisterschaft 1998 teil.

Erfolge und Auszeichnungen

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 7 331 7 48 55 138
Playoffs 4 16 2 2 4 2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kevin Dean — is the name of:* Kevin Dean (cricketer) (born 1976), English cricket player * Kevin Dean (ice hockey) (born 1969), player in the U.S. National Hockey League * Kevin Dean (musician) (born 1971), drummer for Brand New Sin * Kevin Dean (porn star),… …   Wikipedia

  • Kevin Dean — Pour les articles homonymes, voir Dean. Kevin Dean Données clés Nationalité  États Unis …   Wikipédia en Français

  • Kevin Dean (musician) — Kevin James Dean, born (1971, in Syracuse, NY) is the drummer for the hard rock band Brand New Sin and The Undesirables (a side project featuring members of BNS and The Brethren). He (as well as the rest of the band) had a cameo in the Jack Black …   Wikipedia

  • Kevin Dean (cricketer) — Kevin James Dean (born October 16, 1976 in Derby) is an English cricketer. He is a left handed batsman and a left arm medium fast bowler.The imposing, 6 5 tall Dean made his club debut for the Derbyshire Phantoms in 1996 and received the Denis… …   Wikipedia

  • Kevin Dean (Musiker) — Kevin Dean (* 1954 in Mason City, Iowa) ist ein US amerikanischer Jazzmusiker (Trompete, Orgel, Komposition) und Hochschullehrer, der in Kanada lebt. Leben und Wirken Dean erwarb 1976 den Bachelor in Musik an der University of Iowa, 1980 den… …   Deutsch Wikipedia

  • Kevin Dean (porn star) — Kevin Dean is a Canadian porn star who appeared in gay pornographic movies in the 1990s. Dean was known for his slim physique and youthful appearance, which contrasted his exceptionally large uncircumcised penis, which is reportedly 12 inches… …   Wikipedia

  • Kevin Dean (ice hockey) — Infobox Ice Hockey Player position = Defense shot = Left height ft = 6 height in = 02 weight lb = 195 played for = New Jersey Devils Atlanta Thrashers Dallas Stars Chicago Blackhawks league = NHL nationality = USA birth date = Birth date and… …   Wikipedia

  • Dean (Familienname) — Dean ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Dean Ing — (born 1931) is an American author, who usually writes in the science fiction and techno thriller genres. Dean Charles Ing was formerly a member of the United States Air Force, an aerospace engineer, and a university professor who holds a… …   Wikipedia

  • Kevin Wickander — Kevin Dean Wickander (born January 4, 1965 in Fort Dodge, Iowa) is an American former Major League Baseball player. A pitcher, Wickander played for the Cleveland Indians, Cincinnati Reds, Milwaukee Brewers, and Detroit Tigers from by|1989 to… …   Wikipedia