Kinderbegräbnis


Kinderbegräbnis

Kinderbegräbnisse unterscheiden sich in der kirchlichen Tradition in Liturgie und Ritus von Beerdigungen Erwachsener und Jugendlicher. Zu Grunde gelegt wird, dass Kleinkinder mangels Einsicht und Vernunft noch keine Sünden begehen können und daher keine Fürsprache benötigen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Seit Ende des 14./Anfang des 15. Jahrhunderts findet sich im römischen Ritus eine eigene liturgische Ordnung für die kirchliche Begräbnisfeier von getauften, jedoch vor dem Erlangen des Vernunftgebrauchs verstorbener Kinder. Da das Kind in seinem Alter noch nicht sündigen konnte, waren in der Liturgie weder Fürbitten, noch eine Heilige Messe vorgesehen. Im Zweiten Vatikanischen Konzil klang der Wunsch auf, "der Begräbnisritus für Kinder soll überarbeitet werden und eine eigene Messe erhalten (SC 82).

Liturgische Form

Der erneuerte "Ordo exsequiarum" und für das deutsche Sprachgebiet "Die kirchliche Begräbnisfeier" sehen vor, dass das Kinderbegräbnis nach einer der Formen gehalten wird, die auch für das Begräbnis Erwachsener vorgesehen ist. Jedoch beinhaltet die Liturgie des Kinderbegräbnisses eigene Texte. Diese Ordnung gilt sowohl für ein getauftes Kind als auch für ein Kind, das vor der von den Eltern beabsichtigten Taufe verstorben ist. Für den zweiten Fall sind einige Anpassungen vorgesehen. Das Messbuch enthält für beide Fälle Messformulare, die je nach Situation angewendet werden können. Auch Fehl- und Totgeburten können im Rahmen einer liturgischen Messfeier bestattet werden, wenn es der Wunsch der Eltern ist. Die liturgische Farbe bei einem Kinderbegräbnis ist traditionell weiß.[1]

Literatur

  • Christof Kracht: Zur Rezeption der Eschatologie des Evangeliums nach Johannes in der gegenwärtigen Begräbnisliturgie für die katholischen Bistümer des deutschen Sprachgebietes, LIT Verlag Berlin-Hamburg-Münster, 2004, ISBN 3825878716

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://downloads.directserver.org/1/10/1/43720656005523323082.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Anker — um 1900 Albert Anker 1901 in seinem Atelier …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Samuel Anker — Albert Anker um 1900 Albert Anker 1901 in seinem Atelier Albert Samuel Anker (* 1. April 1831 in Ins, Kanton Bern, Schwe …   Deutsch Wikipedia

  • Samuel Anker — Albert Anker um 1900 Albert Anker 1901 in seinem Atelier Albert Samuel Anker (* 1. April 1831 in Ins, Kanton Bern, Schwe …   Deutsch Wikipedia

  • Bestattung — Das Taj Mahal gilt als eine der prächtigsten Bestattungsstätten Gebein …   Deutsch Wikipedia

  • Tell el-Maschuta — Tell el Maschuta in Hieroglyphen Ortsname während der zweiten Zwischenzeit (etwa 1600 bis 1550 v. Chr.): unbekannt Ortsname ab 605 v. Chr. (Namensgeber Necho II.) …   Deutsch Wikipedia

  • Makowskij — Makowskij, 1) Konstantin, russ. Maler, geb. 1839 in Moskau, studierte auf der dortigen Schule für Malerei und Skulptur und später auf der Akademie in St. Petersburg, wurde 1867 Mitglied und 1869 Professor an der Akademie. Nachdem er anfangs… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Das rote Zimmer — (Originaltitel: Röda rummet) ist ein Roman des schwedischen Autors August Strindberg. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Handlung 3 Entstehung und Veröffentlichungsgeschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Kind von Lagar Velho — Als Kind von Lagar Velho wird ein ca. 24.500 Jahre altes Skelett bezeichnet, das 1998 in der Lapedo Schlucht in Portugal, ca. 135 km nördlich von Lissabon, geborgen wurde.[1] Das mit Hilfe der 14C Methode datierte Individuum war zum Zeitpunkt des …   Deutsch Wikipedia