Klage auf vorzugsweise Befriedigung


Klage auf vorzugsweise Befriedigung

Die Klage auf vorzugsweise Befriedigung (auch Vorzugsklage genannt) ist eine prozessuale Gestaltungsklage aus dem Bereich des Zwangsvollstreckungsrechts gem. § 805 ZPO. Mit der Klage auf vorzugsweise Befriedigung macht der Vollstreckungsgläubiger sein Recht auf vorrangige Befriedigung aus einer Pfändung geltend. Sie ist nur statthaft wegen einer Geldforderung in eine bewegliche Sache (Mobilarie) und allein dem Pfandgläubiger eines vorrangigen besitzlosen Pfandrechts im Rahmen der Zwangsvollstreckung vorbehalten. Ziel der Klage ist somit die Vorwegbefriedigung aus dem Reinerlös der Pfandverwertung wegen eines ranghöheren (zumindest aber gleichrangigen) Pfand- oder Vorzugsrechts. Die Klage auf vorzugsweise Befriedigung ist begründet, wenn dem Kläger an der gepfändeten beweglichen Sache das vorrangige (zumindest aber gleichrangige) Pfand- und Vorzugsrecht auch tatsächlich zusteht.[1]

Als Pfandrechte in diesem Sinne kommen grundsätzlich drei Fälle in Betracht:

  • vertragliche Pfandrechte
  • gesetzliche Pfandrechte
  • Pfändungspfandrechte (Pfandrecht an bereits gepfändeten Sachen)

Widerspricht der Schuldner einer Auskehr des Pfanderlöses, so muss der Gerichtsvollzieher den Erlös hinterlegen. Der Dritte kann mit seiner Klage auf vorzugsweise Befriedigung gegen den Vollstreckungsgläubiger daher eine Feststellungsklage gegen den Vollstreckungsschuldner verbinden, da dieser der Auszahlung widersprochen hat. Vollstreckungsgläubiger und Vollstreckungsschuldner sind sogenannte einfache Streitgenossen. Rechtsgrundlage dafür ist § 805 Absatz 3 iVm § 61 der Zivilprozessordnung (ZPO).[2]

Inhaltsverzeichnis

Beispiel

Mieter M hat bei Vermieter V eine Wohnung angemietet. Mit dem Mietvertrag hat V ein Vermieterpfandrecht an den von M in die Wohnung eingebrachten Sachen. Rechtsgrundlage des Vermieterpfandrechts sind die §§ 562 ff. BGB. Sofern M jetzt beispielsweise den fälligen Mietzins nicht entrichtet, darf V die Entfernung der eingebrachten Sachen des M verhindern und bei Auszug von M in Besitz nehmen. Da V grundsätzlich aber keinen unmittelbaren Zugriff auf die Sachen des M hat, hat er ein sog. besitzloses Pfandrecht. Schuldet M nun dem Gläubiger G aus einem anderen Rechtsverhältnis Geld (Kaufvertrag, o. ä.) so kann G seine Forderung titulieren lassen und die Zwangsvollstreckung aus einem Pfändungspfandrecht in das Vermögen des M betreiben. Nunmehr besteht neben dem Vermieterpfandrecht des V die Beschlagnahme von Gegenständen zugunsten von G. Da G die Zwangsvollstreckung unmittelbar betreibt, bleibt V nur die Vorwegbefriedigung aus dem Erlös. Hierbei erleichtert das Gesetz dem V die Geltendmachung seines Rechts, da auf die Fälligkeit der Mietzinsforderung (als gesicherter Forderung) nicht abgestellt wird.

Abgrenzung zu anderen Rechtsbehelfen

Im Gegensatz zur sog. Drittwiderspruchsklage (gem. § 771 ZPO) oder der Vollstreckungsgegenklage (gem. § 767 ZPO) handelt es sich bei der Klage auf vorzugsweise Befriedigung um kein Interventionsrecht. Mit ihr kann eine Zwangsvollstreckung nicht verhindert werden.

Mittels vorläufigen Rechtsschutzes kann aber die Hinterlegung des Erlöses erzwungen werden.

Rechtsschutzbedürfnis

Die Klage auf vorzugsweise Befriedigung ist statthaft, wenn ein vorrangiges Befriedigungsrecht besteht und die Vollstreckung in den Pfändungsgegenstand begonnen hat, noch währt und nicht abgeschlossen ist. Es besteht also dann, wenn das Ziel auf billigerem oder einfacherem Wege nicht zu erreichen ist, z. B. § 766 ZPO und allein über den Zeitraum ab Pfändung bis zur Auskehr des Erlöses an den Gläubiger. Ist dieser Zeitraum verstrichen, können bereicherungsrechtliche Ansprüche zum Ziel führen.

Die herrschende Meinung verneint das Rechtsschutzbedürfnis im Gegenzug aber dann, wenn bei Klagerhebung auf vorzugsweise Befriedigung der Vorrang eines eigenen Pfändungspfandrechts gegenüber einem anderen Pfändungspfandrecht geltend gemacht wird. Dass ein solcher Anspruch versagt wird, beruht darauf, dass dann der Vorrang des Verteilungsverfahrens gem. § 872 ZPO greift. Im Übrigen wird grundsätzlich Vor- oder Gleichrangigkeit gegenüber dem Pfändungspfandrecht des Beklagten verlangt. Die Rangverhältnisse zwischen dem Pfand- und Vorzugsrecht richten sich nach § 804 ZPO. Innerhalb einer Gruppe gilt das Prioritätsprinzip, § 804 III ZPO.

Das Rechtsschutzbedürfnis fehlt auch dann, wenn der Pfandgläubiger dem Gerichtsvollzieher gegenüber in die Auszahlung des Verwertungserlöses an den pfändenden Gläubiger zugestimmt hat (vgl. Hk-ZPO/Kemper, § 805 Rn. 6).

Einzelnachweise

  1. Jungbauer/Okon, Mobiliarzwangsvollstreckung von Sabine Jungbauer, Waltraud Okon
  2. Zwangsvollstreckungsrecht Von Alexander Bruns

Weblinks

Literatur/Kommentare

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beitreibung — Die Zwangsvollstreckung ist die Anwendung staatlicher Gewalt zur Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche des Gläubigers gegen den Schuldner auf Grundlage eines vollstreckbaren Titels (Betreibung). Oder allgemein und das Zivilrecht überschreitend …   Deutsch Wikipedia

  • Vollstreckungsmaßnahme — Die Zwangsvollstreckung ist die Anwendung staatlicher Gewalt zur Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche des Gläubigers gegen den Schuldner auf Grundlage eines vollstreckbaren Titels (Betreibung). Oder allgemein und das Zivilrecht überschreitend …   Deutsch Wikipedia

  • Zwangsvollstreckung — Die Zwangsvollstreckung ist die Anwendung staatlicher Gewalt zur Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche des Gläubigers gegen den Schuldner auf Grundlage eines vollstreckbaren Titels (Betreibung). Oder allgemein und das Zivilrecht überschreitend …   Deutsch Wikipedia

  • Zwangsvollstreckungsrecht (Deutschland) — Das Zwangsvollstreckungsrecht der Bundesrepublik Deutschland ist das Recht der Anwendung staatlicher Gewalt zur Durchsetzung öffentlich rechtlicher und privatrechtlicher Ansprüche des Gläubigers gegen den Schuldner auf Grundlage eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerichtsurteil — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Im gerichtlichen Verfahren ist ein Urteil die in der Regel instanzerledigende Entscheidung über den Streitgegenstand, die …   Deutsch Wikipedia

  • Schuldspruch — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Im gerichtlichen Verfahren ist ein Urteil die in der Regel instanzerledigende Entscheidung über den Streitgegenstand, die …   Deutsch Wikipedia

  • Urteil (Rechtswissenschaft) — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Im gerichtlichen Verfahren ist ein Urteil die in der Regel instanzerledigende Entscheidung über den Streitgegenstand, die …   Deutsch Wikipedia

  • Verdikt — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Im gerichtlichen Verfahren ist ein Urteil die in der Regel instanzerledigende Entscheidung über den Streitgegenstand, die …   Deutsch Wikipedia

  • Verurteilung — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Im gerichtlichen Verfahren ist ein Urteil die in der Regel instanzerledigende Entscheidung über den Streitgegenstand, die …   Deutsch Wikipedia

  • Urteil (Deutschland) — Im gerichtlichen Verfahren ist ein Urteil die in der Regel instanzerledigende Entscheidung über den Streitgegenstand, die das erkennende Gericht zumeist auf Grund einer mündlichen Verhandlung erlässt. In der Strafgerichtsbarkeit ist die mündliche …   Deutsch Wikipedia