Klaus-André Eickhoff


Klaus-André Eickhoff
Klaus-André Eickhoff live

Klaus-André Eickhoff (* 14. August 1972 in Celle) ist ein deutscher Liedermacher, Musiker und Texter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Klaus-André Eickhoff absolvierte 1979 sein erstes Schuljahr in den USA (White Bear Lake, Minnesota), danach besuchte er die Schule in Sierning und Steyr (Österreich). Von 1992 bis 1998 studierte er in Salzburg und Salamanca Publizistik, Englisch und Spanisch. Die Diplomarbeit des Fußballfans (Alemannia Aachen) trug den Titel: „David gegen Goliath. Presseberichterstattung bei Fußball-Länderspielen zwischen Deutschland und Österreich.“ Von 1998 bis 1999 arbeitete er in der Presseabteilung des Landesverbandes für Tourismus in Oberösterreich.

Seit 2000 ist Eickhoff freiberuflicher Liedermacher, Musikkabarettist und Texter, er lebte drei Jahre in Paderborn, sechs Jahre in Aachen, seit Oktober 2009 in Wiesbaden. Live tritt er solo auf ("Eine Stimme, zwei Hände, ein Klavier") oder in Begleitung des Cellisten Torsten Harder.

Klaus-André Eickhoff erhielt ab 1980 Klavierunterricht. Von 1987 an war er Solist und Keyboarder im Jugendchor. Seine ersten eigenen Lieder schrieb er 1990, erste Solo-Konzerte als Liedermacher gab er ab 1994. 1996 erschien sein Debüt-Album "Du weißt schon" bei cap-music (Haiterbach-Beihingen), bei dem er auch seine weiteren CDs veröffentlichte. Ausnahme ist das Konzeptalbum "Courage", das 2004 beim courage label herauskam, das er mit Wolfgang Zerbin (Keyboarder, Arrangeur, Produzent) und Michael Kusterer-Trenkle (schoko pro studio, Wiesbaden) gründete. Mit seinen Partnern ist Eickhoff beim courage label geschäftsführender Gesellschafter. Sein humoristisches Adventsalbum "Ach, du fröhliche!" brachte ihm 2007 erstmals über 80 Auftritte im Jahr ein. Neben seiner eigenen Konzerttätigkeit hat Eickhoff auch Songs und Texte für diverse CD-Projekte und Künstlerkollegen geschrieben.

Eickhoff ist ein Songpoet, der messerscharf und humorvoll das menschliche Dasein seziert. Er beobachtet das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen, Oberflächlichkeiten und Abgründen und spiegelt seine Erkenntnisse in seinen Liedern wider. Er bringt einerseits nachdenkliche Gedanken zu Gehör ohne Klischees zu bedienen, zum anderen kommen die Lieder mit Leichtigkeit und Witz daher, wobei er oft auch gesellschaftskritisch und ironisch ist. Von der Presse wird er gerne als Wortakrobat und Meister der leisen Töne bezeichnet.

Höhepunkte in seinem Schaffen waren die Darbietungen bei den "Songs an einem Sommerabend" auf Kloster Banz 2002, seine Teilnahme beim Nürnberger Bardentreffen 2003 sowie ein Auftritt mit Konstantin Wecker beim Festival des politischen Liedes in Berlin 2004.

Eickhoff erhielt 2002 ein GEMA-Stipendium für Textdichter (Celler Schule). Beim Stuttgarter Chanson & Liedwettbewerb 2009, dem Troubadour, wurde er mit dem 2. Platz ausgezeichnet. Mehrere Lieder des Songpoeten wurden in die Liederbestenliste aufgenommen.

Auszeichnungen

Klaus-André Eickhoff
  • 2009: Preisträger Stuttgarter Chansonfestival (2. Platz)
  • 2004: "Hoyschrecke 2004" (Jurypreis) beim Liedermachertreffen Hoyerswerda
  • 2004: Emmendinger Kleinkunstpreis (Jury- und Publikumspreis)
  • 2003: Niedersächsischer Kleinkunstpreis („Goldene Rübe“), 2. Platz
  • 2002: Förderpreis für Songpoeten der Hanns-Seidel-Stiftung München

Diskografie

  • Du weißt schon, 1996
  • weiter, 1999
  • Höhenflug, 2002
  • courage, 2004
  • Schafspelz, 2006
  • Ach, du fröhliche!, 2007
  • ansatzweise weise?, 2009
  • halbwegs gelassen, 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Österreichische Romantikstraße — Die österreichische Romantikstraße ist eine Erlebnisstraße und ARGE. Die ARGE dient zur touristischen Vermarktung der 380km langen Route von Wien nach Salzburg. Sie führt von Wien über die Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Juniorenmeisterschaft (Badminton) — Deutsche Juniorenmeisterschaften im Badminton werden seit der Saison 1952/1953 ausgetragen, in der DDR erst seit 1961. 1998 wurden die bis dahin als U 18 Meisterschaft ausgetragenen Titelkämpfe zur U 19 Meisterschaft geändert. Seit der Saison… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Juniorenmeister (Badminton) — Deutsche Juniorenmeisterschaften im Badminton werden seit der Saison 1952/1953 ausgetragen, in der DDR erst seit 1961. 1998 wurden die bis dahin als U 18 Meisterschaft ausgetragenen Titelkämpfe zur U 19 Meisterschaft geändert. Seit der Saison… …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Feber — Der 6. Februar ist der 37. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 328 Tage (in Schaltjahren 329 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bochum-Mitte — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Badminton-Mannschaftsmeisterschaft — Die Badminton Bundesliga ist die höchste Spielklasse im Badminton in Deutschland. In ihr wird der deutsche Mannschaftsmeister ermittelt. Mannschaftsmeisterschaften werden seit der Saison 1956/1957 ausgetragen, anfangs jedoch nicht in Ligaform,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 In Dortmund geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 17. Jahrhundert 1.2 18. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Prähistoriker — In dieser Liste werden Prähistorische Archäologen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zur Ur und Frühgeschichtsforschung geleistet haben. Amateure, Autodidakten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste saarländischer Künstler — Die Liste saarländischer Künstler umfasst Künstler, die im Saarland geboren wurden oder die künstlerisch im Saarland wirken oder gewirkt haben. Künstlergruppen und kooperationen werden nicht aufgeführt. Ziel der Auflistung ist es, dem Nutzer… …   Deutsch Wikipedia