Kloster Dolní Ročov


Kloster Dolní Ročov
Kloster Dolní Ročov, im Hintergrund Horní Ročov

Das ehemalige Augustinerkloster „Vallis beatae Virginis“ mit der Klosterkirche Maria Himmelfahrt in Dolní Ročov ist eine barocke Klosteranlage im Okres Louny, Tschechien.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Kloster befindet sich zwölf Kilometer südlich von Louny im Džbán-Bergland im Tal des Baches Klášterský potok.

Geschichte

1373 erhielt Albrecht von Kolowrat die Zustimmung Karls IV. für die Gründung des Augustiner-Eremiten-Klosters „Vallis beatae Virginis“ neben seiner Feste. Die päpstliche Bestätigung durch Gregor XI. erfolgte 1374. Mit der Gründung verlieh Albrecht von Kolowrat dem Kloster das Braurecht; zu der Klosterbesitzung gehörte ein eigener Hopfengarten.

Während der Hussitenkriege wurde das Kloster 1424 in Brand gesteckt. Es bestand weiter, verarmte jedoch und die Gebäude verkamen. Zwischen 1520 und 1523 wurde der Konvent auf Kosten der Brüder Wenzel und Georg Bezdružický von Kolowrat wieder instand gesetzt. Nachdem während des Dreißigjährigen Krieges 1631 kursächsische Truppen das Kloster geplündert und verwüstet hatten, erhielt der Orden 1644 von Heinrich Libštejnský von Kolowrat 7000 Gulden für die Wiederherstellung. Nach Eintritt ruhigerer Zeiten erfolgte zwischen 1647 und 1648 eine grundlegende Instandsetzung des Konvents. 1699 wurde die Brauerei aus dem Konvent in ein am Nordwesteck des Klosterhofes neu errichtetes Brauhaus verlagert.

In den Jahren 1715 bis 1718 wurde die Anlage durch Johann Blasius Santini-Aichl barock umgestaltet. Dabei wurde an der Vorderfront der Klosterkirche ein hoher Turm errichtet und die Friedhofskapelle angelegt. Nachdem das Kloster in den Jahren 1731, 1740 und 1745 durch unwetterartige Wolkenbrüche baufällig geworden war, entschied sich der Orden für einen erneuten Umbau. Dieser erfolgte 1746 bis 1750 unter der Leitung von Kilian Ignaz Dientzenhofer. Zwischen 1759 und 1765 wurde der alte Konvent durch Anselmo Lurago nach Plänen Dientzenhofers umgestaltet. Unter Prior Alexius Továrek begann 1773 der Bau eines neuen Brauhauses, das 1880 deutlich vergrößert wurde.

Nach der Machtübernahme durch die Kommunisten 1948 wurde das Kloster aufgehoben und diente ab 1950 nacheinander als Gefängnis und Kaserne. Ab 1961 erfolgte eine Nutzung als kinderpsychiatrische Heilstätte, die bis 1995 bestand. Danach gingen die Gebäude in Restitution an den Augustinerorden zurück. Eine erneute Nutzung als Kloster erfolgt nicht. Die Gebäude sind derzeit leerstehend, der aus fünf Ordensbrüdern bestehende Augustinerorden in St. Thomas zu Prag beabsichtigt, sie zu anderweitigen, seiner Ethik und Moral entsprechenden Zwecken zu nutzen. Konkrete Nutzungspläne bestehen jedoch noch nicht.[1]

Einzelnachweise

  1. http://www.radio.cz/de/artikel/113267

Weblinks

50.24861111111113.779444444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ročov — Ročov …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Laun — Lage des Okres Louny Der Okres Louny (übersetzt mit Bezirk Laun) ist eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31. Dezember 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • CZ-424 — Lage des Okres Louny Der Okres Louny (übersetzt mit Bezirk Laun) ist eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31. Dezember 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Okres Louny — Kraj Ústecký kraj Fläche 1 117,65 km² Einwohner  • Bevölkerungsdichte 85 936 (2007) 77 Einw./km² Gemeinden  • davon Städte  • davon Mě …   Deutsch Wikipedia

  • Kilian Ignaz Dienzenhofer — Kilian Ignaz Dientzenhofer (tschechisch: Kilián Ignác Dientzenhofer, auch: Dienzenhofer; * 1. September 1689 in Prag; † 18. Dezember 1751 ebenda) war einer der bedeutendsten Baumeister des böhmischen Spätbarock aus der deutschen Künstlerfamilie… …   Deutsch Wikipedia

  • Wenzel Lorenz Reiner — (tschechisch: Václav Vavřinec Reiner) (* 8. August 1689 in Prag; † 9. Oktober 1743 ebenda) war ein bedeutender Maler und Freskant des Barock in Böhmen. Selbstporträt …   Deutsch Wikipedia

  • Kilian Ignaz Dientzenhofer — Kilian Ignaz Dientzenhofer, Zeichnung: Jan Vilímek Kilian Ignaz Dientzenhofer, auch Dienzenhofer, tschechisch Kilián Ignác Dientzenhofer (* 1. September 1689 in Prag; † 18. Dezember 1751 ebenda) war ein Baumei …   Deutsch Wikipedia

  • List of German exonyms for places in the Czech Republic — Below are links to subpages with more detailed listings of the German language names of towns and villages in different regions of the Czech Republic. Many of these German names are now exonyms, but used to be endonyms commonly used by the local… …   Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen tschechischer Orte — In dieser Liste werden deutschen (heute großteils nicht mehr geläufigen) topografischen Namen die tschechischen, amtlichen Pendants gegenübergestellt. Durch die Vertreibungen nach 1945 wurden viele kleinere Orte und Gehöfte, insbesondere in… …   Deutsch Wikipedia