Konstantin Arkadjewitsch Raikin


Konstantin Arkadjewitsch Raikin
Konstantin Raikin mit Vladimir Putin

Konstantin Arkadjewitsch Raikin (russisch Константин Аркадьевич Райкин; * 8. Juli 1950 in Leningrad) ist ein russischer Kino- und Theaterschauspieler, Leiter des Theaters Satirikon und Sohn von Arkadi Isaakowitsch Raikin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Raikin wurde 1950 in Leningrad geboren, wo er zur Schule ging und seinen Abschluss in den Fächern Biologie und Physik machte. Im Anschluss ging er auf die Theaterschule Boris Schtschukin, die er 1971 abschloss. Im gleichen Jahr holte ihn Galina Woltschek ans Moskauer Sowremennik-Theater, wo er über zehn Jahre in 38 Inszenierungen spielte. 1981 ging er ans Leningrader Theater der Miniaturen, mit dem er 1982 zurück nach Moskau ging. Dort spielte er zusammen mit seinem Vater; als dieser 1987 starb, wurde das Theater in „Satirikon-Theater“ umbenannt, dessen Leitung Konstantin Raikin 1988 übernahm und seitdem innehat. 1992 erhielt er den Titel eines Volksschauspielers der Russischen Föderation zuerkannt.

2001 übernahm er die Leitung des Schauspielkurses im Schulstudio des Tschechow-Künstlertheater Moskau.

Werke

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Konstantin Raykin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raikin — bezeichnet: einen Asteroiden, siehe (4518) Raikin den Familiennamen von Arkadi Isaakowitsch Raikin, sowjet russischer Schauspieler Konstantin Arkadjewitsch Raikin, Schauspieler, Sohn von Arkadi Raikin Bruno Raikin, Musiker (Pianist), britischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Rajkin — Raikin bezeichnet: einen Asteroiden, siehe Raikin (Asteroid) den Familiennamen von Arkadi Isaakowitsch Raikin, sowjet russischer Schauspieler Konstantin Arkadjewitsch Raikin, Schauspieler, Sohn von Arkadi Raikin Bruno Raikin, Musiker (Pianist),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Sankt Petersburgs — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Sankt Petersburg (1914–24 Petrograd, 1924–91 Leningrad; einschließlich der vormals eigenständigen Orte Kolpino, Komarowo, Krasnoje Selo, Kronstadt, Lomonossow, Pawlowsk, Peterhof, Puschkin,… …   Deutsch Wikipedia