Kriegsverdienstwimpel


Kriegsverdienstwimpel
Kriegsverdienstwimpel in Echtfarbendarstellung
Amtliche Darstellung des Kriegsverdienstwimpels
Amtlicher Musterverleihungsvordruck

Der Kriegsverdienstwimpel wurde am 16. Mai 1941 durch Adolf Hitler gestiftet. Es galt als äußere Anerkennung für hervorragende Verdienste um die Kriegsführung, die sich Führer von nicht unter der Reichskriegsflagge fahrenden Schiffe erwerben konnten.[1]

Inhaltsverzeichnis

Aussehen und Beschaffenheit

Der Kriegsverdienstwimpel war ein roter Wimpel, in dem sich ein rundes weißes Feld mit dem von einem schwarzen Eichenlaubkranz umgebenen Eisernen Kreuz befindet; über dem Eisernen Kreuz lag auf dem Kranz ein schwarzer Wehrmachtsadler, dessen Kopf zur Stange blickte.[2]

Abmessungen

  • Maßeinheit: Höhe (H): Länge (L) = 3:5.
  • Halbmesser der Abrundung am fliegenden Ende: 2/9 Höhe
  • Durchmesser weißes Feld: 4/9 Höhe
  • Abstand des Eichenlaubkranzes (an seinen dünnen Stellen) vom roten Grund: 1/24 Höhe
  • größte Dicke des Eichenlaubkranzes: 1/15 Höhe
  • geringste Dicke des Eichenlaubkranzes: 1/16 Höhe
  • Durchmesser Eisernes Kreuz: 5/18 Höhe
  • Breite des Schwarz-weißen Randes des Eisernen Kreuzes: 1/60 Höhe
  • Breite des schwarzen Randes des Eisernen Kreuzes: 1/120 Höhe
  • Breite des weißen Randes des Eisernen Kreuzes: 1/120 Höhe
  • Breite der Enden der Arme des Eisernen Kreuzes: 5/36 Höhe
  • Entfernung des Mittelpunktes der Kreise, die die Begrenzung des Eisernen Kreuzes bilden, vor roten Grund: 1/36 Höhe
  • Abstand des Hakenkreuzes vom Eisernen Kreuz: 1/180 Höhe
  • Diagonale des Hakenkreuzquadrates: 1/9 Höhe
  • Breite des Wehrmachtsadlers: 1/5 Höhe
    • Wehrmachtsadler ragt dabei oben um 1/20 Höhe über den Rand des weißen Feldes hinaus.[3]

Größenanfertigung

Der Wimpel wurde in folgenden Größen von Handel angefertigt (nach DIN Tex 1000):

  • Größe 1: 20 x 35 cm, (nur Boote)
  • Größe 2: 40 x 65 cm, (Schiffe bis zu 500 BRT)
  • Größe 4: 70 x 120 cm, (Schiffe bis zu 2.500 BRT)
  • Größe 6: 100 x 170 cm, (Schiffe bis zu 10.000 BRT)
  • Größe 7: 150 x 250 cm. (Schiffe ab 10.000 BRT)[4]

Anbringungsweise

Der Kriegsverdienstwimpel war auf betreffenden Schiffen im Vortopp, in Booten an einem Stock im Bug zu setzen. An Land und an Kraftfahrzeugen (Kraftwagen) durfte der Wimpel jedoch nicht gesetzt werden. Flaggen, die üblicherweise im Vortopp geführt wurden, z.B. die Flagge des Bestimmungslandes, waren neben dem Kriegsverdienstwimpel zu setzen.

Verleihungspraxis

Das Recht zum Führen des Kriegsverdienstwimpels verlieh im Namen Hitlers, der Oberbefehlshaber der Kriegsmarine Erich Raeder nach vorhergehenden Einvernehmen mit dem Reichsverkehrsminister Julius Dorpmüller. Im übrigen erhielt der beliehene Schiffsführer mit Aushändigung des Wimpels eine Berechtigungsurkunde.[5]

Ausführungsbestimmungen

Die Ausführungsbestimmungen zum Kriegsverdienstwimpel wurden am 24. Juli 1941 weiter konkretisiert.

Verleihungsvoraussetzungen

Die Schiffsführer konnten für Taten nur dann mit Kriegsverdienstwimpel belohnt werden, wenn sie:

  • a) auf einen nicht unter der Reichskriegsflagge fahrenden Schiff stattfanden,
  • b) den vollen Einsatz des Schiffes, des Schiffsführers oder der Besatzung erforderten,
  • c) für die Kriegsführung von hervorragendem Wert waren.[6]

Der Kriegsverdienstwimpel konnte allen Führern von Schiffen, unabhängig von ihrer Größe und Zweckbestimmung verliehen werden. In Ausnahmefällen konnte er auch an Ausländer verliehen werden, wenn feststand, dass der ausländische Schiffsführer diesem Wimpel anzunehmen bereit war.[7]

Verleihungsvorschläge

Die Verleihungsvorschläge waren dem Oberbefehlshaber der Kriegsmarine für Blockadebrecher durch den Reichsverkehrsminister (Seeschifffahrtsamt) oder durch den Chef des Stabes der Seekriegsleitung, im übrigen auf dem Dienstwege von den Befehlshabern, Chefs, Kommandanten, Kommandeuren usw. der Teile der Wehrmacht vorzulegen; für deren Bereich oder Aufgaben das zu belohnende Verdienst von Wert war. Vor der endgültigen Entscheidung war der Reichsverkehrsminister zu beteiligen.[8] Die Vorschläge musste dabei folgende Angaben enthalten:

  1. Zu- und Vorname des Schiffführers,
  2. Geburtstag und -ort,
  3. Staatsangehörigkeit,
  4. Berufsbezeichnung,
  5. Patent als ...,
  6. Militärischer Dienstgrad,
  7. Wohnort und Wohnung,
  8. Namen des geführten Schiffes,
  9. Schiffseigentümer (Firma, Name),
  10. Kurze Begründung und die
  11. Stellungnahme der Vorgesetzten des Vorschlagenden.[9]

Sonstiges

Der Kriegsverdienstwimpel musste sich vom Beliehenen selbst im Handel beschafft werden. Er wurde nur gegen Vorlage der Berechtigungsurkunde an den Verbraucher verkauft. Der Wimpel konnte ungeachtet dessen von dem Berechtigten auf jedem von ihm geführten Schiff und in jedem von ihm benutzten Boot gesetzt werden. Unberechtigtes setzen des Wimpels war unter Strafe verboten.[10]

Hinweis

Der Kriegsverdienstwimpel, hat trotz seiner gleichen Bezeichnung Kriegsverdienst nichts mit dem fast gleichnamigen Kriegsverdienstkreuz (1939) zu tun.

Einzelnachweise

  1. Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 16. Mai 1941, Reichsgesetzblatt vom 27. Mai 1941, Nr. 57, Artikel 1
  2. Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 16. Mai 1941, Reichsgesetzblatt vom 27. Mai 1941, Nr. 57, Artikel 2
  3. Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 24. Juli 1941, Reichsgesetzblatt vom 12. August 1941, Nr. 88, Artikel VI Absatz 1
  4. Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 24. Juli 1941, Reichsgesetzblatt vom 12. August 1941, Nr. 88, Artikel VI Absaätze 2 und 3
  5. Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 16. Mai 1941, Reichsgesetzblatt vom 27. Mai 1941, Nr. 57, Artikel 4 und 5
  6. Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 24. Juli 1941, Reichsgesetzblatt vom 12. August 1941, Nr. 88, Artikel I
  7. Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 24. Juli 1941, Reichsgesetzblatt vom 12. August 1941, Nr. 88, Artikel II
  8. Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 24. Juli 1941, Reichsgesetzblatt vom 12. August 1941, Nr. 88, Artikel III
  9. Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 24. Juli 1941, Reichsgesetzblatt vom 12. August 1941, Nr. 88, Artikel IV
  10. Ausführungsbestimmungen zur Verordnung über den Kriegsverdienstwimpel vom 24. Juli 1941, Reichsgesetzblatt vom 12. August 1941, Nr. 88, Artikel VII

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Flaggen der deutschen Marine (1935–1945) — Unter der Liste der Flaggen der deutschen Marine (1935–1945) finden sich alle Flaggen, Stander und Wimpel, die in der genannten Zeit von der deutschen Kriegs und Handelsmarine verwendet wurden. Inhaltsverzeichnis 1 National und Handelsflagge,… …   Deutsch Wikipedia