Chaiselonge


Chaiselonge
Moderne Chaiselongue (Ruhebett)

Als Chaiselongue (von frz. chaise longue, langer Stuhl) wird seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein niedriges, gepolstertes Liegemöbel für eine Person bezeichnet. Der Fachbegriff lautet moderne Chaiselongue. Merkmale dieses Ruhe- oder Tagebettes, das dem kurzen Mittagsschlaf, gelegentlich auch als Gästebett dient, sind ein erhöhtes Kopfende und ein einheitlicher Bezug, der, abgesehen von den Stützen, sämtliche Konstruktionsteile bedeckt.

Zweiteilige gebrochene Chaiselongue, 18. Jahrhundert

Aufgrund ihres geringen Sitzkomforts wird der eher selten gewordenen Chaiselongue heute die Bettcouch vorgezogen. Diese eignet sich sowohl zum bequemen Liegen als auch zum Sitzen und verbindet damit die Funktion der Chaiselongue mit jener des Sofas.

Geschichte

Die erstmals im 17. Jahrhundert in Frankreich belegte Bezeichnung chaise longue deutet auf die ursprünglichen Funktion als Sitzmöbel hin. Im Gegensatz zur Couch und dem Kanapee ging dieses Möbel nicht aus der Bank oder dem Ruhebett hervor, sondern aus einem durch einen Tabouret verlängerten Fauteuil. Die beiden Elemente dieser insbesondere in der Zeit des Louis-quinze und des Louis-seize-Stils in den Jahren von 1745 bis 1780 beliebten gebrochenen, in Frankreich auch duchesse brisée genannten zweiteiligen Chaiselongue verschmolzen nach und nach zu einem einzigen Möbelstück, aus dem sich die sogenannte moderne Chaiselongue entwickelte.

Siehe auch

Frühere Form der Chaiselongue
Moderne Chaiselongue im Siegmund Freud Museum, London

Weblinks


Wikimedia Foundation.