Kölner Rheinmühlen


Kölner Rheinmühlen
Schiffmühlen auf dem Rhein aus dem Schreinsbild Das Martyrium der Heiligen Ursula 1411 (Köln, Wallraf-Richartz-Museum)
Agrippina of Coellen, das Titelblatt der Koehlhoff-Chronik von 1499, zeigt auf dem Rhein rechts eine Rheinmühlen-Einheit
Schiffmühlen auf dem Rhein vor Köln aus Anton Woensam, Große Ansicht von Köln 1531
Reparatur einer Schiffmühlen-Einheit auf dem Werthchen, aus Anton Woensam, Große Ansicht von Köln 1531

Die Kölner Rheinmühlen waren im Fluss vor Köln verankerte, unterschlächtige Schiffmühlen, die durch die Strömung angetrieben wurden und für den alltäglichen Bedarf der Stadt Köln produzierten. Sie sind die durch Woensams Holzschnitt von 1531 am zuverlässigsten dokumentierten Flussmühlen des ausgehenden Mittelalters.

Inhaltsverzeichnis

Betrieb

Aus fast allen spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadtansichten kennt man die vor Köln verankerten Schiffsmühlen. Man nimmt für Köln über 900-jährige Geschichte dieser Rheinmühlen an. Im 13. Jahrhundert sollen 36 Schiffsmühlen upme rine hangent (=im Rhein verankert) betrieben worden sein.[1] Das Mahlrecht teilten sich der Erzbischof und bürgerliche Mühlenerben.

Woensams Kölner Ansicht zeigt Details des alltäglichen Betriebs. Aus der Unterreihe wird gerade eine Mühleneinheit herausgenommen und von 26 Mann an einem Seil zum Werthchen, der Werftinsel, gezogen. Das äußere Mühlhaus wird von einem Pultdach überdacht, das Mahlwerk deckt ein dagegen gesetztes Satteldach. Türen gibt es seitwärts. Fenster fehlen.

Technik

Eine Rheinmühle bestand aus kastenförmigen Schiffen, die jeweils Bord an Bord das Mühlhaus und das Mahlwerk hielten. Hinten dreht sich ein breites Wasserrad, das nach oben kaum über die Bordkante hinausragt. Mittelschiff und Achsschiff waren durch ein Plankendeck miteinander verbunden. Ein Mühlenschiff war etwa 10 Meter lang, vier Meter breit und hatte eine Seitenhöhe von knapp zwei Metern.

Johann Wilhelm Schuller zeichnet 1754 erstmals einige Bauteile einer dreischiffigen Rheinmühle. Diese arbeitete wahrscheinlich mit einem höheren Wirkungsgrad als die Woensam-Mühlen von 1531. Für einen über 200-jährigen Entwicklungszeitraum erscheinen die erkennbaren Detailverbesserungen jedoch eher gering.[2]

Die Leistung der Schiffsmühlen hängt exponential von der Fließgeschwindigkeit des Flusses ab. Mit acht solcher Mühlen waren die Kölner Rheinmüller ausgestattet, was ein Mehrfaches der jährlichen erforderlichen Mahlleistung von etwa 50.000 Malter ermöglichte.[3]

Quellen

Ausführlich werden der Aufbau und die Funktionsweise im Mühlenschrein fixiert. Vier Urkunden von 1444, 1588 und 1603 verdeutlichen die Verwaltung und Organisation des Mahlbetriebs. Detaillierte Rechnungsbücher zeigen die Zusammenhänge von 21.000 Einträgen mit dem Kölner Backgewerbe.[4]

Vom 15. Jahrhundert an werden die Rheinmühlen in zahlreichen frühen zeitgenössischen Gemälden und Drucken dargestellt.[5] Detailreich zeigt das Schreinsbild Das Martyrium der Heiligen Ursula (Köln, Wallraf-Richartz-Museum) von 1411 erstmals eine arbeitende Mühleneinheit, die wie ein Wahrzeichen der Stadt dargestellt wird.[6] Im Holzschnitt Ansicht der Stadt Köln vom Rhein von 1474/80 von Werner Rolevinck, Fasciculus temporum sind die Rheinmühlen schematisch dargestellt.[7] Das Vorsatzblatt der Koehlhoff-Chronik 1499 zeigt neben einem Nachen und einem Schwimmkran die offenbar typische Wassermühlen-Einheit.[8]

Mit großem Realismus und Detailreichtum stellt Anton Woensam in seiner Großen Ansicht von Köln die Mühlen dar.[9] Ein Holzschnitt von 1548 zeigt einen Vierer- und einen Dreier-Verbund von Wassermühlen.[10] In der Darstellung des festlichen Empfangs der Braut des Herzogs Johann Wilhelm von Jülich-Berg, Antonia von Lothringen von 1599 sind Der Stat Waßer Mullen während der Arbeit zu sehen.[11] In Kupferstichen von 1610, 1632 und 1654 wie in der Großen Ansicht von Wenzel Hollar 1656 wird gleichbleibend ein gekoppelter Neuner-Verband von Wassermühlen dargestellt.[12]

Nachwirkungen

Die Mühlengasse (platea molinendinorum) trägt ihren Namen in Erinnerung an die dort im Fluss verankerten Rheinmühlen.

Literatur

  • Horst Kranz: Die Kölner Rheinmühlen. Untersuchungen zum Mühlenschrein, zu den Eigentümern und zur Technik der Schiffsmühlen. (= Aachener Studien zur älteren Energiegeschichte. Veröffentlichungen des Historischen Instituts der RWTH Aachen Lehrstuhl für Mittlere Geschichte Bd. 1). Alano Rader Publikationen, Aachen, 1991
  • Horst Kranz: Die Kölner Rheinmühlen II. Edition ausgewählter Quellen des 13. bis 18. Jahrhunderts. Mit einer Datenbank. (= Aachener Studien zur älteren Energiegeschichte. Veröffentlichungen des Historischen Instituts der RWTH Aachen Lehrstuhl für Mittlere Geschichte Bd. 2). Alano Rader Publikationen, Aachen, 1993
  • Horst Kranz: Eine Großstadt löst ihr Energieproblem. Mahlbetrieb der Kölner Rheinmühlen im 16. Jahrhundert Online
  • Peter C. A. Schels: Kleine Enzyklopädie des deutschen Mittelalters. Eine lexikalische Materialsammlung zum Mittelalter im deutschsprachigen Raum Online
  • Hugo Borger/Günter Zehnder: Köln, die Stadt als Kunstwerk: Stadtansichten vom 15.-20. Jh., Köln Greven, 2. Aufl. 1986, ISBN 3-7743-0222-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schels, Schiffsmühlen in: Kleine Encyklopädie
  2. Kranz, Rheinmühlen
  3. nach Kranz: Rheinmühlen
  4. Kranz, Rheinmühlen II
  5. Borger/Zehnder: Köln, die Stadt als Kunstwerk
  6. Borger/Zehnder a.a.O. S. 66f.
  7. Borger/Zehnder a.a.O. S. 78f.
  8. Borger/Zehnder a.a.O. S. 100f.
  9. Borger/Zehnder a.a.O. S. 115ff.
  10. Borger/Zehnder a.a.O. S. 126f.
  11. Borger/Zehnder a.a.O. S. 144f.
  12. Borger/Zehnder a.a.O. S.146f., S.152ff., S.168f., S.171ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kölner Stadtansicht von 1570 — Detailzeichnungen der Umrandung der Stadtansicht, von Mercator als „antiquitates Coloniae“ bezeichnet Die Kölner Stadtansicht von 1570 war ein von dem Kartografen Arnold Mercator im Auftrag des Kölner Rates erstellter neuartiger Stadtplan, der im …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Kölner Rheinvorstadt — Das römische Köln, Schaubild im Römisch Germanischen Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Werthchen — Das Kölner Werthchen aus: Große Ansicht von Köln 1531, von Anton Woensam …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsgeschichte — Die Wirtschaftsgeschichte ist eine Brückendisziplin zwischen den Wirtschaftswissenschaften und der Geschichtswissenschaft. Sie untersucht die historische Wirtschaftsentwicklung in Zusammenhang mit anderen Kulturveränderungen. Dies macht, je nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffmühle — Minden …   Deutsch Wikipedia

  • Oversburg — Schrein des heiligen Severin. Das 1802 eingeschmolzene Gold des Originals war ein Geschenk des Kölner Erzbischofs Hermann …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Woensam — Anton Woensam, auch Anton von Worms, (* 1492 oder 1500 in Worms; † 1541 in Köln) war ein deutscher Maler, Holzschneider, Graphiker und Buch Illustrator. Große Ansicht von Köln 1531 Ausschnitt …   Deutsch Wikipedia

  • Anton von Worms — Anton Woensam (auch Anton von Worms. * 1492 oder 1500 in Worms; † 1541 in Köln) war ein deutscher Maler, Holzschneider, Graphiker und Buch Illustrator. Große Ansicht von Köln 1531 Ausschnitt …   Deutsch Wikipedia

  • Woensam — Anton Woensam (auch Anton von Worms. * 1492 oder 1500 in Worms; † 1541 in Köln) war ein deutscher Maler, Holzschneider, Graphiker und Buch Illustrator. Große Ansicht von Köln 1531 Ausschnitt …   Deutsch Wikipedia

  • Dreikönigenpforte — Bayenturm bis Dreikönigenpforte nach Anton Woensams Holzschnitt von 1531 Die mittelalterliche Dreikönigenpforte war ein kleiner Tordurchgang der rheinseitigen Stadtbefestigung Kölns. Sie wurde in den Quellen für das Jahr 1296 als „porta r(h)eni“… …   Deutsch Wikipedia