Mädchen in schlechter Gesellschaft


Mädchen in schlechter Gesellschaft
Filmdaten
Deutscher Titel Mädchen in schlechter Gesellschaft
Originaltitel Le crâneur
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1955
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Dimitri Kirsanoff
Drehbuch Jacques Companéez
Louis Martin (Autor)
Claude Desailly
Musik Marc Lanjean
Kamera Roger Fellous
Schnitt Monique Kirsanoff
Besetzung

Mädchen in schlechter Gesellschaft (Le crâneur, Fernsehtitel Der Komplize) ist ein französischer Kriminalfilm aus dem Jahr 1955.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Unglückliche Lebensumstände treiben den jungen Philippe ins Kriminellenmilieu. Er arbeitet als Fahrer für einen Drogenhändlerring, der von Georges geleitet wird. Georges ist Besitzer eines Nachtlokals, in dem die Sängerinnen Betty, seine Verlobte, und Juliette auftreten. Philippe verliebt sich in Juliette und möchte aussteigen, um mit ihr ein normales Leben zu beginnen.

Georges versucht das zu verhindern, indem er Betty umbringt und den Mord Philippe in die Schuhe schiebt. Als Hauptverdächtiger versteckt sich Philippe bei Juliette, die ihm glaubt. Als er sich wieder in Gefahr befindet, benachrichtigt sie die Polizei. Es kommt zu einer Verfolgungsjagd, Georges kommt ums Leben, Philippe kommt ins Gefängnis. Juliette wartet auf ihn bis zur Haftentlassung.

Bewertungen

Der katholische film-dienst warf dem Film 1955 vor, das Leben niederträchtiger zu schildern als es ist und ohne jede distanzierende Ironie nur moralisch ambivalente Figuren vorzuführen, von denen keine mehr das Gute vertritt. „Dieser Film nimmt sich leider ernst, zu ernst jedenfalls, um von den deutschen Filmbesuchern nicht als mögliches Abbild des Lebens genommen zu werden. So muß man viele vor ihm warnen, obgleich er im Unterschied zu anderen seiner Gattung alle erotischen Sondereffekte unterdrückt.“[1] Collin meinte 2005 im Guide des films, der Krimi sei zwar gekonnt gemacht, hebe aber wegen herkömmlicher Handlungssituationen nie richtig ab.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. film-dienst Nr. 32/1955, gezeichnet von „Z.B.“
  2. Daniel Collin: Le crâneur, in: Jean Tulard (Hrsg.): Guide des films, Band 1 A–E, Laffont, Paris 2005, S. 805

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Betelnuss-Mädchen — Ein dekorierter Betelnuss Kiosk an einer Straße nahe Provinzstraße 4. Betel …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Fellous — (* 4. Januar 1919 in Paris; † 4. Februar 2006 ebenda[1]) war ein französischer Kameramann. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Filmografie 3 Anmerkun …   Deutsch Wikipedia

  • Marina Vlady — (2009) Marina Vlady (Marina Catharina de Poliakoff Baïdaroff, * 10. Mai 1938 in Clichy) ist eine französische Schauspielerin. Marina Vladys Eltern, der Opernsänger Wladimir de Poliakoff und die Tänzerin Militza Enwald, stammten beide aus Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Dora Doll — (* 15. Mai 1922 in Berlin als Dorothée Hermina Feinberg) ist eine französische Schauspielerin. Seit 1924 wuchs Doll in Paris auf. Nach ihrem Debüt in Henri Georges Clouzots Manon (1949) hatte Doll ihren Durchbruch 1954 in der Rolle der Lola in… …   Deutsch Wikipedia

  • Raymond Pellegrin — (* 1. Januar 1925 in Nizza; † 14. Oktober 2007 in Garons) war ein französischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bekannte Rollen 3 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Frankeur — (* 29. Juni 1905 in Paris; † 27. Oktober 1974 in Nevers) war ein französischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques Companéez — (* 5. März 1906 in Sankt Petersburg, Russland; † 15. September 1956 in Paris, Frankreich) war ein französischer Drehbuchautor russischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Allein — 1. Allein bist du nirgend allein. Wer sich hat, der hat alles. »Schafe und Rindvieh«, sagt der neuere »Lachende Philosoph« (Julius Weber), »leben in Gesellschaft, Adler horsten allein.« 2. Allein ehrbar ist annehmlich, selbander schlafen ist… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Wilhelm Meisters theatralische Sendung — Goethe Wilhelm Meisters theatralische Sendung, der so genannte Urmeister, ist das Fragment eines Theaterromans von Johann Wolfgang von Goethe. In den Jahren 1777 bis 1785 entstanden, verwertete Goethe diesen Künstlerroman für seinen Bildungsroman …   Deutsch Wikipedia

  • Zwangsprostitution — Zur Neutralitätsdiskussion siehe Diskussion:Zwangsprostitution#Bildzeitungsniveau Zwangsprostitution bezeichnet die illegale Praxis, Menschen zur Arbeit als Prostituierte zu zwingen. Davon betroffen sind überwiegend Frauen und Kinder.… …   Deutsch Wikipedia