Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften


Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften

Die Leichtathletik-Europameisterschaften der Junioren werden von der European Athletic Association veranstaltet. Startberechtigt sind Teilnehmer im Alter von 19 Jahren oder jünger nach der Definition „Junior“ der IAAF. Sie wurden 1970 zum ersten Mal und werden seit 1973 im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragen.

Übersicht Veranstaltungsorte

Jahr Ort Land
1 1970 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
2 1973 Duisburg DeutschlandDeutschland Deutschland
3 1975 Athen GriechenlandGriechenland Griechenland
4 1977 Donezk SowjetunionUdSSR UdSSR
5 1979 Bydgoszcz PolenPolen Polen
6 1981 Utrecht NiederlandeNiederlande Niederlande
7 1983 Schwechat OsterreichÖsterreich Österreich
8 1985 Cottbus Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
9 1987 Birmingham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
10 1989 Varaždin JugoslawienJugoslawien Jugoslawien
11 1991 Thessaloniki GriechenlandGriechenland Griechenland
12 1993 San Sebastián SpanienSpanien Spanien
13 1995 Nyíregyháza UngarnUngarn Ungarn
14 1997 Ljubljana SlowenienSlowenien Slowenien
15 1999 Riga LettlandLettland Lettland
16 2001 Grosseto ItalienItalien Italien
17 2003 Tampere FinnlandFinnland Finnland
18 2005 Kaunas LitauenLitauen Litauen
19 2007 Hengelo NiederlandeNiederlande Niederlande
20 2009 Novi Sad SerbienSerbien Serbien
21 2011 Tallinn EstlandEstland Estland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften 2011 — Die 21. Leichtathletik Junioreneuropameisterschaften fand vom 21. bis 24. Juli 2011 im Kadrioru staadion in der estnischen Hauptstadt Tallinn statt. Medaillen wurden in 44 Wettbewerben, jeweils 22 für Männer und Frauen, vergeben. Im wesentlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 2004 — 10. Leichtathletik Juniorenweltmeisterschaften Stadt Italien Grosseto, Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Ingvill Måkestad Bovim — (2010) Ingvill Måkestad Bovim (geb. Måkestad; * 7. August 1981 in Odda) ist eine norwegische Mittelstreckenläuferin. Måkestad Bovim belegte im 800 Meter Lauf den vierten Platz bei den Leichtathletik Junioreneuropameisterschaften 1997 in Ljubljana …   Deutsch Wikipedia

  • Arturo Casado — Medaillenspiegel Arturo Casado nach seinem Sieg bei den Leichtathletik Europameisterschaften 2010 Mittelstreckenläufer Spanien …   Deutsch Wikipedia

  • Nelson Évora — Medaillenspiegel Nelson Évora nach dem Gewinn der Goldmedaille 2007 in Osaka Dreisprung Portugal …   Deutsch Wikipedia

  • S.Dariaus-und-S.Girėno-Stadion — S. Dariaus ir S. Girėno stadionas EM Qualifikationsspiel zwischen Litauen und Georgien (Juni 2007) Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Stadio Carlo Zecchini — von der Nordkurve aus gesehen Daten Ort Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Eliška Klučinová — 2008 Eliška Klučinová (* 14. April 1988 in Prag) ist eine tschechische Siebenkampf Athletin. Ihr größter Erfolg war eine Silbermedaille bei den 11. Leichtathletik Junioreneuropameisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Vicaut — Medaillenspiegel Vicaut (erster von rechts) bei den Europameisterschaften 2010 Sprinter Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Mujinga Kambundji — (* 17. Juni 1992) ist eine Schweizer Leichtathletin, spezialisiert auf den Sprint. Bereits früh zeigte sich Kambundjis Talent über die kurzen Laufstrecken, in jungen Jahren war sie aber auch in anderen Disziplinen, u. a. im Hoch und… …   Deutsch Wikipedia