Lennie Bush


Lennie Bush

Leonard Walter „Lennie“ Bush (* 6. Juni 1927 in London; † 15. Juni 2004 ebenda) war ein britischer Jazz-Bassist.

Bush erkrankte als Kind an Polio und behielt davon lebenslang ein Hinken zurück. Er begann zunächst Violine zu spielen, bevor er mit 16 Jahren zum Bass wechselte; bereits mit 17 hatte er seinen ersten professionellen Job in einer Varieté-Show namens The Rolling Stones and Dawn.

Miite der 1940er Jahre spielte er bei Nat Gonella; zum Ende der Dekade wandte er sich dem Bebop zu. Bush gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Londoner Club Eleven, wo er in einer Band mit Ronnie Scott, Hank Shaw, Tommy Pollard und Tony Crombie auftrat. Später studierte er bei James Merrett an der Guildhall School of Music und wirkte an den Europa-Tourneen von Benny Goodman, Louis Armstrong, Zoot Sims und Roy Eldridge mit.

1952 bis 1957 arbeitete er bei Victor Feldman, 1954-56 bei Jimmy Deuchar und 1955-57 bei Dizzy Reece, außerdem mit Wally Fawkes, Stan Tracey und Tubby Hayes. 1956 begann seine bis 1973 währende Zusammenarbeit mit George Chisholm. 1957 gehörte er Jack Parnells ATV Orchestra an und wirkte an Aufnahmen von Stephane Grappelli, Anita O'Day und Eddie Vinson (1980) bei ihren Besuchen im Ronnie Scott's mit. In den 1990er Jahren zog er sich allmählich von der Musikszene zurück, trat aber noch bis zu seinem Tod im Jahr 2004 gelegentlich auf.

Diskographische Hinweise

  • Ruby Braff: Ruby Braff and Strings (Arbors, 1978-99)
  • George Chisholm: in a Mellow Tone (1972/73)
  • Jimmy Deuchar: Showcase (Jasmien, 1953-55)
  • Wally Fawkes: Fllok Digs Jazz (Lake, 1956-59)
  • Victor Feldman: Departure Days (Jasmine, 1956)
  • Tubby Hayes: Portrait (Ember, 1957-62)
  • Dizzy Reece: Progress Report (Jasmine, 1956-58)
  • Ronnie Scott: The Night is Scott and You're so Swingable (Redial, 1964/65)
  • Stan Tracey: With Love from Jazz (Trio, 1957)

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lennie Bush — Leonard Walter Lennie Bush (June 6, 1927, London June 15, 2004) was an English jazz double bassist.Bush contracted polio as a child and as a result possessed a limp for the rest of his life. He played violin before switching to bass at 16, and… …   Wikipedia

  • Bush (Familienname) — Bush ist ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 USA Präsidentenfamilie 2.2 Namensträger (alphabe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Ronnie Scott — (January 28 1927, in Aldgate, East London ndash; December 23 1996) was a British jazz tenor saxophonist and jazz club owner.Life and careerBorn Ronald Schatt in Aldgate, East London, Scott began playing in small jazz clubs at the age of sixteen.… …   Wikipedia

  • Pete King (saxophonist) — This article is about Pete King, the tenor saxophonist and manager of Ronnie Scott s. For the alto saxophonist Peter King, see Peter King. For others with the same name, see the disambiguation page for Peter King. Peter Pete King, born Bow,… …   Wikipedia

  • Ted Heath — Nombre real George Edward Heath Nacimiento 30 de marzo de 1902 …   Wikipedia Español

  • Hank Shaw — Henry Shalofsky, better known as Hank Shaw (June 23, 1926, London October 26, 2006, Kent) was an English bebop jazz trumpeter.Shaw played with Teddy Foster s band during World War II at the age of 15. In the latter half of the decade he played in …   Wikipedia

  • Club Eleven — was a nightclub located in London between 1948 and 1950. Despite being in business for only two years, the club played a significant role in the early history of British bebop, a form of modern jazz. The club was so named because it had 11… …   Wikipedia

  • Victor Feldman — Victor Stanley Feldman (* 7. April 1934 in London; † 12. Mai 1987 in Los Angeles) war ein englischer Jazzmusiker (Vibraphonist, Pianist und Schlagzeuger). Feldman war ein musikalisches „Wunderkind“. Er trat bereits im Alter von sieben Jahren als… …   Deutsch Wikipedia

  • Jazz-Nekrolog 2004 — Nekrolog 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | ► Weitere Ereignisse | Allgemeiner Nekrolog 2004 …   Deutsch Wikipedia