Lenox School of Jazz


Lenox School of Jazz

Die Lenox School of Jazz war ein Ausbildungsprogramm für Jazzmusiker, das in den Sommermonaten von 1957 bis 1960 in Lenox, Massachusetts abgehalten wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Jazz-Programms

Das zwischen 1957 und 1960 veranstaltete und jeweils dreiwöchige Programm The Lenox School of Jazz hatte große Bedeutung für die Ausbildung später bedeutender Jazzmusiker.[1] In dem kleinen Ort versammelten sich Studenten, die nicht nur aus den Vereinigten Staaten, sondern auch aus Indien, Rhodesien, Österreich, den Niederlanden, Schweden und der Türkei kamen; im letzten Durchgang besuchten ihn 45 Studenten. Geschaffen wurde das Programm von Marshall Stearns, der Professor für Englische Sprache am Hunter College und später der Gründer des Institute of Jazz Studies an der Rutgers University war.

Ornette Coleman, Den Haag, 1994

Zu den Dozenten gehörten neben zahlreichen Jazzmusikern wie Kenny Dorham (1958/59) oder Dizzy Gillespie (1958) auch der Ragtime-Pianist Eubie Blake, der Komponist Leonard Bernstein, der Julliard-Dozent John Mehegan, der Musikwissenschaftler Willis James vom Spelman College, der Komponist Marc Blitzstein und der Anthropologe Richard Waterman von der Northwestern University.[1]

Ein wichtiger Aspekt der Lenox Lehrmethode war die praktische Unterweisung der Studenten, die neben den Kursen in Komposition, Musikgeschichte und Ensemblespiel dazu angehalten waren, zwei private Instrumentalstunden pro Woche zu nehmen, um so zu vermeiden, dass sie sich zu sehr am Stil ihres jeweiligen Ausbilders orientierten. Neben den Musikern als Ausbildern wie David Baker, Gary McFarland, Bill Evans, Ralph Peña und Herb Pomeroy waren 1958 auch Komponisten anwesend, die die Kompositionsklassen unterrichteteten. Dies waren neben Margo Guryan und Arif Mardin die Jazzmusiker Bill Russo, Jimmy Giuffre, George Russell und Gunther Schuller. Bevorzugte Methode war Bill Russos „Anleitung zur Immersion“, die von vielen Studenten als der Höhepunkt ihres Aufenthaltes bezeichnet wurde.[1]

1959/60 hielt Gunther Schuller zudem Kurse in Jazzgeschichte (The Analytical History of Jazz). Daneben wurde die Beziehung des Jazz zur klassischen Musik, von Neuer Musik und Jazz (Gunther Schuller), zu den Grenzbereichen des Jazz (Bill Russo mit Lennie Tristano), den Problemen bei der Aufnahme von Jazz (mit Nesuhi Ertegün als Gast); Fragen des Musikmanagements (mit den Agenten Monte Kay, Pete Kameron und Rudy Viola); zu afrikanischer Musik (mit Fela Sowande) sowie den rudimentären Anfängen des Jazz (Willis James) behandelt; ferner gab es Diskussionsrunden zu den Themen Jazzkritik und Probleme der Organisation von Jazzfestivals.

Max Roach, 1979

Ein weiterer Hauptpunkt der Lenox-Programme waren die Konzerte, die jeden Donnerstag- und Samstagabend veranstaltet wurden; hier traten neben den Teilnehmern auch Gäste wie Wilbur DeParis and his New Orleans Jazz Band, Mahalia Jackson, Chris Connor und das Boston Percussion Ensemble auf sowie die Formationen der Anleiter, wie das Oscar Peterson Trio, Dizzy Gillespie, Max Roach, das J. J. Johnson Quintett mit Freddie Hubbard und die Mitglieder des Modern Jazz Quartet, Milt Jackson, John Lewis, Percy Heath und Connie Kay. Bereits das letzte Programm im Sommer 1960 drohte im letzten Moment an fehlenden Sponsorengeldern zu scheitern; eine Zuwendung des Restaurantbesitzers Michael Bakwin in Höhe von 5000 $ ermöglichte schließlich auch die Aufführung von Schullers Third Stream- Projekt, das von Atlantic Records mitgeschnitten und unter dem Namen John Lewis Presents Jazz Abstractions erschien.[1]

Zu den Studenten, die The Lenox School of Jazz besuchten, gehörten Vera Auer, John Bergamo, Ran Blake, Nico Bunink, Don Cherry, Ornette Coleman, Michael Gibbs, Jim Hall, Steve Kuhn, Larry Ridley, Perry Robinson, Ian Underwood und Attila Zoller.

Zitate von Teilnehmern

„Die Gelegenheit, die School of Jazz zu bilden, war ein unglaubliches Gottesgeschenk. “

John Lewis[2]

„Die School of Jazz gab dem Jazz ein Gewicht an Anerkennung, das zu dieser Zeit unbekannt war. “

Sonny Rollins.[2]

„Die Lenox School of Jazz war eine unglaubliche, einzigartige Pioniertat. Sie war zwanzig Jahre ihrer Zeit voraus.“

Gunther Schuller[2]

.

Diskographische Hinweise

  • The Lenox Jazz School Concert - August 29, 1959 mit Ornette Coleman, Don Cherry, Kenny Dorham, Jimmy Giuffre, Ian Underwood, Gunther Schuller, Gary McFarland, Attila Zoller, Steve Kuhn, Ran Blake, Larry Ridley, Barry Greenspan (Fresh Sound Records)

Literatur

  • Jeremy Yudkin: The Lenox School of Jazz - A Vital Chapter in the History of American Music and Race Relations. ISBN 0-9789089-1-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Michael Fitzgerald: The Lenox School of Jazz
  2. a b c Jeremy Yudkin: Informationen zu dem Buch The Lenox School of Jazz - A Vital Chapter in the History of American Music and Race Relations.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jazz in the Space Age — Album par George Russell Sortie 1961 Enregistrement Mai Août 1960 Genre Jazz Label Decca Jazz in the Space Age …   Wikipédia en Français

  • Lenox Avenue — Malcolm X Boulevard redirects here. For the street of that name in Brooklyn, see Utica Avenue. Lenox Avenue / Malcolm X Boulevard is the primary north south route through Harlem in the upper portion of the New York City borough of Manhattan. This …   Wikipedia

  • Roxana High School — is a secondary school in Roxana, Illinois, USA. It is part of the Roxana Community Unit School District #1. The school s mascot is the shell, named for the former Shell Oil (now ConocoPhillips) refinery also located in the town. RHS was founded… …   Wikipedia

  • Newman Catholic High School (Mason City, Iowa) — Newman Catholic High School Address 2445 19th Street SW Mason City, Iowa, (Cerro Gordo County), 50401 6234 …   Wikipedia

  • Inman Middle School — Samuel Martin Inman Middle School is a public, co education middle school located in Atlanta, Georgia.Inman is located in the Virginia Highland neighborhood and also serves Morningside Lenox Park, Midtown Atlanta, Inman Park, Lake Claire, Candler …   Wikipedia

  • Dave MacKay (musician) — This article is about the jazz pianist. For persons with similar names, see David MacKay (disambiguation). Dave Mackay (born 1932) is a Jazz pianist, singer composer with roots in Art Tatum, Bud Powell, and Bill Evans who favors the standards of… …   Wikipedia

  • Lonely Woman — ist ein Jazzsong, den Ornette Coleman 1959 als Instrumentaltitel komponierte. Auf Veranlassung von John Lewis verfasste Margo Guryan 1961 einen Text.[1] Die Ballade entwickelte sich zu einem Jazzstandard. Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau und Struktur… …   Deutsch Wikipedia

  • John Bergamo — (* 28. Mai 1940 in Englewood, New Jersey) ist ein US amerikanischer Schlagzeuger und Komponist. Leben und Wirken Bergamo besuchte 1959 die Lenox School of Jazz in Lenox Massachusetts und studierte bis 1962 an der Manhattan School of Music. Er war …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Russo — William Joseph „Bill“ Russo, Jr. (* 25. Juni 1928 in Chicago, Illinois; † 11. Januar 2003 ebenda) war ein amerikanischer Jazzmusiker (Posaune, Piano), Komponist und Arrangeur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskografie …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Evans (Jazzpianist) — William John „Bill“ Evans (* 16. August 1929 in Plainfield, New Jersey; † 15. September 1980 in New York City, New York) war einer der bedeutendsten amerikanischen Jazz Pianisten des 20. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk und… …   Deutsch Wikipedia