Changó


Changó
Shango

Shango (Xango, Changó) ist der in der Religion der Yoruba und den darauf beruhenden afroamerikanischen Religionen der wohl populärste Orisha (Göttergeist). Er ist himmlischer Vater, Donnergott und Ahne der Yoruba. In der karibischen Lukumí-Religion (O lukumi = „mein Freund“), gilt Shango als religiöse Hauptgestalt, der das Oyo-Volk Westafrikas repräsentiert. Das Königreich Oyo wurde erobert, geplündert und seine Bewohner als Sklaven in Ketten in die Karibik und nach Brasilien verschleppt. Alle wesentlichen Initiationsriten (wie sie in den letzten Jahrhunderten in Kuba, Puerto Rico oder Venezuela gefeiert wurden) basieren auf der traditionellen Xango-Zeremonie der alten Oyo. Dieser Brauch überstand die atlantische Passage und gilt als in vollständiger Gestalt an der amerikanischen Küste überliefert. Diese Art der Yoruba-Initiation wurde die Grundlage aller Orisha Initiationen im westlich des Atlantik.

Die von dem Donnergott ausgehende Macht gilt auch als Hauptsymbol des afrikanischen Widerstandes gegen die europäische Sklavenhaltergesellschaft. Er beherrscht die Batá-Trommel (drei doppelt-bespannte Trommeln) und die Musik im allgemeinen sowie den Tanz und die Unterhaltung.

Inhaltsverzeichnis

Mythologie

Shango war der vierte König (aláfin) von Oyo im Yorubaland und Heerführer und Enkel des ersten aláfin Oduduwa. Er wurde nach seinem Tod vergöttlicht; der Sage zufolge sprengte er (zusammen mit vierzehn anderen) den Leib der Göttin Yemayá nach ihrem Sohn Orungan, und versuchte sie wieder zu rauben. Zahlreiche Mythen ranken sich um die Geburt und Abstammung Shangos. Er ist die Hauptgestalt der prophetischen Schriften der Lukumí-Religion. Erzählungen über Shangos Leben illustrieren sein Wesen und Ergehen. Ein Geschichtenkranz stellt Shango als Sohn von Aganju und Obatala dar. Demnach unternahm der König Obatala eine Reise und musste einen Fluss überqueren. Aganju, der Fährmann und Gott des Feuers, verweigerte die Passage. Obatala kehrte um und verwandelte sich in eine schöne Frau. Zum Fluss zurückgekehrt bot er seinen Körper zum Tausch für die Passage. Shango war das Ergebnis dieser Verbindung. Diese Spannung zwischen Vernunft, von Obatala repräsentiert, und Feuer, von Aganju dargestellt, bildete die Grundlage für Shangos Natur und Charakter.

Shango begibt sich dann auf die Suche nach seinem Vater Aganju, und zwischen beiden entwickelt sich ein konfliktreiches Drama, das seinen Höhepunkt darin findet, dass Shango sich ins Feuer wirft, um seine Abstammung zu prüfen. Alle Geschichten um Shango schildern solche drastischen Ereignisse. Er hat drei Frauen; die bevorzugte ist (wegen ihres ausgezeichneten Kochens) Oshun, eine Flussgöttin. Die andere Frau ist Obba, ebenfalls eine Flussgöttin. Als sie Shango ihr Ohr zum Essen anbot, verjagte er sie und sie wurde zum Oba-Fluss, der mit dem Oshun vermischt gefährliche Stromschnellen bildet. Oyá, Shangos dritte Frau, stahl die Geheimnisse seines mächtigen Zaubers. [1]

Die Wendung „es ist nicht alles Gold, was glänzt “ begleitet die Geschichte von Shango und von Oba: Oba war Shangos erste und legitime Frau, Oya und Oshun seine Konkubinen. Sie lebten in einer Siedlung, in der Shango und jede Frau ihr jeweils eigenes Haus bewohnten. Er besuchte seine Frauen in ihren Häusern, um mit ihnen zu essen und zu schlafen. Oba bemerkte, dass Xango im Haus von Oshun alle Speisen verzehrte, die diese ihm bereitet hatte, aber beim Besuch ihres Hauses lediglich einiges auswählte. Oba suchte das Verhältnis zu ihrem Mann zu verbessern und fragte Oshun, wie sie Shango so glücklich machte. Diese Frage erfüllte Oshun mit Groll, denn Obas Kinder würden als Kinder der ersten Frau Shangos Reich erben. Ihre Kinder aber würden als Konkubinenkinder nicht annähernd den gleichen Status erreichen. Eifersüchtig beschloss sie, Oba einen Streich zu spielen und erklärte, sie habe vor Jahren ein kleines Stück ihres Ohrs abgeschnitten, getrocknet und davon ein Pulver bereitet, das sie auf Shangos Speisen gebe. Während des Essens würde Xangos Begierde nach der Speise und nach Oshun wachsen. Aufgeregt lief Oba nach Hause, um Amala, Shangos Lieblingsgericht, zu kochen,. Wenn ein kleines Stück von Oshuns Ohr solche Wirkungen zeitigte, - dachte sie - würde ihr ganzes Ohr Shangos Gelüste nach ihr weit mehr steigern und er würde Oshun für immer vergessen. Sie schnitt ihr Ohr ab und rührte es in Shangos Speise. Als Shango zum Essen kam, setzte er sich, begann zu essen ohne auf den Teller zu blicken. Als er schließlich flüchtig herunterblickte, sah er ein Ohr in der Suppe schwimmen. Shango argwöhnte, Oba wolle ihn vergiften und jagte sie aus dem Haus. Oba lief weinend aus der Siedlung, fiel zu Boden und verwandelte sich in einen Fluss, in dem sie noch heute verehrt wird. Für die Orisha ist sie der Schutzpatron Ehe; es heißt, sie zerstöre Ehen, bei denen ein Partner treulos ist.

Verehrung im verschiedenen Kulturen

Attribute von Changó
Farben Rot und Weiß
Zahlen 6, 12

Shango wird im haitianischen Voodoo als Donner- und Wettergott verehrt; in brasilianischen Candomblé Ketu (unter dem Namen Xangô ); in Umbanda, als der mächtige loa Nago Shango ; in Trinidad als Donnergott Shango, mit Trommeln und Tanz; sowie in Kuba, Puerto Rico und Venezuela – als das Santeria Äquivalent zu St. Barbara [2], als traditionelle Gestalt der Kolonialzeit für die Gottheit ist sie als Changó bekannt.

In der Kunst wird Shango abgebildet mit einer Doppelaxt auf seinen drei Köpfen. Er steht in Verbindung mit dem heiligen Tier, Widder und den heiligen Farben Rot und Weiß.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Shango at Pantheon.org
  2. Shango syncretism - religion-cults.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Changó — Changó, Xangó, Shangó Orishá Apodo Yacutá (lanzador de piedras), Obakosso (rey de Kosso) Venerado en Umbanda Festividad 30 de septiembre …   Wikipedia Español

  • Chango — may refer to: People José de Jesús Méndez Vargas (born 1974), nickname El Chango, alleged Mexican drug cartel leader Chango Spasiuk (born 1968), Argentine chamamé musician and accordion player Juan Carlos Cárdenas (born 1945), nickname El Chango …   Wikipedia

  • Chango — bezeichnet Shango, der Gewitter und Sturmgott im Voodoo, Vodun oder Santeria (auch Shango) die eingedeutschte Bezeichnung eines Volksstamms an der Region Moldau, siehe Tschango auch Changos ein indigenes Volk in Chiles, siehe Chango (Volk) José… …   Deutsch Wikipedia

  • Chango — Chango, 1) Indianerstamm in den südamerikanischen Republiken Peru, Bolivia u. Chile; 2) Ort in der Provinz Maule in Chile …   Pierer's Universal-Lexikon

  • chango — chango, ga adjetivo 1. Origen: México. Que es vivo, astuto o listo. 2. Origen: Puerto Rico. Que es bromista. adjetivo,sustantivo masculino 1 …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • chango — chango, ga 1. adj. Se dice del individuo de un pueblo amerindio que habitaba el norte de Chile. U. t. c. s.) 2. Hond. elegante (ǁ que tiene buen gusto y distinción para vestir). 3. P. Rico y R. Dom. Bromista, guasón. U. t. c. s.) 4. m. y f. NO… …   Diccionario de la lengua española

  • Chango — Camanchacos o Camanchangos o simplemente Changos[1] es la denominación dada a la etnia que habitaba entre Camaná y Coquimbo en la costa centro occidental sudamericana. Se dedicaban a la pesca, actividad para la cual utilizaban balsas hechas con… …   Wikipedia Español

  • Chango — ► sustantivo 1 Argentina, Bolivia Niño, muchacho: ■ cuatro changos se le acercaron y le acompañaron. ► adjetivo/ sustantivo 2 Chile Que es torpe y fastidioso. ► sustantivo masculino 3 México Mono, en general cualquier simio: ■ con su chango y la… …   Enciclopedia Universal

  • chango — s 1 Cualquier primate, especialmente el que corresponde al género ateles, sobre todo el mono araña (Ateles geoffroy, ateles veilerosus); este último es delgado, de extremidades largas y colgantes, cabeza pequeña, de color café rojizo en el lomo y …   Español en México

  • chango — {{#}}{{LM C41819}}{{〓}} {{SynC42076}} {{[}}chango{{]}}, {{[}}changa{{]}} ‹chan·go, ga› {{《}}▍ s.{{》}} {{<}}1{{>}} {{♂}}En zonas del español meridional,{{♀}} mono. {{<}}2{{>}} {{※}}desp.{{¤}} {{♂}}En zonas del español meridional,{{♀}} individuo: • …   Diccionario de uso del español actual con sinónimos y antónimos