Liste der Kommunikationsmodelle


Liste der Kommunikationsmodelle
Hauptartikel: Kommunikationsmodell

Inhaltsverzeichnis

Deskriptive Modelle

Schematische Darstellung des Vier-Seiten-Modells

Funktionsmodelle

Integration von Wirkung und Nutzen

Medienwirkungsmodelle

Kognitive Medienwirkungen

S-R- und S-O-R-Modelle

Theorien zur Wirkungslosigkeit der Medien

Zweistufen-Modelle

Nachrichtenübertragungsmodelle

Publikums- oder kulturbasierte Theorien

Soziologische Modelle

Weitere Ansätze zur Theoriebildung

Weitere Modelle

Wortmodelle

Zwischenmenschliche Kommunikation

Einzelnachweise

  1. Maletzke, Gerhard: Psychologie der Massenkommunikation. Theorie und Systematik. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, 1978 (zuerst 1963).
  2. Riley, John W./Riley, Mathilda W.: Mass Communication and the Social System. In: Merton, Robert K./Broom, Leonard/Cottrell, Leonard S.: Sociology Today: Problems and Prospects. New York, 1959, S. 537-578.
  3. Westley, Bruce H./MacLean, Malcolm S. jr.: A Conceptual Model for Communication Research. In: Journalism Quarterly, 34. Jg. 1957. S. 31-38.
  4. Hund, Wulf D.: Ware Nachricht und Informationsfetisch. Zur Theorie der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt - Neuwied, 1976.
  5. Lang, Gladys E./Lang, Kurt: Watergate: An Exploration of the Agenda-Building-Process. In: Wilhoit, G. C./DeBock, H.(Hrsg.): Mass Communication Review Yearbook. Vol.2, 1981. S. 447-468.
  6. McCombs, Maxwell E./Shaw, Donald L.: The Agenda-Setting Function of Mass Media. In: Public Opinion Quarterly 36/1972. S. 176-187.
  7. Noelle-Neumann, Elisabeth: Die Schweigespirale. Über die Entstehung der öffentlichen Meinung. 1977.
  8. Tichenor, Phillip J./Donohue, George A./Olien, Clarice N.: Mass Media and the Differential Growth in Knowledge. In: Public Opinion Quarterly 34/2/1970. S. 159-170.
  9. Klapper, Joseph T.:Effects of Mass Communications. Toronto, 1960.
  10. White, David Manning: The „Gate Keeper“: A Case Study in the Selection of News. In: Journalism Quarterly, 27. Jg, Heft 3/1950. S. 383-390.
  11. Troldahl, Verling C./Van Dam, Robert:Face-to-Face-Communication About Major Topics in the News. In: Public Opinion Quarterly 29/1965. S. 626-634.
  12. Shannon, Claude E./Weaver, Warren: The Mathematical Theory of Communication. Urbania: Illinois Press, 1949.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kommunikationsmodell — Als Kommunikationsmodell oder Kommunikationstheorie bezeichnet man wissenschaftliche Erklärungsversuche zur Beschreibung von Kommunikation. Diese theoretischen Ansätze sollen in der Kommunikations und Medienwissenschaft erklären, was… …   Deutsch Wikipedia

  • Polyamory — Das Herz mit dem Zeichen der Unendlichkeit als Symbol für Polyamory Polyamory (englisches Kunstwort aus griechisch πολύς polýs „viel, mehrere“ und lateinisch amor „Liebe“, oft auch eingedeutscht Polyamorie geschrieben) ist ein Oberbegriff für die …   Deutsch Wikipedia

  • Fachkraft für Personalvermittlung — Fachkraft für Personalberatung und Personalvermittlung (IHK) ist die Fortbildungsbezeichnung für einen zertifizierten Personalberater, der eine 116 Stunden umfassende Weiterbildung mit anschließender Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppenehe — Das Herz mit dem Zeichen der Unendlichkeit als Symbol für Polyamory Polyamory (griech. πολύς polýs „viel, mehrere“ und lat. amor „Liebe“) ist ein Oberbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrfachbeziehung — Das Herz mit dem Zeichen der Unendlichkeit als Symbol für Polyamory Polyamory (griech. πολύς polýs „viel, mehrere“ und lat. amor „Liebe“) ist ein Oberbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrfachbeziehungen — Das Herz mit dem Zeichen der Unendlichkeit als Symbol für Polyamory Polyamory (griech. πολύς polýs „viel, mehrere“ und lat. amor „Liebe“) ist ein Oberbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben …   Deutsch Wikipedia

  • Nicht-ausschließliche Partnerschaft — Das Herz mit dem Zeichen der Unendlichkeit als Symbol für Polyamory Polyamory (griech. πολύς polýs „viel, mehrere“ und lat. amor „Liebe“) ist ein Oberbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben …   Deutsch Wikipedia

  • Nichtmonogame Beziehung — Das Herz mit dem Zeichen der Unendlichkeit als Symbol für Polyamory Polyamory (griech. πολύς polýs „viel, mehrere“ und lat. amor „Liebe“) ist ein Oberbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben …   Deutsch Wikipedia

  • Polyamor — Das Herz mit dem Zeichen der Unendlichkeit als Symbol für Polyamory Polyamory (griech. πολύς polýs „viel, mehrere“ und lat. amor „Liebe“) ist ein Oberbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben …   Deutsch Wikipedia

  • Polyamore — Das Herz mit dem Zeichen der Unendlichkeit als Symbol für Polyamory Polyamory (griech. πολύς polýs „viel, mehrere“ und lat. amor „Liebe“) ist ein Oberbegriff für die Praxis, Liebesbeziehungen zu mehr als einem Menschen zur gleichen Zeit zu haben …   Deutsch Wikipedia