Chaos A.D.


Chaos A.D.
Chaos A.D.
Studioalbum von Sepultura
Veröffentlichung 1. September 1993
Label Roadrunner Records
Format CD, LP
Genre Thrash Metal, Groove Metal
Anzahl der Titel 12
16 (Wiederveröffentlichung)
Laufzeit 50 min 07 s (Original)
69 min 41 s (Wiederveröffentlichung)

Besetzung

Produktion Andy Wallace
Studio Rockfield Studios
Monmouth (Wales)
Chronologie
Arise
(1991)
Chaos A.D. Roots
(1996)

Chaos A.D. ist das fünfte Studioalbum der brasilianischen Thrash-Metal-Band Sepultura. Es erschien am 1. September 1993 via Roadrunner Records. Mit diesem Album begann die Band, brasilianische Rhythmen und Perkussion in ihren Sound zu integrieren was in den folgenden Jahren zum Markenzeichen von Sepultura wurde. In sieben Ländern, darunter den USA und Großbritannien, wurde Chaos A.D. mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Nachdem Sepultura für Arise zum ersten Mal ihr Heimatland für die Aufnahmen eines Albums verließen wurde Chaos A.D. in Wales aufgenommen. Für den Posten des Produzenten waren zunächst der Jazzkomponist John Zorn und Ministry-Sänger Al Jourgensen im Gespräch. Die Wahl fiel schließlich auf Andy Wallace, der Arise gemischt hat. Sepultura wünschten sich für die Aufnahmen eine Isolation. Auf Wallaces Empfehlung wurden die Rockfield Studios im Süden Wales gebucht[1], wo unter anderem Queen ihr Album Sheer Heart Attack aufgenommen haben. Das Instrumental Kaiowas wurde in den Ruinen des Chepstow Castle aufgenommen.

„Wir erfuhren von einem südwalisischen Schloss, das zu den ältesten Ruinen Europas zählt und von dem nur noch die Grundmauern stehen. Wir fuhren hin und installierten überall Mikros, um „Kaiowas“ aufzunehmen. Weil es kein schützendes Dach gab, hört man auf dem Album auch die schreienden Möwen.“

Andreas Kisser[2]

Während des Studioaufenthalts spielten Sepultura mehrere Coverversionen auf. Ausgewählt wurden The Hunt von New Model Army, Policia von Titãs, Inhuman Nature von Final Conflict sowie Crucificados pelo Sistema von Ratos de Porão. Alle Coverversionen sollten als B-Seiten verwendet werden. Auf Vorschlag des Gitarristen Andreas Kisser wurde The Hunt für das Album verwendet.[3] Bei dem Lied Slave New World ist mit dem Biohazard-Sänger Evan Seinfeld erstmals ein Gastsänger zu hören. Gemischt wurde Chaos A.D. von Andy Wallace in den The Wool Hall Recording Studios in Bath. Das Mastering übernahm George Marino im Studio Sterling Sound in New York City. Für die Lieder Refuse/Resist, Territory und Slave New World wurden Musikvideos gedreht. Die Dreharbeiten für das Territory-Video fanden in Israel statt.

Hintergrund

Mit dem Albumtitel Chaos A.D. will die Band den Zustand der Welt beschreiben. Seit Beginn der Zeitrechnung ist die Erde laut Sänger Max Cavalera von Gewalt und Terror geprägt.[4] Das erste Lied Refuse/Resist beginnt mit dem Herzschlag von Max Cavaleras zum damaligen Zeitpunkt noch ungeborenem Sohn Zyon.[2] Territory befasst sich mit den Nahostkonflikt, während Slave New World ein Protestlied gegen Zensur ist. Amen behandelt das Massaker auf David Koreshs Sekte in Waco.[3] In Kaiowas geht es um den gleichnamigen Indianerstamm aus dem brasilianischen Regenwald, der aus Protest gegen eine von der Regierung angeordnete Zwangsumsiedlung kollektiven Selbstmord beging. Der Text zu Biotech is Godzilla wurde von Jello Biafra verfasst. Biafra ist der Meinung, dass AIDS ein Produkt der US-amerikanischen Gentechnologie ist und bewusst als Waffe entwickelt wurde. In seinem Text werden Politiker verdammt, die die Gentechnologie missbrauchen.[4] Manifest handelt von einem Aufstand im Carandiru-Gefängnis von Sao Paulo im Oktober 1992. Der Aufstand wurde von der Polizei mit einem Massaker beendet. Nach offiziellen Angaben wurden 111 Häftlinge getötet, von denen ungefähr 80 Prozent lediglich in Untersuchungshaft waren. Max Cavaleras Stimme klingt wie die eines brasilianischen Nachrichtensprechers.[4]

Rezeption

Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Alben[5]
Chaos A.D.
  DE 11 25.10.1993 (20 Wo.)
  AT 19 07.11.1993 (16 Wo.)
  CH 15 24.10.1993 (7 Wo.)
  UK 11 23.10.1993 (4 Wo.)
  US 32 06.11.1993 (7 Wo.)
Singles[5]
Territory
  UK 66 02.10.1993 (2 Wo.)
Refuse/Resist
  UK 51 26.02.1994 (2 Wo.)
Slave New World
  UK 46 04.06.1994 (2 Wo.)

Chaos A.D. belegte im Soundcheck des deutschen Rock-Hard-Magazins mit einer Durchschnittsnote von 8,83 den zweiten Platz hinter dem Rush-Album Counterparts. Laut Holger Stratmann enthält das „nahezu perfekte“ Album „zwölf Kracher, die Sepultura kompromissloser denn je erscheinen lassen“.[6] Die Rock Hard-Leser wählten Chaos A.D. zum „Album des Jahres“. Allerdings belegte das Album auch Platz sechs in der Kategorie „Enttäuschung des Jahres“.[7] In den britischen, deutschen und schwedischen[8] Albumcharts erreichte Chaos A.D. jeweils Platz elf, während es in den USA für Platz 32 reichte. Goldene Schallplatten erhielt das Album in Australien[9], Belgien[3], Brasilien[3], Großbritannien[10], Indonesien[3], den Niederlanden[11] und in den USA.[12]

Titelliste

  1. Refuse/Resist – 3:20
  2. Territory – 4:48
  3. Slave New World – 2:55
  4. Amen – 4:27
  5. Kaiowas – 3:44
  6. Propaganda – 3:33
  7. Biotech is Godzilla – 1:53
  8. Nomad – 4:59
  9. We Who are Not as Others – 3:43
  10. Manifest – 4:50
  11. The Hunt – 3:59
  12. Clenched Fist – 4:59
  13. Chaos B.C. – 5:12 1
  14. Kaiowas (Tribal Jam) – 3:47 1
  15. Territory (live) – 4:48 1
  16. Amen / Inner Self (live) – 8:42 1

1 Bonustitel der 1996 erschienenen Wiederveröffentlichung.[13][14]

Einzelnachweise

  1. Lemos, Anamaria: Caos Desencanado. Bizz, 1993, S. 42.
  2. a b Thrashin’ Brazil. In: Rock Hard, März 2008, Seite 72ff.
  3. a b c d e Barcinski, André & Gomes, Silvio: Sepultura: Toda a História. Ed. 34, São Paulo 1999, ISBN 85-7326156-0, S. 123-145.
  4. a b c Gnadenlos nach vorne!. In: Rock Hard, Oktober 1993, Seite 12ff.
  5. a b Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / UK / US, abgerufen am 17. Mai 2010.
  6. Rock Hard, November 1993, Seite 76.
  7. Rock Hard, März 1994, Seite 34ff.
  8. swedishcharts.com: Sepultura in den schwedischen Charts
  9. aria.com.au: ARIA Charts – Accreditations – 1997 Albums
  10. bpi.co.uk: CERTIFIED AWARDS
  11. nvpi.nl: Goud/Platina Muziek
  12. riaa.com: GOLD AND PLATINUM – Searchable Database
  13. musicbrainz.org: Release: Chaos A.D.
  14. discogs.com: Sepultura – Chaos A.D. (CD, Album, RE)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • chaos — chaos …   Dictionnaire des rimes

  • chaos — [ kao ] n. m. • 1377; lat. chaos, gr. khaos 1 ♦ Relig., Myth. Vide ou confusion existant avant la création (⇒ tohu bohu). Chaos originel, primitif. 2 ♦ (XVIe) Fig. Confusion, désordre grave. « le chaos des sensations confuses » (Michelet). ⇒… …   Encyclopédie Universelle

  • Chaos — (  /ˈkeɪ …   Wikipedia

  • Chaos 2 — with a chain holding down its flipper so that it is safe between fights. Statistics Height 0.42 m (1.4 ft) Wi …   Wikipedia

  • Chaos A.D. — Chaos A.D. Ст …   Википедия

  • Chaos UK — File:Chaos UK.JPG Background information Origin Portishead, England Genres Hardcore punk, punk rock Years active …   Wikipedia

  • Chaos UK — Жанры хардкор панк панк рок анархо панк Годы 1979 2004 …   Википедия

  • CHAOS — rudis et inordinatae materiae confusa congeries. Poetae aiunt Chaos in principio fuisse, i. e. confusionem rerum, atque elementorum. Postea vero Deum ditemisse illam congeriem, siugulisque rebus ex confuso acervo separatis, in ordinemque… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • CHAOS — may refer to: * C.H.A.O.S., Create Havoc Around Our System , used by the Association of Flight Attendants for intermittent work stoppages or strikes * CHAOS (Linux distribution), a Linux distribution designed for ad hoc computer clustering *… …   Wikipedia

  • Chãos — Freguesia de Portugal …   Wikipedia Español