Liste der Baudenkmäler in Meerbusch


Liste der Baudenkmäler in Meerbusch
Schildförmige Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen mit Wappen des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber in Großbuchstaben der Schriftzug „Denkmal“, oben links und rechts sowie unten mittig ein Nagel.

Die Liste der Baudenkmäler in Meerbusch enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss in Nordrhein-Westfalen (Stand: Ende 2009[1]). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Meerbusch eingetragen; Grundlage für die Aufnahme ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalens (DSchG NW).

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Alte Schule Büderich
Alter Kirchweg 57
zweigeschossiger, klassizistischer Schulbau in fünf Achsen etwa 1820 erbaut 29
Alter Kirchturm St. Mauritius Alter Kirchturm St. Mauritius Büderich
Dorfstraße
Turm der ehemaligen Kirche von Büderich, Nutzung als Kriegergedächtnisstätte, die Tür und der Korpus im Inneren sind Werke von Joseph Beuys
Details siehe: Meerbusch#Alter Kirchturm
Ursprünge aus dem 11./12. Jahrhundert 48
Rathaus Büderich Rathaus Büderich Büderich
Dorfstraße 20
1902 81
Gaststätte Lindenhof Büderich
Dorfstraße 48
dreiflügelige Backsteinanlage  ? (Anbau aus den 1920er Jahren) 2
Winkesgut Büderich
Dorfstraße 51
vierflügelige Hofanlage Ankersplinte mit Jahreszahl 1756 3
Ulmenhof (früher Neuen- oder Nauenhof) Büderich
Dückersstraße 6
dreiflügelige Hofanlage 1768 5
Kapellchen Büderich
Dülsweg/Ecke Blumenstraße
gemauertes Kapellchen mit Säulen Entstehungszeit ca. 1925 86
Pfarrkirche St. Mauritius Pfarrkirche St. Mauritius Büderich
Düsseldorfer Straße/Dorfstraße
dreischiffige neugotische Backsteinkirche mit vorgesetztem Westturm, erbaut von Theodor Roß 1892/93 94
Wohnhaus Büderich
Forsthausweg 1
zweigeschossiges Steingebäude mit turmartig ausgebildeten Seitenteilen, vom Architekten Fa. A. Breuhaus geplant 1914 (Umbau und Erneuerung im Jahre 1976) 95
Wohnhaus Büderich
Forsthausweg 7
zweigeschossiges Gebäude mit geschwungenem hohen Mansarddach mit Schieferdeckung 1902 96
Wohnhaus Büderich
Grabenstraße 1
zweigeschossiger Backsteinbau als Doppelhaus mit dem Haus Niederlöricker Straße 28 1928 85
Wohnhaus Büderich
Joh.-Kirschbaum-Str. 4
eingeschossiger Backsteinbau mit unregelmäßigem Fassadenaufbau um 1930 87
Wohnhaus Büderich
Joh.-Kirschbaum-Str. 6
Backsteinbau, teilweise verputzt um 1930 88
Altes Zollhaus Büderich
Moerser Straße 72
Backsteinbau mit Fachwerkteil Anfang des 19. Jahrhunderts, mit früherem Fachwerkteil 4
Altes Gasthaus Peter Büderich
Moerser Straße 81
zweigeschossiger Backsteinbau in fünf Achsen Mitte des 19. Jahrhunderts (nach Teileinsturz im Jahre 1993 nur noch straßenseitige Fassade Denkmalwert) 90
Wallfahrtskapelle „Maria in der Not“ Wallfahrtskapelle „Maria in der Not“ Büderich
Niederdonker Straße 99
Moderne Ausstattung mit altem Triptychon von 1538, Hochkreuz aus dem 17. Jahrhundert. 1839 (mit früheren Vorgängerbauten) 1
Wohnhaus Büderich
Niederlöricker Str. 12
verputzter Backsteinbau mit Treppengiebel 1928 (in den 1970er Jahren stark verändert) 98
Wohnhaus Büderich
Niederlöricker Str. 18
zweigeschossiges Wohnhaus mit Mansarddach 1910 (Restaurierung und Umbau 1995) 99
Wohnhaus Büderich
Niederlöricker Str. 20
zweigeschossiges Backsteingebäude mit geschweiften Seitenteilen 100
Wohnhaus Büderich
Niederlöricker Str. 22
zweigeschossiges Gebäude errichtet 1920 bis 1930 102
Wohnhaus Büderich
Niederlöricker Str. 26
eingeschossiges Gebäude mit Schieferfassade und neubarocken Schmuckformen errichtet ca. 1920 bis 1930 101
Wohnhaus Büderich
Niederlöricker Str. 33
einziges original erhaltenes Wohngebäude der Nachkriegszeit des überregional bedeutenden Architekten Emil Fahrenkamp 89
Wohnhaus Büderich
Niederlöricker Str. 4
eineinhalbgeschossiger Klinkerbau auf Sandstein/Bruchsteinsockel Ursprung aus den 1920er Jahren (wesentliche Änderungen 1980/81) 97
Gasthof Mönchenwert Büderich
Niederlöricker Str. 56
zweigeschossiger Putzbau mit altem Kellergewölbe und Kölner Decken Entstehungsdaten 1694/1701/1922 46
Fachwerkscheune Mönchenwerth Büderich
Niederlöricker Str. 56
zum Wohnhaus umgebauter Bestandteil der Gesamtanlage Mönchenwerth 47
Wohnhaus Büderich
Niederlöricker Straße 28
zweigeschossiger Backsteinbau, als Doppelhaus mit dem Haus Grabenstraße 1 84
Ehemaliges Klärwerk Lörick Büderich
Niederlöricker Straße 90
großflächige Anlage als Technikdenkmal der kommunale Stadttechnik, Status: Vorläufige Unterschutzstellung 83
Haus Schackum Büderich
Schackumer Straße 39
ehemalige Wasserburg, heute vierflügeliges Hofgebäude aus Backstein mit Treppengiebeln Backsteinhofanlage aus dem Ende des 19. Jahrhunderts 93
Stationskreuz Büderich
Siebenschmerzenweg
Metallkreuz auf Sandsteinsockel mit Inschrift 1878 49
Wohnhaus / MAN-Stahlhaus Büderich
Hildegundisallee 41 (Gartenstadt Meererbusch)
Fertighaus des Herstellers Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg (MAN) 1950 140
Wohnhaus (Haus Eichenhof) Büderich
Rotdornstraße 2 (Gartenstadt Meererbusch)
zweigeschossiges Landhaus mit hohem Walmdach, entworfen von den Architekten F.A. Breuhaus und Carl Mauve 1910 92
Dyckhof Dyckhof Büderich
Am Dyckhof 1–3
ehemalige Wasserburg
Details siehe: Meerbusch#Dyckhof
Herrenhaus von 1666 9
Viehhof Büderich
Am Breil 45
dreiachsiges Backsteinwohnhaus mit Wirtschaftsgebäude 7
Wegekreuz Büderich
Lötterfelder Straße
Inschrift mit Datierung 1877 10
Gebäude auf dem Gelände der ehemaligen Böhlerstraße Büderich
Werksgelände der ehemaligen Böhler AG, ehemals Böhlerstraße, Büderich, heute Hansaallee, Düsseldorf
Gebr. Böhler-Edelstahlwerke 82
Altes Kesselhaus Büderich
Werksgelände der ehemaligen Böhler AG
ehemalige Kraftzentrale mit Lehrwerkstatt und Kompressorenhaus und Schornstein 82.1
Wasserversorgung mit Wasserturm Büderich
Werksgelände der ehemaligen Böhler AG
markantes Wahrzeichen mit Uhr am achteckigen oberen Turmteil 82.2
Pförtnerhaus II Büderich
Werksgelände der ehemaligen Böhler AG, am süd-westlichen Werkszugang
82.3
Ehemalige Finanzdirektion Büderich
Werksgelände der ehemaligen Böhler AG
Stahlbetonbau mit Backsteinverkleidung und Brüstungsplatten in hellgrauem Kunststein, direkt angebaut an den Luftschutzbunker 82.4
Luftschutzbunker Büderich
Werksgelände der ehemaligen Böhler AG
sog. Typ Winkel, eisenarme Bauweise, charakteristische konusförmige Gestalt, Status: Vorläufige Unterschutzstellung 1938 82.5
Haus Meer (Wirtschaftshof) Haus Meer (Wirtschaftshof) Büderich
dreiflügelige Backsteinhofanlage
Details siehe: Haus Meer
Jahreszahl im Torhaus 1735 6
Remise Haus Meer Remise Haus Meer Büderich
Bestandteil des ehemaligen Klosters Meer, ehemaliges Wirtschafts- und Wohngebäude erste Bauphase Mitte 17. Jahrhundert, teilweise Gewölbekeller aus früherer Zeit 142
Teehäuschen Haus Meer Teehäuschen Haus Meer Büderich
neugotischer Gartenpavillon Mitte des 19. Jahrhunderts 8
Gesamtdenkmal Haus Meer Gesamtdenkmal Haus Meer Büderich
mit bedeutendem Landschaftspark von Joseph Clemens Weyhe, Fläche ca. 7 ha. Weitere Teile des Gesamtdenkmals sind: Wirtschaftshof, Remise, Gartenpavillon, Eiskeller, Immunitätsmauer, Fundamentreste und Gewölbekeller. um 1865 geplant und geschaffen 145
Groß-Isselhof Ilverich
Isseldyk 1
vierflügelige Backsteinhofanlage 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 37
Alte Schule Ilverich
Obere Straße 47
klassizistischer Backsteinbau mit kleinem Glockenstuhl erbaut 1829 36
Hof Ridders-Wolf Ilverich
Obere Straße 56
vierflügelige Backsteinhofanlage Wohnhaus und zwei Scheunentrakte von 1818 35
Kriegerdenkmal Kriegerdenkmal Ilverich
Parkplatz neben der Alten Schule, Obere Str.
1922 155
Kapelle St. Martin Kapelle St. Martin Langst-Kierst (Kierst)
Schützenstraße 1
einschiffiger Saalbau mit neuromanischen Rundbogenfriesen 33
Haus Kierst Langst-Kierst (Kierst)
Schützenstraße 6
vierflügelige Hofanlage 1730 32
Hilgers- oder Köhneshof Langst-Kierst (Langst)
Am Rheindamm 1
Backsteinhofanlage 1788 34
Haupthaus des Thelenhofes Langst-Kierst (Langst)
Vor den Höfen 16
zweigeschossiges Wohnhaus eines ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebes entstanden 1768 45
Kriegerdenkmal Langst-Kierst Kriegerdenkmal Langst-Kierst Langst-Kierst (Langst)
Schützenstraße, vor der Kapelle St. Martin
ca. 1950 158
Fünf alte Grabsteine Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße, an der Pfarrkirche St. Stephanus
Grabsteine vom früheren Friedhof 73–77
Kriegerdenkmal Lank-Latum Lank-Latum (Lank)
Alter Friedhof Lank
1922 151
Kriegerdenkmal ehem. Amt Lank Lank-Latum (Lank)
Alter Friedhof Lank
1927 152
Prinzengrab Lank-Latum (Lank)
Alter Friedhof Lank
Grabmal des Grafen Mathias von Hallberg (Herr auf Schloss Pesch, Stifter der Lanker Kirche und des Krankenhauses) 1848 (1986 renoviert) 78
Haus Haus Lank-Latum (Lank)
Fronhofstraße 1
zweigeschossiger Backsteinbau mit Schweifgiebeln Ankersplinte mit Jahreszahl 1749 126
Wohnhaus Wohnhaus Lank-Latum (Lank)
Fronhofstraße 10
zweigeschossiger Backsteinbau in drei Achsen 130
Haus Haus Lank-Latum (Lank)
Fronhofstraße 12
giebeliges zweigeschossiges Fachwerkhaus, im Erdgeschoss verputzt  ? (1983/84 renoviert) 131
Wohnhaus Wohnhaus Lank-Latum (Lank)
Fronhofstraße 4
zweigeschossiges Wohnhaus 1908 127
Haus Haus Lank-Latum (Lank)
Fronhofstraße 6
zweigeschossiges Haus 1908 128
Wohnhaus Wohnhaus Lank-Latum (Lank)
Fronhofstraße 8
zweigeschossiger Backsteinbau in drei Achsen 129
Kriegerdenkmal des kath. Jünglingsvereins Lank Lank-Latum (Lank)
Gonella-/Ecke Claudiusstraßé
1920 153
Pfarrkirche St. Stephanus Pfarrkirche St. Stephanus Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße
dreischiffige klassizistische Backsteinbasilika mit quadratischem Westturm Basilika 1844, Westturm aus dem 12. Jahrhundert 24
Wohnhaus Wohnhaus Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße 10
zweigeschossiger Putzbau, im Erdgeschoss teilweise verändert 1850 132
van-Haags-Hof van-Haags-Hof Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße 19
ehemaliger Backsteinhof 1756 133
Gaststätte Fronhof Gaststätte Fronhof Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße 20
Backsteinbau mit hohem Schweifgiebel erbaut 1758 25
Wohnhaus Wohnhaus Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße 21
Fachwerkgebäude mit vorgeblendeter Putzfassade Fassade Ende des 19. Jahrhunderts 134
Gaststätte van Dawen Gaststätte van Dawen Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße 23
zweigeschossiges Gebäude in fünf Achsen 1850 135
Gaststätte- und Geschäftshaus Gaststätte- und Geschäftshaus Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße 32/34
zweigeschossiger Fachwerkbau, nicht durchgezogene Achsen 1848 137
Wohnhaus Wohnhaus Lank-Latum (Lank)
Hauptstraße 33
zweigeschossiger Fachwerkbau 1769 136
Teloy-Windmühle Teloy-Windmühle Lank-Latum (Lank)
Kemperallee 10
Backstein Mühlenstumpf, nach Renovierung Nutzung als Veranstaltungsraum für Kultur und Jugend
Details siehe: Teloy-Mühle
erbaut etwa 1820–30 (neue Mühlenhaube von 1981, neue Flügel von 1982) 72
Schule Schule Lank-Latum (Lank)
Kemperallee 6
Alter Teil des Schulgebäudes, zweigeschossiger Backsteinbau, Giebelseiten mit Schweifgiebeln 71
Heidbergmühle Heidbergmühle Lank-Latum (Lank)
Nierster Straße 101
mehrgeschossiger Mühlenstumpf aus Backstein mit Sandsteingewänden
Details siehe: Heidbergmühle
erbaut 1751/52, 1980 neu gedeckt 20
ehemaliges Pförtnerhaus Westdeutsche Celluloidwerke ehemaliges Pförtnerhaus Westdeutsche Celluloidwerke Lank-Latum (Lank)
Rheinstraße
Status: Vorläufig unter Schutz gestellt 143
Wasserturm Wasserturm Lank-Latum (Lank)
Rheinstraße 18
erbaut für die Westdeutschen Celluloidwerke Lank
Details siehe: Lank-Latum#Wasserturm
1912 21
Ehem. Verwaltungsgebäude Westdeutsche Celluloidwerke Lank-Latum (Lank)
Rheinstraße 18
1920er Jahre 141
Tafelgut Nauenhof Lank-Latum (Latum)
Bismarckstraße 41
eingeschossiger Backsteinhof, früheres Tafelgut der Kurfürsten von Köln 18. Jahrhundert 26
Haus Latum Haus Latum Lank-Latum (Latum)
Bismarckstraße 42
ehemaliger wasserumwehrter Herrensitz
Details siehe: Haus Latum
Wohnhaus wahrscheinlich 17. Jahrhundert, Hofanlage 19. Jahrhundert 19
Jüdischer Friedhof Jüdischer Friedhof Lank-Latum (Latum)
Uerdinger Straße
Friedhofsanlage mit Grabsteinen aus dem 19. und 20. Jahrhundert
Details siehe: Jüdischer Friedhof Lank-Latum
19. Jahrhundert 22
Torbogen Lank-Latum (Latum)
Uerdinger Straße 132
Torbogen mit profilierten Kämpferplatten und Rundbogen mit Kartusche und Monogramm 1800 23
Wohnhaus Wohnhaus Nierst
Am Oberen Feld 55
ältestes Haus an der Straße mit Krüppelwalmdach auf außen sichtbarer Holzkonstruktion 106
Myriameterstein Myriameterstein Nierst
Rheinufer
Alter Myriameterstein (Meilenstein) am Rhein bei Nierst. Der quaderförmige Stein ist mit Entfernungsangaben versehen: 104, 464 km bis zur Landesgrenze, 580,00 km von Basel, 234,45 km bis Rotterdam[2] 79
Pfarrkirche St. Cyriakus Pfarrkirche St. Cyriakus Nierst
Stratumer Straße 11
neuromanische Saalkirche erbaut 1894/95 30
Küppershof Küppershof Nierst
Stratumer Straße 19
zweigeschossiges Backsteingebäude mit Krüppelwalmdach, nördliche Giebelwand verputzt 105
Kriegerdenkmal Nierst Kriegerdenkmal Nierst Nierst
vor der Nierster Kapelle, Stratumer Str.
1936 156
Werthhof Werthhof Nierst
Werthallee 51
vierflügelige Backsteinhofanlage bereits 1166 urkundlich erwähnt 31
Weilerhof Weilerhof Ossum-Bösinghoven
Am Weilerhof 16
vierflügelige Backsteinhofanlage, Giebelseiten geschlämmt mit Schweifgiebeln und Ankersplinten, seit dem frühen Mittelalter bekannter Hof 1766 103
Haus Radong Haus Radong Ossum-Bösinghoven
Am Weilerhof 18
geschlossene vierseitige Hofanlage, erbaut von Jakob Herbertz 1859 104
Kirche St. Pankratius Kirche St. Pankratius Ossum-Bösinghoven (Ossum)
einschiffige Kirche
Details siehe: Ossum-Bösinghoven#Bauwerke
Mitteltrakt aus dem Frühmittelalter, Erweiterungen von 1868 und 1911 38
Haus Gripswald Haus Gripswald Ossum-Bösinghoven (Ossum)
vierflügelige Backsteinhofanlage mit dreigeschossigem Herrenhaus
Details siehe: Haus Gripswald
39
Kriegerdenkmal Ossum-Bösinghoven Kriegerdenkmal Ossum-Bösinghoven Ossum-Bösinghoven (Ossum)
vor der Ossumer Kapelle
1921 154
Haupthaus Schloß Pesch Haupthaus Schloß Pesch Ossum-Bösinghoven
Schloss Pesch
zweigeschossiger Putzbau in 13 Achsen
Details siehe: Schloss Pesch
erbaut ab 1906, Umbau und Renovierung 1979/82 40
Rentei an Schloß Pesch Ossum-Bösinghoven
Schloss Pesch
Rentei, zweigeschossiger, 7-achsiger Bau mit Toreinfahrt und Uhrenturm, ehemaliger Verwaltungsteil des Schlosses Pesch 41
Kapelle am Schloß Pesch Ossum-Bösinghoven
Schloss Pesch
Rundbau aus Backstein, noch unverputzt 42
Gutshof am Schloß Pesch Ossum-Bösinghoven
Schloss Pesch
dreiflügelige Backsteinhofanlage 1795 43
Ehemaliges RWE-Gebäude in Osterath Osterath
Osterath

Details siehe: Elektrothek Osterath
144
Sieben Fußfälle Osterath
an der Fröbelstraße im Vorgarten des Pfarrhauses, Hochstraße 13, im Vorgarten des Hauses Willicher Straße10, am Schwertgesweg/Ecke, am Fußfall, an der Schützendelle/Ecke Azaleenweg, am Gruttorfer Weg Ecke Gatherstraße
Bildstöcke als Stationen eines Gebetsweges 1764 54–60
Grabstein Bürgermeister Kürfgen Osterath
Bahnhofsweg
1847 52
Empfangsgebäude Bahnhof Osterath Empfangsgebäude Bahnhof Osterath Osterath
Bahnhofsweg 31
Gebäude errichtet an der 1856 eröffneten Eisenbahnstrecke Köln-Krefeld
Details siehe: Osterath#Bahnhof
ca. 1860 138
Bommershof Osterath
Bommershöfe 6
dreiflügelige Backsteinhofanlage Wohnhaus von 1752, Hofgebäude Ende des 19. Jahrhunderts 113
Neun alte Grabsteine Osterath
Bommershöfer Weg; an der Leichenhalle des Osterather Friedhofes
Grabsteine von den ursprünglichen Standorten hierhin verlegt um 1700 62–70
Fachwerkhaus „Bockstation“ Osterath
Goethestraße 50
eingeschossiges Fachwerkhaus mit Walmdach ursprünglich im 17. Jahrhundert entstanden, 1965 neu aufgebaut 111
Ehemaliges Backhaus Osterath
Hingstenweg 6
Ehemaliges Backhaus, Ziegelgebäude, Wirtschaftsteil eines landwirtschaftlichen Betriebes 107
Pfarrkirche St. Nikolaus Pfarrkirche St. Nikolaus Osterath
Hochstraße

Details siehe: Osterath#Pfarrkirche St. Nikolaus
Westturm aus dem 12. Jahrhundert, dreischiffige neugotische Pseudobasilika aus dem Jahre 1856 12
Ehemaliges Rathaus Osterath Ehemaliges Rathaus Osterath Osterath
Hochstraße 1
linker Trakt 1886 zum Rathaus umgebaut, rechter Trakt als zweigeschossiger Putzbau in vier Achsen im Jahre 1925 erbaut, jetzige Nutzung Bürogebäude 50
Pfarrhaus Pfarrhaus Osterath
Hochstraße 13
zweigeschossiger Backsteinbau erbaut 1904 11
Alte Schule Alte Schule Osterath
Hochstraße 14
zweigeschossiger Backsteinbau in acht Achsen 1928 51
Plöneshof Plöneshof Osterath
Hochstraße 15
eingeschossiges Backsteingebäude mit ehemaligem Pferdestall 1791 (Stall Ende des 19. Jahrhunderts) 16
Wohnhaus Wohnhaus Osterath
Hochstraße 18
ehemalige Backsteinhofanlage Jahreszahl 1855 über der Tür 117
ehemaliger Ackershof Osterath
Hochstraße 19
zweigeschossiger Backsteinbau in acht Achsen mit Toreinfahrt, Putzfassade, später verblendet, nur teilweise Denkmalschutz 1856 118
Alte Vikarie Osterath
Hochstraße 20
Alte Vikarie, zweigeschossiges Gebäude mit Putzfassade und Krüppelwalmdach
Details siehe: Osterath#Alte Vikarie
Ende des 19. Jahrhunderts 119
Hotel Weindorf Osterath
Hochstraße 21
vierflügelige ehemalige Backsteinhofanlage, Haupthaus mit Putzfassade Ende des 19. Jahrhunderts 120
Wohnhaus Osterath
Hochstraße 26
zweigeschossiges Backsteingebäude Anfang des 19. Jahrhunderts 121
Wohnhaus Osterath
Hochstraße 27
zweigeschossiges Backsteingebäude 18. Jahrhundert 122
Häuser Osterath
Hochstraße 34 u. 36
zweigeschossiges Fachwerkgebäude 17./18. Jahrhundert (Verputz der Fassade vor 1830) 124
Gaststätte „Zur Taube“ Osterath
Hochstraße 38
zweigeschossiger Backsteinbau Ende des 18. Jahrhunderts 125
Kröllgeshof Osterath
Hochstraße 6
zweigeschossiges Backsteingebäude erbaut 1786 17
Wohnhaus Osterath
Kaarster Straße 10
zweigeschossiges Wohnhaus mit Krüppelwalmdach Mitte des 19. Jahrhunderts 116
Hehnenhof Osterath
Kaarster Straße 7
Backsteinhaus Mitte des 19. Jahrhunderts 18
Muttergotteskapelle Osterath
Kapellenstraße
Backsteinbau 1847 13
Fachwerkhaus Osterath
Kapellenstraße 51
eingeschossiges Fachwerkhaus 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts 14
Alte Dampfmühle Osterath
Kirchplatz 1
Ehemalige Dampfmühle. Backsteingebäude in sieben Achsen mit Toreinfahrt 1883 115
Neue Vikarie Osterath
Kirchplatz 27
Errichtet als Ersatz für das oben genannte alte Vikariegbäude, Hochstraße 20 1872/73 139
Wohnhaus Osterath
Krefelder Straße 17
Wohnhaus einer vierflügeligen Backsteinhofanlage 114
Fassade Osterath
Meerbuscher Straße 17
Fassade mit Putzornamenten, ehemaliges Arzthaus 1906 112
ehemaliges Backhaus des Nibbelshofes (zerfallen) Osterath
Nibbelsweg 20
Backhaus in Fachwerkkonstruktion 1731 108
Körschgeshof Osterath
Schweinheimerweg 40
dreiflügelige Hofanlage 1906 109
Hochkreuz ehemaliger Friedhof Osterath
Strümper Straße
53
ehemaliges Weberhaus Osterath
Willicher Str. 13
eingeschossiger Backsteinbau Mitte des 19. Jahrhunderts 110
Osterather Turmwindmühle Osterather Turmwindmühle Osterath
Willicher Straße 89
Backsteinbau mit Spitzbogenfenstern
Details siehe: Osterather Windmühle
erbaut 1883 15
Neuer Meerhof Neuer Meerhof Strümp
Am Bergfeld 6
vierflügelige Backsteinhofanlage Wohnhaus aus dem Jahre 1846 28
Kriegerdenkmal Strümp Kriegerdenkmal Strümp Strümp
vor der Kirche St. Franziskus, Kaustinenweg
1959 157
Mönkshof Mönkshof Strümp (Schürkesfeld)
Schürkesweg 1
vierflügelige Backsteinhofanlage 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts 44
Schürkeshof Schürkeshof Strümp (Schürkesfeld)
Schürkesweg 7
vierflügelige Backsteinhofanlage 1902 27
Wegekreuz an der Autobahn Strümp
Schürkesweg/Schloßstraße
Sandsteinkreuz, nach Zerstörung 1980 nur noch Einzelteile vorhanden 1875 80

Einzelnachweise

  1. Denkmalgalerie Meerbusch: Bau- und Bodendenkmäler im Stadtgebiet Meerbusch
  2. Stadt Meerbusch: "Historischer Myriameterstein am Rhein ist restauriert" vom 1. Dezember 2004; Zugriff am 31. März 2011

Weblinks

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmäler in Kaarst — Die Liste der Baudenkmäler in Kaarst enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Kaarst im Rhein Kreis Neuss in Nordrhein Westfalen (Stand: Oktober 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Kaar …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Grevenbroich — Die Liste der Baudenkmäler in Grevenbroich enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Grevenbroich im Rhein Kreis Neuss in Nordrhein Westfalen (Stand: Oktober 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste de …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Neuss — Die Liste der Baudenkmäler in Neuss enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Neuss im Rhein Kreis Neuss in Nordrhein Westfalen. Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Neuss eingetragen; Grundlag …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Rommerskirchen — Die Liste der Baudenkmäler in Rommerskirchen enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Rommerskirchen im Rhein Kreis Neuss in Nordrhein Westfalen (Stand: November 2009). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Dormagen — In der Liste der Baudenkmäler in Dormagen sind alle denkmalgeschützten Bauten und bauliche Anlagen im Gebiet der nordrhein westfälischen Stadt Dormagen aufgelistet. Grundlage ist die Denkmalliste der Stadt mit Stand vom 1. Januar 2009. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Jüchen — In der Liste der Baudenkmäler in Jüchen sind alle denkmalgeschützten Bauten der nordrhein westfälischen Gemeinde Jüchen aufgelistet. Grundlage ist die Denkmalliste der Gemeinde. Die Nummerierung hier bezieht sich auf die laufende Nummerierung der …   Deutsch Wikipedia

  • Meerbusch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lank-Latum — Stadt Meerbusch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Heidbergmühle — Die Mühle 2010, umgeben von Bäumen Lage und Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Ossum-Bösinghoven — Stadt Meerbusch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia