Little Motor Car Company


Little Motor Car Company

Die Little Motor Car Company ist ein ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller der in der Chevrolet Motor Company aufging.

Die Firma war 1911 von William H. Little und William Crapo Durant gegründet worden. Zuvor war Little (entgegen seinem Namen ein großer Mann von fast 2 m Körperlänge) General Manager bei der Buick Motor Company gewesen. Durant hatte 1904 die Kontrolle über Buick erworben und 1908 die General Motors Company gegründet, musste aber im September 1910 seinen Chefposten bei GM räumen weil seine aggressive Ankaufspolitik nicht aufging und der Konzern in ernsthafte Schwierigkeiten geraten war. Für ihn bedeutete der erfolgreiche Wiedereinstieg die Chance, die Kontrolle über GM zurückzugewinnen. Little war eine von zwei Marken mit der er dies versuchte. Die andere war Chevrolet. Durant organisierte über beiden Marken ein Konzern-Dach, die neue Holdinggesellschaft Republic Motor Company mit Sitz in Tarrytown, New York.

Inhaltsverzeichnis

Little Four

Die Produktion des Little wurde in Durant's Flint Wagon Works eingerichtet wo zuvor bereits der Whiting-Motorwagen gebaut worden war. Produktionsleiter wurde Alex Hardy. Das erste Fahrzeug der neuen Marke wurde am 30. Oktober 1911 offiziell angekündigt. Die Auslieferung begann im Spätsommer 1912. Vorerst gab es aber nur ein Modell und nur eine Karrosserievariante: Der Little Four war ein günstiger und zuverlässiger Roadster mit einem Vierzylindermotor von 20 PS nach damaliger Berechnungsart. Zu einem Preis ab US$ 690 bot er zwei Personen Platz. Der Radstand betrug 90 Zoll (2310 mm).

Ein mit 22 PS nach N.A.C.C. ähnlich motorisierter Ford Modell T Runabout mit zwei Sitzen kostete 1911 noch US$ 680; 1912 wurde er für nur noch US$ 590 angeboten - und Ford senkte weiterhin laufend die Preise.

Little Six

In aller Eile musste ein leichtes Sechszylindermodell nachgeschoben werden welches ab Ende 1912 für das Modelljahr 1913 erhältlich war. Eigentlich hätte ein solches Fahrzeug von Chevrolet kommen sollen doch der eigenwillige Chefkonstrukteur Louis Chevrolet verzögerte nicht nur die Fertigstellung des ersten Autos sondern hatte überhaupt andere Pläne: Statt des bereits breit angekündigten Mittelklassemodells lieferte er ein veritables Luxusauto für das eigentlich kein Platz im Firmenkonzept war.

Der Little Six kam ausschließlich als 5-sitziger Touring (offener Viertürer mit Notverdeck) zu einem Preis ab US$ 1285. Dafür wurde eine Leistung von 26,4 PS und ein Fahrgestell mit 106 Zoll (2692 mm) Radstand geboten. Leider führten die leichte Bauweise und die hastige Einführung des Six zu ernsten Qualitätsproblemen. Ein ausgedehnter Test, den Durant angeordnet hatte, ließ eine Lebensdauer von weniger als 25,000 Meilen (ca. 40,000 km) erwarten. Als Durant-Produkt verkaufte er sich dennoch recht gut.

Das Ende

Der Chevrolet Classic Six war zwar ein seriös konzipiertes und solide gebautes Auto. Einer Grosserienproduktion wie Durant wollte stand aber der Verkaufspreis von US$ 2250 im Weg. Durant entschied deshalb, die Vorteile beider Konstruktionen in einem neuen Modell, dem Chevrolet Light Six Modell L zu kombinieren. Dass dieses Auto bei Chevrolet und nicht bei Little entstand hatte neben Fertigungsgründen auch einen werbetechnischen: Wer sich "nur" ein kleines Auto leisten konnte legte keinen besonderen Wert darauf, dass dieses ausgerechnet "Little" (englisch: Klein") hieß.

Im Mai 1913 lief die Produktion des Little in Flint aus. Insgesamt sind ca. 3,500 Little Four und Six gebaut worden.

Literatur

  • Standard Catalogue of American Cars, Beverly Rae Kimes(Herausgeberin) und Henry Austin Clark, jr.; 2. Auflage, Krause Publications, Iola WI 54990, USA (1985), ISBN 0-87341-111-0, S. 851 und 268

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cole Motor Car Company — Former type Defunct Automobile Company Industry Manufacturing Founded 1909 …   Wikipedia

  • Jordan Motor Car Company — The Jordan Motor Car Company was founded in 1916 in Cleveland, Ohio by Edward S. Ned Jordan, a former advertising executive from Thomas B. Jeffery Company of Kenosha, Wisconsin. The factory produced what were known as assembled cars until 1931,… …   Wikipedia

  • Rainier Motor Car Company — Logo der Marke Rainier 1906 Rainier Die Rainier Motor Car Co …   Deutsch Wikipedia

  • Marmon Motor Car Company — Werbung für den Marmon Modell 48 (1914) Marmon war eine Automobilmarke, die von Nordyke Marmon Company in Indianapolis (Indiana) von 1902 bis 1933 hergestellt wurde. Von 1963 bis 1997 wurden Lastwagen in Texas unter diesem Namen gefertigt.… …   Deutsch Wikipedia

  • George W. Davis Motor Car Company — The George W. Davis Motor Car Company made Davis brand automobiles in Richmond, Indiana from 1908 to 1929.George W. Davis had made wagons for quite a while by the time he announced in 1908 that he would build a car, named after himself. The… …   Wikipedia

  • Century Motor Vehicle Company — Former type Automobile Manufacturing Industry Automotive Genre Runabouts, roadsters …   Wikipedia

  • Chase Motor Truck Company — Former type Truck Manufacturing Industry Automotive Genre Delivery trucks, farm t …   Wikipedia

  • Publix Motor Car — Die Publix Motor Car Company war ein US amerikanischer Automobilhersteller, der 1947 und 1948 in Buffalo (New York) ansässig war. Der Publix war ein dreirädriger, offener Roadster mit zwei Sitzplätzen, ohne Dach und ohne Türen. Die Schnauze lief… …   Deutsch Wikipedia

  • British Motor Car — Die British Motor Car Company (BMC) war ein US amerikanische Automobilhersteller, der nur 1952 in San Francisco (Kalifornien) ansässig war. Mit der britischen British Motor Corporation (BMC) stand sie in keinerlei Zusammenhang. Der BMC war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Navajo Motor Car — Die Navajo Motor Car Company war ein US amerikanischer Automobilhersteller, der 1953–1954 in New York City ansässig war. Das einzige Modell war ein 2 türiger Roadster, der dem Jaguar XK 120 sehr ähnlich sah. Angetrieben wurde der von einem… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.