Loi-Huno

Loi-Huno
Suco Loi-Huno
Der Suco Loi-Huno liegt im Süden des Subdistrikts Ossu. Der Ort Loi-Huno liegt an der Nordgrenze des Sucos.
Daten
Fläche 73,44 km²[1]
Einwohnerzahl 1.576 (2010)[2]
Chefe de Suco Miguel da Costa Melo
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Buanurac 8° 47′ S, 126° 23′ O-8.7902777777778126.37833333333190 190 m
Kailatulale 8° 47′ S, 126° 23′ O-8.7816666666667126.37805555556326 326 m
Loi-Huno 8° 47′ S, 126° 23′ O-8.7827777777778126.3775326 326 m
Kaitulai 8° 47′ S, 126° 23′ O-8.7838888888889126.37555555556326 326 m
Wala Wau 8° 50′ S, 126° 22′ O-8.8308333333333126.37333333333190 190 m
Samaliu 8° 47′ S, 126° 23′ O-8.7902777777778126.37833333333282 282 m
Wai-Heda 8° 47′ S, 126° 23′ O-8.7841666666667126.37805555556326 326 m
Loi-Huno (Osttimor)
Loi-Huno
Loi-Huno

Loi-Huno (Loihuno, Loi Hunu, Loihunu) ist ein osttimoresischer Ort und Suco im Subdistrikt Ossu (Distrikt Viqueque).

Inhaltsverzeichnis

Der Ort

Der Ort Loi-Huno liegt an der Nordgrenze des Sucos zum Suco Ossu de Cima, auf einer Meereshöhe von 326 m. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen die Aldeias Kailatulale, Kaitulai, Wai-Heda (Uaiheda) und Samaliu (Sama Lio, Samaleo). Bei Sama Lio befindet sich die Grundschule von Loi-Huno. Sie hat in Australien mit der Geelong College Prep Newtown eine Partnerschule.[4] Über die Nordgrenze, die der Fluss Cuha bildet, führt hier eine Brücke.

Als Gemeindeprojekt wurde ein Hoteldorf für Ökotourismus gebaut, das die lokale Wirtschaft stärken soll. In der Umgebung des Ortes gibt es Wasserfälle, Wasserlöcher und ein Netzwerk von Kalksteinhöhlen.[5] Ein Biogas-Kraftwerk versorgt 120 Familien, sowie die Kapelle und das Amtsgebäude mit Strom. Es wird von einer Kooperative des Dorfes betrieben.[6]

Loi-Huno war 2009 ein Etappenziel und -start bei der ersten Tour de Timor, einem jährlichen Mountainbikerennen.[5]

Der Suco

In Loi-Huno leben 1.576 Einwohner (2010,[2] 2004: 1.947[7]). Der Suco liegt im Süden des Subdistrikts Ossu und hat eine Fläche von 73,44 km².[1] Im Norden grenzt Loi-Huno an die Sucos Ossu de Cima, Uaguia, Ossorua und Uabubo. Im Osten liegt der Subdistrikt Uato-Lari mit seinen Sucos Afaloicai, Matahoi und Macadique und im Süden schließt sich der Subdistrikt Viqueque an mit den Sucos Caraubalau und Uai-Mori. Entlang der Nordgrenze fließt der Cuha. Nach der Einmündung des Sacaria durchquert der Cuha Loi-Huno von Nord nach Süd. Im Suco fließt in den Cuha auch der Metaquena.[8] Die Region gehört zur Important Bird Area des benachbarten Monte Mundo Perdido.[9]

Eine der größeren Straßen, die in Nord-Süd-Richtung die Orte Baucau und Viqueque verbindet, durchquert den Suco und verbindet dessen beiden Hauptsiedlungszentren. Dies sind an der Nordgrenze der Ort Loi-Huno und seine Nachbarorte und an der Südgrenze die Dörfer Buanurac (Buanurak) und Wala Wau (Walawau). Eine Brücke führt die Überlandstraße an der Grenze über den Fluss. In Buanurac/Wala Wau befindet sich die zweite Grundschule des Sucos.[10]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Latu Lale, Lia Uai Oli, Samaliu, Wai-Heda und Wala Wau.[11]

Geschichte

Ende 1979 gab es im Ort Loi-Huno ein indonesisches Umsiedlungslager für Osttimoresen, die zur besseren Kontrolle von den Besatzern umgesiedelt werden sollten. Weitere sogenannte Transit Camps gab es in Buanurac.[12]

Politik

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Francisco D.C.G zum Chefe de Suco gewählt.[13] Bei den Wahlen 2009 gewann Miguel da Costa Melo.[14]

Einzelnachweise

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Viqueque-Geelong Partner Schools
  5. a b Sydney Morning Herald, 29. August 2009, East Timor's lost opportunity
  6. Gouvernment of Timor-Leste, 3. April 2010, Almost 150 families of Ponilala Village are beneficiaries and shareholders of biogas energy
  7. Direcção Nacional de Estatística Census 2004
  8. Timor-Leste GIS-Portal
  9. Bird life International: A lost world in Timor-Leste. Mount Mundo Perdido. A profile of its biodiversity and conservation
  10. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008
  11. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Portugiesisch)
  12. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados
  14. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Ossu — Subdistrikt Ossu …   Deutsch Wikipedia

  • Uabubo — Suco Uabubo Daten Fläche 25,76 km²[1] Einwohnerzahl 852 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Sucos of East Timor — Map of districts, subdistricts and sucos of East Timor East Timor …   Wikipedia

  • Liste der Orte im Distrikt Viqueque —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Ossorua — Suco Ossorua Daten Fläche 4,92 km²[1] Einwohnerzahl 563 …   Deutsch Wikipedia

  • Ossu de Cima — Suco Ossu de Cima Daten Fläche 142,21 km²[1] Einwohnerzahl 6.220 (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Uaguia — Suco Uaguia Daten Fläche 18,20 km²[1] Einwohnerzahl 1.126(2010) …   Deutsch Wikipedia

  • East Timor — Democratic Republic of Timor Leste Repúblika Demokrátika Timór Leste[1] (Tetum) …   Wikipedia

  • Liste der Subdistrikte Osttimors — Datei:Flag of East Timor.svg Lage Osttimors Diese Liste führt die administrativen Einheiten Osttimors auf. Die heute gültige Gliederung wurde mit dem ministeriellen Dokument 6/2003 vom 29. Juli 2003 festgelegt.[1] Der Staat Osttimor teilt sich in …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sucos Osttimors — Datei:Flag of East Timor.svg Lage Osttimors Diese Liste führt die administrativen Einheiten Osttimors auf. Die heute gültige Gliederung wurde mit dem ministeriellen Dokument 6/2003 vom 29. Juli 2003 festgelegt.[1] Der Staat Osttimor teilt sich in …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»