Lothar Eisenträger


Lothar Eisenträger

Lothar Eisenträger (* 9. Dezember 1896 in Sohlis; † unbekannt) (Pseudonym Ludwig Erhardt) war ein deutscher Diplomat und Offizier.

Leben

Nach dem Schulbesuch nahm Eisenträger als Offiziersanwärter des Garde-Füsilier-Regiments am Ersten Weltkrieg teil. Im Dezember 1914 wurde er zum Leutnant und später zum Oberleutnant befördert. In den frühen 1930er Jahren war Eisenträger als Nachrichtenmann tätig. Enge Beziehungen unterhielt er unter anderem zu Werner von Alvensleben.

Seit 1932 gehörte Eisenträger, der damals in der Wielandstraße Nr. 18 in Berlin lebte, der NSDAP an (Mitgliedsnummer 1.331.648).[1]

Im Zuge der als Röhm-Putsch bekannt gewordenen politischen Säuberungswelle der Nationalsozialisten vom Frühsommer 1934 wurde Eisenträger kurzzeitig verhaftet und im Hausgefängnis der Gestapo festgehalten.[2]

1941 wurde Eisenträger als Mitarbeiter des Amtsgruppe Abwehr im Oberkommando der Wehrmacht ins japanisch besetzte China geschickt. Unter der Deckidentität als Kaufmann Erhardt übernahm er die Leitung des deutschen Nachrichtendienstes der Abwehr in China, der in Shanghai stationierten „Kriegsorganisation China“ (Bureau Erhardt). Zu Beginn des Pazifikkrieges wurde die deutsche Agententätigkeit im chinesischen Raum unter Regie Eisenträgers immer weiter ausgebaut. Seit 1942 nahmen diverse Außenstellen des Shanghaier Büros in Peking, Qingdao, Kanton und andernorts ihre Arbeit auf. Aufgabe des von Eisenträger geleiteten Netzwerkes war es, in Kooperation mit japanischen Stellen Spionage- und Sabotageaufgaben in China durchzuführen sowie die dort erhobenen Informationen erstauszuwerten und nach Berlin weiterzugeben. Des Weiteren waren sie für die Observierung von Auslandsdeutschen, zumal Emigranten und ihrer Kontakte, in China zuständig.

Nach der Kapitulation Japans wurden Eisenträger und seine Mitarbeiter von den Alliierten verhaftet. Da sie in der der Zeit zwischen der deutschen Kapitulation im Mai 1945 und der japanischen Kapitulation im Herbst die japanischen Kriegsanstrengungen gegen die Alliierten weiter aktiv durch die Weitergabe von Informationen und Material unterstützt hatten, wurden sie vor einem amerikanischen Kriegsgericht wegen Verstoßes gegen die von Deutschland unterschriebenen Waffenstillstandsbedingungen und gegen das Kriegsrecht angeklagt. Der in Shanghai stattfindende Prozess (United States of America vs. Lothar Eisentraeger) dauerte vom 3. Oktober 1946 bis zum 14. Januar 1947 und endete mit der Verurteilung Eisenträgers zu lebenslanger Haft. Der mitangeklagte Ernst Woermann, von April 1943 bis Mai 1945 Botschafter des Deutschen Reiches bei der nationalchinesischen Regierung in Nanking und der Gesandtschaftsrat und politische Referent in Shanghai Elgar von Randow wurden dagegen freigesprochen, weil den Diplomaten nicht nachgewiesen werden konnte, die Mitarbeiter des „Büro Ehrhardt“ „geführt“ zu haben. Eisenträger und seine Mitgefangenen wurden im Februar 1947 nach Deutschland gebracht und dort im amerikanischen Kriegsverbrechergefängnis Landsberg inhaftiert.[3] 1950 wurden sie vorzeitig entlassen.[4]

Kritisiert wurde später, dass das Vorgehen von Eisenträgers Leuten gegen jüdische Emigranten in Shanghai bei dem Kriegsgerichtsverfahren von 1946/1947 keine Rolle spielte.[5]

Literatur

  • Mechthild Leutner: Deutschland und China 1937-1945. Politik, Militär, Wirtschaft, Kultur, 1996.
  • Astrid Freyeisen: Shanghai und die Politik des dritten Reiches. Würzburg: Königshausen und Neumann Verlag, 2000. ISBN 3-8260-1690-4
  • United States Army Military Commission: Before the Military Commission convened by the Commanding General, Nanking Headquarters Command, China: United States of America vs. Lothar Eisentraeger, alias Ludwig Ehrhardt, 1946. [6]

Einzelnachweise

  1. Berlin Document Center
  2. Erika Bucholtz: Das „Hausgefängnis“ der Gestapo-Zentrale in Berlin, 2005, S. 217.
  3. siehe: Eine militärische Operation DER SPIEGEL 17/1949
  4. Supreme-Court-Entscheidung „Johnson gegen Eisenträger“, siehe: Axel Frohn, Das Schweigen der Gesetze DER SPIEGEL 17/2004
  5. Thomas Raitel: Die Strafanstalt Landsberg am Lech und der Spöttinger Friedhof, 2009, S. 56.
  6. TRIAL OF LOTHAR EISENTRAGER AND OTHERS BEFORE A UNITED STATES MILITARY COMMISSION,~SHANGHAI, CHINA 3RD OCTOBER, 1946-l4TH JANUARY, 1947

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenträger — ist der Familienname folgender Personen: Alois Eisenträger (* 1927), deutscher Fußballspieler Lothar Eisenträger (* 1896), deutscher Diplomat und Offizier Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Johnson v. Eisentrager — SCOTUSCase Litigants=Johnson v. Eisentrager ArgueDate=April 17 ArgueYear=1950 DecideDate=June 5 DecideYear=1950 FullName=Louis A. Johnson, Secretary of Defense, et al. v. Lothar Eisentrager, [The defendant s name was actually Eisentr auml;ger… …   Wikipedia

  • Elgar von Randow — (* 14. Februar 1904 in Spandau; † 3. Februar 1977 in Hamburg) war ein deutscher Diplomat und Verfasser von lyrischen Gedichten. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Woermann — (* 30. März 1888 in Dresden; † 5. Juli 1979 in Heidelberg) war ein deutscher Diplomat, Mitglied der NSDAP, Botschafter in Nanking und war Angeklagter beim Wilhelmstraßen Prozess, wo er zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Garde-Füsilier-Regiment — Aufstellung 30. März 1826 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Eschwege-Witzenhausen — Wahlkreis 9: Eschwege Witzenhausen Staat Deutschland Bundeslan …   Deutsch Wikipedia

  • New York (New York) — New York City Spitzname: The Big Apple Satellitenbild New York Citys …   Deutsch Wikipedia

  • New York (Stadt) — New York City Spitzname: The Big Apple Satellitenbild New York Citys …   Deutsch Wikipedia

  • New York City — Spitzname: The Big Apple …   Deutsch Wikipedia