Lothar Krüger


Lothar Krüger
Lothar Krüger als Corpsstudent im Wintersemester 1906/07

Lothar Krüger (* 4. November 1885 in Rudzinitz; † 1945 in Berlin) war ein deutscher Ingenieur und Professor der Baustoffkunde am Staatlichen Materialprüfungsamt in Berlin-Dahlem.

Inhaltsverzeichnis

Leben

In Oberschlesien geboren und aufgewachsen studierte Lothar Krüger an der Technischen Hochschule Charlottenburg Bauingenieurwesen und schloss sich im Sommersemester 1906 dem Corps Saxonia-Berlin an. Nach Abschluss des Studiums als Diplom-Ingenieur, welchen er etwa 1911 erhielt, wurde er Mitarbeiter des Staatlichen Materialprüfungsamtes in Berlin-Dahlem. Hier arbeitete er in der Abteilung für Baugewerbe unter Heinrich Burchartz, bis er 1932 als dessen Nachfolger zum Vorstand der Abteilung für Baugewerbe und Direktor des Staatlichen Materialprüfungsamtes berufen wurde[1]. Lothar Krüger starb in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs in Berlin. Das genaue Todesdatum ist nicht bekannt.

Veröffentlichungen

  • H. Burchartz, L. Krüger, W. Gehler, H. Amos: Versuche mit stahlbewehrten Balken. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 51. Jahrgang, Heft 66 (1931), S. 769.
  • Lothar Krüger: Versuche an Eisenbeton-Hohlkörpern und -Balken zur Feststellung der Neigung zur Riss- und Rostbildung. In: Deutscher Ausschuss für Eisenbeton, Heft 71 (1933).
  • L. Krüger: Hartbeton für Geh- und Fahrbahn, Berlin, 1934.
  • L. Krüger: Prüfung der natürlichen Gesteine auf Wetterbeständigkeit. In: Mitteilungen der Deutschen Materialprüfungsanstalten, Heft 27 (1936), S. 115-119.
  • L. Krüger: Mischen von Zement und Zuschlagstoffen bei der Betonbereitung auf der Baustelle. In: Mitteilungen der Deutschen Materialprüfungsanstalten, Heft 21 (1937), S. 321-322.
  • L. Krüger: Über die Benennung und über die Prüfung der Kalke. In: Mitteilungen der Deutschen Materialprüfungsanstalten, Heft 21 (1937), S. 322-323.
  • Lother Krüger: Die Baustoffe im Mauerwerk. Vortrag, gehalten auf der Mitgliederversammlung der Fachgruppe Kalksandsteinindustrie am 29. September 1937, Berlin, 1937.
  • Lothar Krüger, Heinrich Burchartz (posthum): Versuche über das Verhalten verschiedener Zemente und Betonschutzmittel im Moor: Ergänzungsversuche zum Bericht Heft 64. In: Deutscher Ausschuss für Eisenbeton, Heft 95 (1941).
  • Lothar Krüger: Eigenschaften und Verwendung von Hüttenbims. In: Bericht des Ausschusses für Verwertung der Hochofenschlacke des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute, Nr. 29, 1941

Literatur

  • Carl Weigandt: Geschichte des Corps Saxonia-Berlin zu Aachen 1867-1967, Aachen 1968

Einzelnachweise

  1. Von den Corpsbrüdern. In: Sachsenblatt, 16. Jahrgang, Nummer 2 (1. April 1932)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lothar Rendulic — Naissance 23 novembre 1887 Neustadt, Autriche Décès …   Wikipédia en Français

  • Lothar Meister I — Lothar Meister 2010 anlässlich der 50. Jahresfeier der Steher WM 1960 auf der Radrennbahn in Chemnitz …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Berger — Pour les articles homonymes, voir Berger (homonymie). Lothar Berger Naissance 31 décembre 1900 Halberstadt Décès 5 novembre 1971 (à 70 ans) Bad Schwartau Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Lothar Debes — Infobox Military Person name=Lothar Debes caption= born=June 21 1890 died=July 14 1960 placeofbirth=Eichstätt placeofdeath=Osnabrück nickname= allegiance=Nazi Germany branch=Waffen SS serviceyears= rank=SS Gruppenführer und Generalleutnant der… …   Wikipedia

  • Walter Krüger (général SS) — Pour les articles homonymes, voir Walter Krüger.  Ne doit pas être confondu avec Walter Krüger (général Heer). Walter Krüger …   Wikipédia en Français

  • Werner Krüger (Schrittmacher) — Werner Krüger (vorne) bei der Besichtigung der Radrennbahn „Botanischer Garten“ in Berlin nach der „Rennbahnkatastrophe“ am 18. Juli 1909 Werner Krüger (* 30. März 1878 in Kronsforde; † 21. Juli 1931 in Köln) war ein deutscher Radsportler und …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Krüger — (* 19. April 1926 in Fabianowo) ist ein deutscher Prähistoriker. Bruno Krüger machte nach der Volksschule eine Lehre als Bankkaufmann, die er 1943 abschloss. Danach nahm er als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und war bis 1948 in sowjetischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Großstadtrevier — Seriendaten Originaltitel Großstadtrevier Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Großstadtrevier (Taschenheft) — Seriendaten Originaltitel: Großstadtrevier Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 1986–2009 Produzent: Wolfgang Henningsen Episodenlänge: etwa 48 Minuten Episodenanzahl: 272 in 22 Staffeln …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Großstadtrevier-Episoden — Diese Liste der Großstadtrevier Episoden enthält alle Episoden der deutschen Fernsehserie Großstadtrevier sortiert nach der deutschen Erstausstrahlung. Übersicht Episoden Erstausstrahlung Staffel 1 6 1986–1987 Staffel 2 6 1987 Staf …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.