Léon-François Sibour


Léon-François Sibour

Léon-François Sibour (* 9. Februar 1807 in Istres; † 18. November 1864 in Antibes) war ein französischer Bischof.

Leben

Léon Sibour war ein Cousin des Erzbischofs von Paris, Auguste Sibour. Er wurde 1807 in Istres geboren, besuchte das kleine Seminar in Aix und studierte am Großen Seminar ebenda. Nach der Weihe zum Subdiakon unterrichtete er am kleinen Seminar und diente dem Erzbischof von Aix, Charles-Alexandre de Richery, als Sekretär. 1832 zum Priester geweiht, studierte er Kirchengeschichte und wurde 1838 zum Doktor der Theologie promoviert. 1841 wurde er Generalvikar seines Cousins, damals Bischof von Digne, den er auf seinen Reisen nach Rom und Algerien begleitete, und 1842 Professor für Kirchengeschichte an der theologischen Fakultät in Aix. 1845 erhielt er das Kreuz der Ehrenlegion. 1848 wurde er als Vertreter des Volkes für das Département Ardèche in die Konstituierende Versammlung gewählt und nahm am 28. September für seinen von Digne nach Paris transferierten Cousin das Erzbistum Paris in Besitz, wurde dort Ehrendomherr und wieder Generalvikar, außerdem 1849 Erzdiakon von Notre-Dame. 1850 übernahm er die Pfarrei St. Thomas von Aquin in Paris.

Von Napoleon III. zum Weihbischof in Paris ernannt, wurde Sibour im päpstlichen Konsistorium vom 27. September 1854 zum Titularbischof von Tripolis in Syrien präkonisiert, assistierte im Dezember d.J. bei der Verkündigung des Dogmas von der Unbefleckten Empfängnis in Rom und empfing am 7. Januar 1855 in der römischen Kirche Santa Trinità dei Monti durch Kardinal Patrizi die Bischofsweihe. Mitkonsekratoren waren sein Cousin Sibour und Bischof Dupanloup von Orléans.

Nach der Ermordung seines Cousins am 3. Januar 1857 legte Sibour sein Bischofsamt nieder und übernahm eine Stelle als Kanoniker an Saint-Dénis. 1862 ehrte ihn Papst Pius IX., mit dem er korrespondierte, mit einem Breve. Am 18. November 1864 starb er.

Léon Sibour war seit 1838 Mitglied der 'Académie de Sciences et de Belles-Lettres' in Aix, mehrere Jahre auch deren Präsident, und seit 1855 Mitglied der katholischen Akademie in Rom. In den Zeitschriften der beiden Akademien veröffentlichte er seine Dissertation und mehrere Beiträge zur Kirchengeschichte.

Literatur

  • H[onoré Jean Pierre] Fisquet: La France pontificale. Paris : Repos, 1864–1871
  • Dictionnaire des parlementaires français. Paris : Bourloton, 1889–1891

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leon François Sibour — Léon François Sibour Léon François Sibour, né à Istres en 1807 et mort à Antibes en 1865, chanoine de Saint Denis, et nommé évêque de Tripoli en 1857. Cousin et auxiliaire de l archevêque de Paris, Monseigneur Marie Dominique Sibour assassiné en… …   Wikipédia en Français

  • Léon-François Sibour — (né le 9 février 1807 à Istres mort le 18 novembre 1864 à Antibes) était un homme d Eglise et un homme politique français cousin et auxiliaire de l archevêque de Paris, Monseigneur Marie Dominique Sibour assassiné en 1857.… …   Wikipédia en Français

  • Sibour — ist der Familienname folgender Personen: Auguste Sibour (1792–1857), Erzbischof von Paris Léon François Sibour (1807–1864), Titularbischof von Tripolis, Weihbischof in Paris Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersch …   Deutsch Wikipedia

  • Sibour — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Marie Dominique Auguste Sibour, un ecclésiastique français (1792 1857). Léon François Sibour, un ecclésiastique et homme politique français (1807 1864).… …   Wikipédia en Français

  • Istre — Istres 43° 31′ N 4° 59′ E / 43.51, 4.98 …   Wikipédia en Français

  • Istres — 43° 30′ 54″ N 4° 59′ 22″ E / 43.51510, 04.98950 …   Wikipédia en Français

  • Tripolis in Phoenicia — (ital.: Tripoli di Fenicia) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Titularbischöfe von Tripolis in Phoenicia Nr. Name Amt von bis 1 Johannes Alberti OP Weihbischof in …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Paris — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe des Erzbistums Paris: um 250: Dionysius, 1. Bischof von Paris  ??? ??: Mallon (Mallo)  ??? ??: Masse (Maxe)  ??? ??: Marcus (Marc)  ??? ??: Adventus (Aventus) um 346: Victorinus, erster… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Paris — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe des Erzbistums Paris: um 250: Dionysius, 1. Bischof von Paris  ??? ??: Mallon (Mallo)  ??? ??: Masse (Maxe)  ??? ??: Marcus (Marc)  ??? ??: Adventus (Aventus) um 346: Victorinus, erster… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des rues de Paris — Liste des voies de Paris Cet article dresse une liste des voies de Paris, en France. Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Statistiques …   Wikipédia en Français