M-Faktor


M-Faktor

Der M-Faktor (auch Multiplikationsfaktor, Faktor M) dient zur Einstufung von Gemischen mit hochtoxischen Bestandteilen in die Gefahrenklassen akut oder chronisch wassergefährdend. Stoffe, die unter GHS/CLP als akut oder chronisch wassergefährdend eingestuft werden, erhalten zusätzlich einen M-Faktor zu Einstufung. Der M-Faktor ist abhängig von der akuten toxischen Wirkung auf Wasserorganismen (L(E)C50). Bei der Ermittlung der Einstufung nach der Summerierungsmethode erhalten Stoffe durch den M-Faktor eine Gewichtung.

Inhaltsverzeichnis

Faktor

Der M-Faktor wird nach folgender Tabelle bestimmt: [1]

Akute Toxizität (CLP und GHS)

L(E)C50-Wert Multiplikationsfaktor
0,1 < L(E)C50 ≤ 1 1
0,01 < L(E)C50 ≤ 0,1 10
0,001 < L(E)C50 ≤ 0,01 100
0,0001 < L(E)C50 ≤ 0,001 1.000
0,00001 < L(E)C50 ≤ 0,0001 10.000
weiter in Faktor-10-Intervallen

Chronische Toxizität (nur GHS) [2]

NOEC-Wert M-Factor NRD
[Anm. 1]
M-Factor RD
[Anm. 2]
0,01 < NOEC ≤ 0,1 1 -
0,001 < NOEC ≤ 0,01 10 1
0,0001 < NOEC ≤ 0,001 100 10
0,00001 < NOEC ≤ 0,0001 1.000 100
0,000001 < NOEC ≤ 0,00001 10.000 1.000
weiter in Faktor-10-Intervallen
  1. Nicht schnell abbaubar / Non-rapidly degradable
  2. Schnell abbaubar / rapidly degradable

Beispiele

Ausgewählte M-Faktoren von Substanzen [3]

  • Bromoxynil (CAS 1689-84-5): M=10
  • Triclosan (CAS 3380-34-5): M=100
  • Azafenidin (CAS 68049-83-2): M=1000
  • Mevinphos (CAS 7786-34-7): M=10000

Weblinks

Einzelnachweise

  1. CLP-Verordnung, Anhang I, Tabelle 4.1.3
  2. GHS Revison 4 2011, Annex IV, Tabelle 4.1.5
  3. CLP-Verordnung, Anhang VI, Tabelle 3.1, 1. ATP

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Faktor IX — Faktor IXa Vorhandene Strukturdaten: 1cfh …   Deutsch Wikipedia

  • Faktor X — Faktor Xa Vorhandene Strukturdaten: s. UniProt Größe 447 = 139+306 Aminosäuren Kofaktor Faktor …   Deutsch Wikipedia

  • Faktor XII — Faktor XIIa Größe 596 = 353+243 Aminosäuren Precursor Faktor XII Bezeichner …   Deutsch Wikipedia

  • Faktor VII — Faktor VIIa Vorhandene Strukturdaten: s. UniProt Größe 406 = 152+254 Aminosäuren Struktur Hete …   Deutsch Wikipedia

  • Faktor — (lat. factor ‚Macher, Urheber‘) steht für: Operand einer Multiplikation eine spezielle von Neumann Algebra Teilgraph in der Graphentheorie, siehe Glossar Graphentheorie#F Werkmeister einer Buchdruckerei (veralteter Ausdruck), siehe Druckersprache …   Deutsch Wikipedia

  • Faktor VII-aktivierende Protease — Masse/Länge Primärstruktur 537 = 290+247 Aminosäuren …   Deutsch Wikipedia

  • Faktor Vier — Faktor Vier. Doppelter Wohlstand halbierter Naturverbrauch ist ein Bericht an den Club of Rome, der 1995 von Ernst Ulrich von Weizsäcker, Amory Lovins und Hunter Lovins verfasst wurde und für die Steigerung der Ressourcenproduktivität eintritt.… …   Deutsch Wikipedia

  • faktor — fȁktor m DEFINICIJA 1. sredstvo, pokretna snaga, uzrok ili uvjet čega, svaki od elemenata koji pridonose nekom rezultatu [ljudski faktor]; čimbenik, činilac, činitelj 2. ekon. posrednik u vanjskotrgovinskom poslovanju, uključuje se u financiranje …   Hrvatski jezični portal

  • Faktor 4 — Faktor vier. Doppelter Wohlstand halbierter Naturverbrauch ist ein Bericht an den Club of Rome, der 1995 von Ernst Ulrich von Weizsäcker, Amory Lovins und Hunter Lovins verfasst wurde und für die Steigerung der Ressourcenproduktivität eintritt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Faktor vier — Faktor vier. Doppelter Wohlstand halbierter Naturverbrauch ist ein Bericht an den Club of Rome, der 1995 von Ernst Ulrich von Weizsäcker, Amory Lovins und Hunter Lovins verfasst wurde und für die Steigerung der Ressourcenproduktivität eintritt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Faktor 5 — bezeichnet ein an der Blutgerinnung beteiligtes Protein, siehe Proaccelerin den Nachfolger des Berichtes „Faktor Vier“ von Ernst Ulrich von Weizsäcker et al., siehe „Faktor Fünf“ Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Un …   Deutsch Wikipedia