Manfred Biskup

Manfred Biskup

Manfred Biskup (* um 1943 in Riedlingsdorf; † 27. November 2010 in Berlin) war ein österreichischer Dramaturg.

Leben

Nach der Matura an der Handelsakademie in Oberwart studierte Biskup Betriebswirtschaft an der Wiener Hochschule für Welthandel und war nebenbei Geschäftsführer der Diskothek Atrium. Nachdem er die gebürtige Engländerin[1] und Choreographin Liz King kennenlernte, ging er nach England und unterrichtete dort an einer High School.[2] Später absolvierte er ein Studium der Sozial- und Kulturanthropologie an der Universität Löwen in Belgien. Danach arbeitete er für das International Social Science Research Council (ISSC) in Wien, führte Forschungsaufträge für die UNESCO durch und war Lehrbeauftragter an der Universität Wien.

1982 war er Mitbegründer des „TanztheaterWien“. 1985 beendete er seine Tätigkeit beim ISSC und widmete sich ausschließlich der Dramaturgie beim TanztheaterWien, später auch beim Theater der Stadt Heidelberg und an der Volksoper Wien. 2006 gründete er mit der Liz King in Pinkafeld die “Dance Identity” (D.ID), eine internationale Plattform für Zeitgenössischen Tanz und die erste moderne Dance Company in Burgenland.[2]

Manfred Biskup war verheiratet und hatte ein Kind.[3]

Quelle

Einzelnachweise

  1. ORF-Online: Liz Kings "Dance Identity"; abgerufen am 30. Nov. 2010
  2. a b ORF-Online: Hühnerbrust im Kohlblatt; abgerufen am 30. Nov. 2010
  3. ORF-Online: Dramaturg Manfred Biskup gestorben; abgerufen am 30. Nov. 2010

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Biskup — (polnisch für Bischof) ist der Familienname folgender Personen: Tim Biskup (* 1967), US amerikanischer Künstler Manfred Biskup (* um 1943–2010), österreichischer Dramaturg Marian Biskup (* 1922), polnischer Historiker Werner Biskup (* 1942),… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Rüsing — (* 3. Juni 1946) ist ein deutscher Fußballspieler, der als Aktiver des VfL Bochum in der Meisterschafts und Aufstiegsrunde 1970/71 in der Regionalliga West 26 und von 1971 bis 1973 in der Fußball Bundesliga 36 Spiele absolviert hat. Zuvor hatte… …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 4. Quartal 2010 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Nekrolog 2010: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 2010 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bin–Biz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Fußball-Bundesliga 1984/85 — In der Saison 1984/85 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der 1. FC Nürnberg, Hannover 96 und der 1. FC Saarbrücken den Aufstieg in die Bundesliga. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Aufstieg 4 Abstieg …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Fußball-Bundesliga 1984/85 — In der Saison 1984/85 der 2. Fußball Bundesliga erreichten der 1. FC Nürnberg, Hannover 96 und der 1. FC Saarbrücken den Aufstieg in die Bundesliga. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 2 Kreuztabelle 3 Aufstieg 4 Abstieg …   Deutsch Wikipedia

  • Preussen Münster — Preußen Münster Voller Name Sportclub Preußen 06 e.V. Münster Gegründet 30. April 1906 Stadion Preußenstadi …   Deutsch Wikipedia

  • SC Preussen Münster — Preußen Münster Voller Name Sportclub Preußen 06 e.V. Münster Gegründet 30. April 1906 Stadion Preußenstadi …   Deutsch Wikipedia

  • SC Preußen 06 eV Münster — Preußen Münster Voller Name Sportclub Preußen 06 e.V. Münster Gegründet 30. April 1906 Stadion Preußenstadi …   Deutsch Wikipedia

  • SC Preußen Münster — Preußen Münster Voller Name Sportclub Preußen 06 e.V. Münster Gegründet 30. April 1906 Stadion Preußenstadi …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»