Manfred Raasch


Manfred Raasch

Manfred Raasch (* 13. Juli 1931 in Berlin; † 8. Juni 1965 bei Delitzsch) war ein deutscher Schauspieler und Sänger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mitte der 1960er Jahre veröffentlichte Raasch verschiedene Schlager-Lieder und trat in Fernsehfilmen wie Liebe postlagernd (1963) und Tresorknacker (1964) auf. 1965 war er als Sprecher für den DEFA-Musikfilm Nichts als Sünde tätig.[1]

Er starb zusammen mit dem Kabarettisten und Schauspieler Günther Haack als Folge eines Verkehrsunfalls. Der Unfall ereignete sich abends bei der Rückfahrt von Bitterfeld nach Leipzig ins Hotel auf der F184 zwischen den Ortschaften Brodau und Brodenauendorf, die Ortsteile der Gemeinde Zschortau sind.[2]

Werke (Auswahl)

  • Ich hab' sie im Magazin gesehn, 1963
  • Dann ist mein Glück gemacht, 1963
  • Die Liebe ist immer an Bord, 1963
  • Fragen an Krause, 1963[3]

Filmografie

  • 1963: Liebe postlagernd (Fernsehfilm)
  • 1964: Tresorknacker (Fernsehfilm)
  • 1965: Nichts als Sünde (Sprecher)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nichts als Sünde bei progress-film.de, abgerufen am 16. April 2011
  2. DEFA-Sternstunden-Forum: Beitrag zu Manfred Raasch, abgerufen am 16. April 2011
  3. Suchmaschineneintrag zu Manfred Rasch auf kugin.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Raasch — ist der Familienname von: Emanuel Raasch (* 1955), deutscher Radrennfahrer und trainer Friedrich Wilhelm Raasch (1938 2007), deutscher Politiker (CDU) und Mitglied des Niedersächsischen Landtages Gilbert Oscar Raasch (1903–1999), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Filmjahr 1931 — Filmkalender ◄◄ | ◄ | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | Filmjahr 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | ► | ►► Weitere Ereignisse …   Deutsch Wikipedia

  • Filmjahr 1965 — Filmkalender ◄◄ | ◄ | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | Filmjahr 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | ► | ►► Weitere Ereignisse …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Haack — Günther Haack (* 20. Februar 1929 in Berlin; † 16. Juni 1965 in Delitzsch; auch Günter Haack) war ein deutscher Schauspieler. Leben Nach dem Zeiten Weltkrieg nahm Günther Haack zunächst Schauspielunterricht in Berlin (Ost). Danach spielte er am… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Haack — (* 20. Februar 1929 in Berlin; † 16. Juni 1965 in Delitzsch; auch Günter Haack) war ein deutscher Schauspieler. Leben Nach dem Zeiten Weltkrieg nahm Günther Haack zunächst Schauspielunterricht in Berlin (Ost). Danach spielte er am Deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingeborg Naß — Ingeborg Naß, auch Ingeborg Nass, (* 12. April 1925 in Görlitz, Sachsen, Deutschland; † 28. November 1998 in Fredersdorf Vogelsdorf, Brandenburg, Deutschland) war eine deutsche Schauspielerin, Kabarettistin und Chansonsängerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (9. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 9. Legislaturperiode (1981–1985). Für die Senate in dieser Legislaturperiode siehe Senat Weizsäcker und Senat Diepgen I. Name Partei Bemerkungen Adler, Jürgen!Jürgen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (8. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 8. Legislaturperiode (1979–1981). Für die Senate in dieser Legislaturperiode siehe Senat Stobbe II und Senat Vogel. Name Partei Bemerkungen Aberle, Peter!Peter Aberle… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (7. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 7. Legislaturperiode (1975–1979). Für die Senate in dieser Legislaturperiode siehe Senat Schütz III und Senat Stobbe I. Name Partei Bemerkungen Antes, Wolfgang!Wolfgang… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahn-Radsportweltmeisterschaft — Die UCI Bahn Weltmeisterschaften finden seit 1893 jährlich statt und werden heutzutage vom Radsport Weltverband UCI in verschiedenen Disziplinen des Bahnradsports ausgetragen. Die erste Bahn WM in Chicago 1893 wurde für Amateure in zwei… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.