Margit Freiberg


Margit Freiberg

Margit Freiberg (* 4. Mai 1962 in Cloppenburg) ist eine deutsche Tischtennis-Nationalspielerin, die in den 1980er Jahren zu den besten Spielerinnen in Deutschland zählte.

Inhaltsverzeichnis

Nationaler Werdegang

Freiberg begann ihre Karriere bei den Vereinen TSV Großhansdorf und TSV Ahrensburg (1966/77)[1] 1977 schloss sie sich dem TSV Kronshagen an[2], mit dessen Damenmannschaft sie 1979 deutscher Mannschaftsmeister wurde. 1981 wechselte sie zum DSC Kaiserberg.[3] Hier gewann sie nochmals 1982 und 1984 die deutsche Mannschaftsmeisterschaft und wurde 1982 und 1983 deutscher Pokalsieger. 1984 wurde sie in der nationalen deutschen Rangliste auf Platz fünf geführt.

1987 verließ sie den DSC Kaiserberg und errang mit den Reinickendorfer Füchsen die deutsche Vizemeisterschaft.[4] Danach spielte sie noch in den Vereinen SC Bayer 05 Uerdingen (ab 1990[5]), TuS Holsterhausen (ab 1994[6]), Borussia Düsseldorf (Oberliga, ab 2005[7]) und DJK Holzbüttgen (ab 2009[8]).

Bei den nationalen deutschen Meisterschaften war Freiberg oft auf den vorderen Plätzen zu finden:

International

Freiberg bestritt acht Länderspiele. 1986 wurde sie für die Individualwettbewerbe der Europameisterschaft nominiert. Ein Jahr später nahm sie an der Weltmeisterschaft 1987 teil. Hier erreichte sie mit der deutschen Mannschaft Platz 14. Im Einzel qualifizierte sie sich für die Hauptrunde, wo sie gegen die Chinesin Chen Zihe verlor. Im Doppel mit Ilka Böhning unterlag die den späteren Gewinnern der Bronzemedaille He Zhili/Jiao Zhimin (China). Das Mixed mit Jürgen Rebel überstand nicht die Qualifikationsrunde.

Privat

Im Juli 1990 heiratete Freiberg den deutschen Tischtennis-Nationalspieler Hajo Nolten.[9] und trat danach unter dem Namen Freiberg-Nolten auf. Sie hat zwei Kinder. Die gemeinsamen Kinder heißen Gerrit und Nils Nolten.[10]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[11]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   letzte 64  letzte 64  Qual  14 

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1976/15 S.10
  2. Zeitschrift DTS, 1977/17 S.13
  3. Zeitschrift DTS, 1981/10 S.8
  4. Zeitschrift DTS, 1987/5 regional S.4 + http://www.fuechse-tt.de/verein.html
  5. Zeitschrift DTS, 1990/6 S.16
  6. Zeitschrift DTS, 1994/6 S.18
  7. http://www.tischtennis.de/bundesliga/vereinswechsel/?name=Freiberg&verein=&spielklasse=&saisonhaelfte=5&verband=&mw=
  8. Zeitschrift tischtennis, 2009/8 regional West S.7
  9. Zeitschrift DTS, 1990/9 S. 9
  10. Zeitschrift DTS, 1998/2 S. 43
  11. ITTF-Statistik (abgerufen am 6. September 2011)

Literatur

  • Manfred Schäfer; Deutscher Tischtennis-Bund (Hrsg.): Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB [1925 - 2000]. DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7, S. 209.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Freiberg (Begriffsklärung) — Freiberg ist der Name folgender Orte und Verwaltungseinheiten: Freiberg, Kreisstadt im Landkreis Mittelsachsen in Sachsen Freiberg am Neckar, Stadt im Landkreis Ludwigsburg in Baden Württemberg Freiberg (Adorf), Ortsteil der Stadt Adorf/Vogtl.,… …   Deutsch Wikipedia

  • Margit Enke — (* 1952) ist eine deutsche Wirtschaftswissenschaftlerin. Studium, Promotion und Habilitation absolvierte Margit Enke an der Handelshochschule Leipzig. Neben Lehraufträgen an internationalen Hochschulen hält sie seit 1994 den Lehrauftrag für… …   Deutsch Wikipedia

  • DSC Kaiserberg — Der DSC Kaiserberg ist ein deutscher Tischtennisverein aus dem Duisburger Stadtteil Kaiserberg. Seine Damenmannschaft wurde zwischen 1962 und 1988 achtzehn mal Deutscher Meister. Fünfzehn mal gewann sie die Deutsche Pokalmeisterschaft. Einmal… …   Deutsch Wikipedia

  • DJK TuS Essen-Holsterhausen — Der DJK TuS Essen Holsterhausen 1921 e.V. (kurz: TuS Holsterhausen) ist ein Sportverein aus Essen Holsterhausen. Die Tischtennis Damenmannschaft spielt in der Saison 2010/11 in der Bundesliga. Daneben gibt es noch eine Fußballabteilung. DJK… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennisweltmeisterschaft 1987 — Die 39. Tischtennis Weltmeisterschaft fand vom 18. Februar bis zum 1. März 1987 in Neu Delhi (Indien) statt. Spielort war das Indira Gandhi Stadion. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Spielsystem der Mannschaftswettbewerbe 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • TSV Kronshagen — Der TSV Kronshagen von 1924 e.V. ist ein Sportverein aus Kronshagen mit zahlreichen Sparten. Die Damen der Tischtennisabteilung wurden zweimal Deutscher Mannschaftsmeister. Inhaltsverzeichnis 1 Tischtennis 1.1 Damen 1.2 Herren 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Tischtennisspielern — Diese Liste von Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspielern umfasst größtenteils Spieler, die mindestens einen Titel in folgenden Tischtennis Wettbewerben gewonnen haben: Tischtennisweltmeisterschaft Tischtenniseuropameisterschaft Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Katja Nolten — (* 16. Februar 1970 in Heinsberg) ist eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie ist dreifache Vizeeuropameisterin der Jugend. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend 2 Erwachsene 3 Vereine 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Reinickendorfer Füchse — Name Reinickendorfer Füchse e. V. Berliner Turn und Sportverein von 1891 Vereinsfarben Grün Weiß Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Reinickendorfer Füchse Berlin — Reinickendorfer Füchse Voller Name Reinickendorfer Füchse e.V. Berliner Turn und Sportverein von 1891 Vereinsfarben grün weiß Gegründet 28. Januar …   Deutsch Wikipedia