Markus Ruf

Markus Ruf

Markus Ruf (* 6. August 1959 in Langenthal; heimatberechtigt in Murgenthal und Wynau) ist ein Schweizer Jurist und ehemaliger Politiker (Nationale Aktion/Schweizer Demokraten, später parteilos).

Leben

Ruf gehörte 1982 dem Stadtrat (Parlament) von Bern und von 1982 bis 1984 sowie von 1986 bis 1993 dem Grossen Rat des Kantons Bern an. Vom 28. November 1983 bis zum 5. Dezember 1999 war er Mitglied des Nationalrats. Ruf fiel durch eine nationalistische Politik auf. Ende 1998 wurde Ruf von den Schweizer Demokraten des Kantons Bern nicht mehr aufgestellt, worauf er aus der Partei austrat.[1] Er kandidierte auf einer Liste des Landesrings der Unabhängigen, wurde aber nicht mehr wiedergewählt.[2]

1997 erlangte Ruf das Patent als Rechtsanwalt und ist seither in seiner eigenen Kanzlei tätig.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geschichte der SD auf der Website der Schweizer Demokraten
  2. Damir Skenderovic, Gianni D’Amato: Mit dem Fremden politisieren: rechtspopulistische Parteien und Migrationspolitik in der Schweiz seit den 1960er Jahren. Chronos, Zürich 2008, ISBN 3-03-400913-5, S. 101.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Markus Ruf — Mandats Conseiller national 1983 – 1999 Député au Grand Conseil du canton de Berne 1982 1984 – 1986 1993 …   Wikipédia en Français

  • Ruf — steht für: Signal, das an jemanden adressiert ist Anruf Notruf Lautäußerung von Tieren, siehe Tierlaut Ansehen: Prestige, der soziale Status Reputation, der Ruf von Vertrauenswürdigkeit und Kompetenz Image, die mit einem Objekt verbundenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus (Musiker) — Markus Mörl (2007) Chartplatzierungen Erklärung der Daten Alben …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Stockhausen — with Klaus Feßmann, Manfred Kniel and Fried Dähn (Ensemble Klangstein) at the TFF.Rudolstadt, 2009 Markus Pirol Stockhausen (born May 2, 1957) is a German trumpeter and composer. Contents …   Wikipedia

  • Markus G. Dreyfus — Markus G. Dreifus, Foto aus dem 19. Jahrhundert Markus Getsch Dreyfus, auch Markus Götsch Dreifus(s), (* 18. November 1812 in Endingen AG; † 20. Mai 1877 in Zürich) war ein jüdischer Lehrer und Publizist im Kampf für die Judenemanzipation in …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Bernhardt — (* 1959) ist ein deutscher Geschichtsdidaktiker. Bernhardt studierte von 1980 bis 1985 Geschichte und Latein auf Lehramt an der Universität Gießen und absolvierte 1986/87 das Referendariat. 1989 promovierte er. Anschließend war er als Lehrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Rothacher — (* 1957 in Thun) ist ein Schweizer Geodät und seit 2009 Universitätsprofessor für Höhere Geodäsie an der ETH Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Satellitengeodäsie (Modellierung präziser GNSS Ortungen, Bahnbestimmung, Atmospheric… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Koch (Börsenreporter) — Markus Koch (* 10. April 1971 in Königstein im Taunus) ist ein deutscher Fernsehjournalist und Sachbuchautor. Bekannt wurde er durch seine lebhaften Berichte von der New Yorker Börse für den Fernsehsender n tv. Leben Als Markus Koch acht Jahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Schroer — (* 20. Juni 1964 in Fröndenberg) ist ein deutscher Soziologe. Er ist Professor für Allgemeine Soziologie an der Philipps Universität Marburg. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaftlicher Werdegang 2 Publikationen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Aspelmeyer — (* 14. Juni 1974 in Schongau) ist ein österreichischer Physiker, Lieben und ERC Preisträger und Universitätsprofessor an der Universität Wien. Markus Aspelmeyer besuchte das Gymnasium in Schongau bis zum Abitur im Jahr 1993. Er studierte in… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»