Markward von Corvey

Markward von Corvey

Markward von Corvey (auch Marquard) († 18. Januar 1107) war von 1082 bis 1107 Abt von Corvey und zwischen 1088 und 1093 Bischof von Osnabrück. Er war einer der einflussreichsten Reformäbte der Reichsklöster seiner Zeit.

Leben

Markward kam aus dem Reformkloster Münster-Schwarzach, das sich an der Gorzer Reform orientierte. Der Gegenkönig Hermann von Salm setzte ihn 1082 als Abt von Corvey ein. Dabei hat er der Abtei auch die Immunität, die freie Wahl des Abtes und überkommene Zehnrechte gewährt.

Markward war Anhänger der Gregorianischen Reformen. Seine Haltung wurde durch die Grafen von Northeim als Vögte Corveys unterstützt. Als Reformer wählte ihn das Domkapitel von Osnabrück 1088 zum Bischof. Der kaisertreue Kölner Erzbischof Sigewin von Are hat jedoch verhindert, dass er sich dort hat durchsetzen können. Daher hat er 1093 resigniert. Daher scheiterte auch die geplante Verlegung des Konvents von Kloster Iburg nach Corvey.

Nach Vorbild der Hirsauer Reform wurden durch Markward die Strukturen des Konvents von Corvey ab 1090 umgeformt. Im Unterschied zu Hirsau sollte ein neugewählter Abt aber so etwa wie das Recht zu Selbstinvestitur haben. Markward förderte zudem die Klosterschule und die Gelehrsamkeit. So verfügte er, dass jeder Novize der Klosterbibliothek ein Buch schenken sollte. Über alle zum Stift Corvey gehörenden Klöster sollten Jahreschroniken angefertigt werden.

Markward hat die in Vergessenheit geratenen Reliquien des heiligen Vitus wieder stärker verehren lassen. In Goslar ließ Markward eine Vituskirche errichten und gründete eine Vitus-Bruderschaft.

Auf verschiedenen Fürstentagen und Synoden zwischen 1099 und 1105 zeigte sich, dass Markward die führende Persönlichkeit des Reformmönchtums im Herzogtum Sachsen war. Für den Aufschwung von Corvey spricht die Zahl von 84 neuen Novizen in der Amtszeit von Markward. Dies entsprach einen Zuwachs von drei neuen Mönchen pro Jahr. Gleichzeitig trugen Brüder von Corvey die vom Abt verfochtenen Reformgedanken in eine Reihe anderer Klöster. Allein acht ehemalige Mönche von Corvey stiegen zu Äbten auf.

Vorübergehend wurde er von Truppen des Kaisers und Vasallen des Klosters 1102 vertrieben. Auf eigene Kosten ließ er bei seiner Rückkehr 1103 die Schäden an der Abtei beseitigen. Auch sorgte er für den Unterhalt der Mönche sowie die Armenversorgung. Zu der Gruppe von Reformklöstern um Corvey zählten Bursfelde, Northeim, Pegau, Vitzenburg, Oldisleben und vielleicht auch Nienburg.

In weltlicher Hinsicht förderte er die Entwicklung der Stadt Höxter.

Begraben wurde er im Kloster Corvey.

Literatur

  • Eckhard Freise: Corvey, Markward von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, S. 221 f.
  • Friedrich W. Ebeling: Die deutschen Bischöfe bis zum Ende des sechzehnten Jahrhunderts. Bd.1 Leipzig, 1858 S.345f.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich von Hoya Abt von Corvey
1082–1107
Erkenbert von Homburg
Vorgänger Amt Nachfolger
Benno II. Bischof von Osnabrück
10881093
Wicho II.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Liste der Äbte von Corvey — Die folgenden Personen waren Äbte, Fürstäbte und Bischöfe von Corvey: Nr. Von Bis Abt Bemerkung 1 822 826 Adalhard Karolinger 2 826 831 Wala Karolinger 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Corvey Abbey — Corvey Abbey: West end …   Wikipedia

  • Corvey — Territorium im Heiligen Römischen Reich Corvey Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf (Corvey) — Ludolf (* um 915; † 13. August 983 in Corvey) war von 965 bis 983 Abt von Corvey und ist ein Heiliger der katholischen Kirche. Sein Gedenktag ist der 13. August.[1] Ludolf war mit dem Haus der sächsischen Herzöge verwandt und war der Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ditmar I. (Corvey) — Ditmar I. (auch Thiatmarus, Thetmarus, Tedmarus) war von 983 bis 1001 Abt von Corvey. Er stammte aus einer vornehmen sächsischen Familie, die möglicherweise zum Stamm der Grafen von Walbeck gehörte. Otto III. kam 987 nach Corvey und bestätigte… …   Deutsch Wikipedia

  • Erkenbert von Homburg — († 1128) war von 1107 bis 1128 Abt von Corvey. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern stand er auf kaiserlicher Seite. Er hat die Verwaltung des Klosters verbessert, die Besitzungen vermehrt und das Kloster zu einer neuen Blüte geführt. Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Hoya — war von 1080 bis 1082 Abt von Corvey. Nach seiner Wahl zum Abt erwies er sich des Amtes als nicht würdig. Er war mehr an Vergnügungen und der Jagd und kaum an seinen geistlichen Pflichten interessiert. Friedrich verschwendet Kirchengut und sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Ebbo von Reims — Ebo von Reims (auch Ebbo; * wohl 778; † 20. März 851 in Hildesheim) war 816–835 und 840–841 Erzbischof von Reims und von 845 bis 851 Bischof von Hildesheim. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und früher Werdegang 2 Erzbischof von Reims …   Deutsch Wikipedia

  • Ebo von Reims — (auch Ebbo; * wohl 778; † 20. März 851 in Hildesheim) war 816–835 und 840–841 Erzbischof von Reims und von 845 bis 851 Bischof von Hildesheim. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und früher Werdegang 2 Erzbischof von Reims …   Deutsch Wikipedia

  • Benno II. von Osnabrück — Benno II., Skulptur von Hans Gerd Ruwe, Bildhauer aus Osnabrück, in Bad Iburg (1987) Benno II. von Osnabrück (* um 1020 in Löhningen (Schwaben); † 27. Juli 1088 in Bad Iburg) war Bischof von Osnabrück vom 23. November 1068 bis zu seinem Tod im… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»